Banner-1

[Blogtour-Tag 4] Die Legenden

Herzlich willkommen bei der vierten Station unserer Blogtour! Falls wir Euch bis jetzt noch nicht verschreckt haben, könnte das heute durchaus passieren, denn ich darf Euch die furchteinflößenden Monster…ehm, entschuldigt!…LEGENDEN vorstellen.
Nachdem Ihr nun schon mehr über den Legendenjäger, den Schauplatz und die Ahnentafel erfahren habt, seid Ihr doch bestimmt neugierig, oder? Immerhin scheint das Wort Legende einfach überall aufzutauchen.

Um Euch Informationen aus erster Hand liefern zu können, habe auch ich mich auf die beschwerliche Reise nach Darkmouth begeben. Dort angekommen konnte ich den Legendenjäger tatsächlich davon überzeugen, mich auf die Jagd mitzunehmen. Na gut, ich bin ihm so lange hinterhergerannt bis er eingeknickt ist…aber das ist ja nicht wichtig! Viel wichtiger – und beängstigender – war die Verzichts- und Einverständniserklärung, die ich unterschreiben musste. Darin ging es nicht um verloren gegangene Gegenstände, sondern um abgebissene Gliedmaßen…
Zum Glück bin ich zwar dreckig und verängstigt, aber an einem Stück aus der Nummer rausgekommen und kann Euch einen hoffentlich spannenden Bericht bieten:
Nachdem ich mir also einen Platz an der Seite des Legendenjägers erbettelt hatte, bekam ich erstmal erklärt, womit wir es zu tun bekommen werden. Ganz simpel gesagt, ist es seine Aufgabe, die Einwohner von Darkmouth vor Wesen zu beschützen, die irrtümlicherweise für Monster gehalten werden. In Wirklichkeit sind es Legenden, wobei das im Grunde nur eine Spitzfindigkeit ist.
Diese Wesen stammen aus einer Welt, die „Die verseuchte Seite“ genannt wird. Dabei ist der Name Programm, sodass es wenig verwunderlich ist, dass sie immer wieder versuchen, in unsere Welt zu gelangen. Warum ihnen das nur noch an diesem einen Ort gelingt, weiß allerdings keiner so genau. Es heißt, dass einst Friede zwischen den beiden Völkern, den beiden Welten, geherrscht hat, aber aus Neid sei ein jahrhundertelanger Krieg entbrannt. Der Krieg ist offensichtlich real, aber der Friede scheint zweifelhaft.
Es gibt viele verschiedene Legenden und einigen von ihnen bin ich während meines Aufenthaltes tatsächlich begegnet. Sie alle zeichnen sich durch teils sehr skurrile Eigenschaften aus, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:
© http://www.darkmouth-buch.de/
Meine erste Begegnung war mit einem Minotaurus. Das war echt kein Spaß, das kann ich Euch versichern! Ich fühlte mich wie einer der Versager vor Theseus, dessen Schicksal es ist, im Labyrinth zu sterben. Auch wenn ich den Sinn in der eigenartigen Bauweise Darkmouths verstehe, hat mich die Ironie der Situation ganz schön beschäftigt. Immerhin konnte ich mich so von meiner Angst ablenken!
Uns allen dürfte bekannt sein, dass ein Minotaurus halb Stier, halb Mann ist. Als wenn das nicht schon furchteinflößend genug wäre, enden seine Beine nicht in Hufen, sondern in Klauen. Meiner Meinung nach, sollte es deshalb auch 1/3 Stier, 1/3 Mann und 1/3 irgendwas mit Klauen heißen. Er ist wirklich groß, seine Haut erinnert an gebranntem Ton, seine Augen gleichen schwarzen Löchern und durch seine Nase ist ein kristallener Ring gezogen. Letzteres ist immerhin etwas Schönes an dieser Monstrosität!
© http://www.darkmouth-buch.de/
Als wir uns endlich des Stiermenschen entledigt hatten, schwor ich mir, vorerst einen großen Bogen um Griechische Mythologie zu schlagen. Dass ich damit eine weitere Manifestation ebendieser heraufbeschwor, ist irgendwie klar, oder?
So stand ich also einem Zerberus gegenüber, der die reinste Tötungsmaschine zu sein scheint. Tödlicher Atem, giftiger Geifer und drei aggressive Köpfe – ist das nicht ein Spaß?
Die nächsten Tage kehrte dann etwas Ruhe ein – was für mich einen täglichen Kampf mit mir selbst bedeutete. Aber kann man es mir verübeln, dass ich eigentlich nur noch weg wollte? Zum Glück für Euch wollte ich der Welt mehr bieten als zwei lausige Sichtungen und so blieb ich standhaft. Allerdings habe ich ausnahmsweise jeden sonnigen Tag gefeiert.
Warum ich mich so über die Sonne gefreut habe? Das liegt an dem himmlischen Warnsystem, das es regnen lässt, sobald ein Tor geöffnet wird. Dabei gilt: je stürmischer das Wetter, desto größer die Legende. Natürlich waren meine freien Tage die buchstäbliche Ruhe vor dem Sturm, denn die nächste Legende war ein ganz dickes Ding.
© http://www.darkmouth-buch.de/
Es musste natürlich ausgerechnet ein Fomorianer nach Darkmouth kommen während ich dort war! 
Hierbei handelt es sich um gewaltige Riesen, die entweder extrem dumm oder außergewöhnlich intelligent sind. Beide Varianten sind ziemlich gefährlich, aber ich bevorzuge dann doch die Dummen. Zum Glück gehörte auch dieses Exemplar zur langsamen Sorte und so konnte der Legendenjäger relativ schnell seine Pflicht erfüllen. Dass dabei ein Haus demoliert wurde, ist kaum einer Erwähnung wert…
Überaus erwähnenswert hingegen ist allerdings das Gerücht, dass die Legenden von einem extrem intelligenten Fomorianer angeführt werden, der die Herrschaft über Darkmouth erlangen will. Ich kann wohl wirklich froh sein, dass er mit seiner Invasion bis nach meiner Abreise gewartet hat…
© http://www.darkmouth-buch.de/
Unser nächster „Gegner“ erschien in Gestalt eines Hogboons. Sehr zum Missfallen des Legendenjägers fiel es mir in diesem Fall aber sehr schwer, ihn seine Pflicht tun zu lassen.
Hogboons sind nämlich ziemlich kleine Wesen mit langen Ohren, spindeligen Gliedern, schiefen Zähnen und grüner Haut. Das Schlimmste an dem kleinen Kerl waren seine schlechten Witze. Ich kann bis heute nicht verstehen, warum wir ihn nicht einfach laufen lassen konnten…Außerdem wüsste ich zu gerne, was es mit dieser ominösen Prophezeiung auf sich hat! Vielleicht sollte man wirklich mal versuchen, zu reden?
© http://www.darkmouth-buch.de/
Zumindest der Mantikor, dem wir kurz darauf begegnet sind, scheint meine Meinung zum Thema „Reden“ zu teilen. Nur dass er grundsätzlich in Rätseln spricht. Schlechten Rätseln, die Dich in den Wahnsinn treiben!
Allerdings sollte man ihn nicht so offen verurteilen, denn dann kommen schnell seine Giftstacheln, seine scharfen Klauen oder seine spitzen Zähne zum Einsatz. Mit dem Körper eines Löwen, dem Schwanz eines Skorpions und den (verkrüppelten) Flügeln eines Drachen ist er aber auch nicht zu unterschätzen!
© http://www.darkmouth-buch.de/

Die letzte Legende, die ich quasi live erleben durfte, war ein Basilisk.

Dieser entpuppte sich als ein dummes, fettes Reptil, das einfach nicht kapiert, das sein Blick eben NICHT tödlich ist. Da ist es natürlich nicht so schwer, ihn einzufangen, aber auch hier stellte sich mir die Frage: muss das wirklich sein?
Irgendwie ist diese Selbstüberschätzung doch ganz niedlich…
Nach all diesen Abenteuern wollte ich nur noch nach Hause, aber es gab da noch eine Legende, die ich unbedingt sehen musste. Und auch wenn mir mein Glück nicht hold war, möchte ich Euch zumindest von ihr berichten.
Es handelt sich nämlich um einen Wolpertinger. Dieses Fabelwesen dürfte vor allem uns Deutschen ein Begriff sein und ist am ehesten „als hasenartig […] mit einer Spur Rentier und einem Hauch Vampir“ (S. 150) zu beschreiben. Auch der Legendenjäger wusste zu berichten, dass „man Wolpertinger dazu benutzt, heimgesucht Orte in Deutschland in Angst und Schrecken zu versetzen, weil es immer etwas ganz besonders Verrücktes erforderte, um den Deutschen Angst einzujagen.“ (S. 150) 
Mit diesen Worten endet nun mein Bericht, aber ich habe natürlich noch mehr im Gepäck als bloße Worte!
Außerdem erfahrt Ihr morgen, was Ihr tun müsst, wenn Ihr tatsächlich einer Legende begegnet. Lest Euch das gut durch, sonst kann so ein Besuch in Darkmouth schnell tödlich enden!


Das Gewinnspiel

Beantworte mir in einem Kommentar folgende Frage:
Was sind Deine Assoziationen mit den oben genannten Legenden?
Unter allen Kommentaren der Blogtour werden folgende Preise verlost:

1. Preis

„Darkmouth“ Sitzsack plus ein Buch „Darkmouth – Der Legendenjäger“

2.-3. Preis

Je ein T-Shirt „Darkmouth“ (Größe 164) und je ein Buch „Darkmouth – Der Legendenjäger“

4.-5. Preis


Je ein Buch „Darkmouth – Der Legendenjäger“ & ein kleines Goodie





Teilnahmebedingungen

Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten.

Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) und dass ihre Adresse dem Verlag zwecks Gewinnversand übermittelt wird.
Keine Barauszahlung der Gewinne möglich.
Keine Haftung für den Postversand.
Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Tourdaten im Überblick

20.03.2015
Darkmouth – Der Legendenjäger – His and Her Books
21.03.2015
Wo spielt die Geschichte – About Books
22.03.2015
Ahnentafel – Wer ist wer? – Bibilottas Kunterbunte Welt
23.03.2015
Legenden – Ricas Fantastische Bücherwelt
24.3.
Verhaltenskodex – Was tun wenn eine Legende auf dich zukommt – Kleine Bücherinsel
25.3.
Gewinnerbekanntgabe
Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

24 Gedanken zu „[Blogtour-Tag 4] Die Legenden

  1. wayland

    Wow, viele kannte ich gar nicht. Wolpertinger? Noch nie gehört 🙂 wirklich spannend. Da bin ich mal gespannt, wie man sich verhält, wenn man einer Legende begegnete. Ich möchte das ja nicht ��

    Antworten
  2. Susanne G. von Bücher aus dem Feenbrunnen

    Guten Morgen Ricarda!!! 😀

    Also Dein Beitrag ist Klasse, wie schon die ganze Tour, ich liebe es mir morgens die Beiträge durchzulesen.

    Aber nun zu deiner wirklich sehr gefährlichen Reise nach Darkmouth. Ich denke Du hattest echt Glück, das Du da lebend und in einem Stück herausgekommen bist.
    Denn die Totenzahl kann ja Rapide steigen.

    Also beim Minnotaurus wäre ich wahrscheinlich entweder in eine Art Schockstarre verfallen oder in denn Modus renn um dein Leben. Beides ist aber nicht gerade zuträglich.
    Aber wie ich ja dann lese, Schlimmer geht immer…Brrrr….

    Und ja Sonnenschein ist auf alle Fälle besser als das …ich meine das Wetter nicht irgendwelche Legenden. (Ich schau mich mal vorsichtshalber um. Blick über die Schulter werf) 😉

    Deshalb toll gemacht und toll die Giftgrüne Farbe die ich schon liebevoll Slimer von Ghostbusters nenne mit eingebaut.

    Ich sende Dir ganz liebe Grüße zum Wochenstart, Susanne von
    Bücher aus dem Feenbrunnen
    http://fantastikbooks.blogspot.de/

    Antworten
  3. Manuela G.

    Hallo Rica,

    da hast Du ja einiges auf Dich genommen um uns so einen tollen Beitrag liefern zu können. Zum Glück bist Du aus der Nummer an einem Stück zurückgekommen 😉 Begegnen wollte ich keiner der Legenden, die sind mir viel zu gruselig.

    Ich wünsche Dir eine tolle Woche
    GlG Manu

    Antworten
  4. Jacqueline Oestringer

    Huhu Rica,

    hihi, ein echt toller Beitrag 😀
    Da mit heiler Haut rauszukommen, Hut ab!
    Den Wolpertinger, hätte ich auch gerne sehen wollen 😀

    Eine echt tolle Blogtour, die das Buch auf meiner WuLi immer weiter nach oben rutschen lässt 🙂

    LG

    Jacqueline
    Booknaerrisch.blogspot.de

    Antworten
  5. Insi

    Hi Ricarda!

    vielen Dank für den tollen Beitrag. 🙂
    Mit dem Formorianer und dem Hogboon habe ich tatsächlich 2 neue Legenden kennen gelernt. Von denen habe ich bisher noch nichts gehört. :O Aber zumindest der Formorianer scheint ja nicht gerade ein netter Zeitgenosse zu sein.

    Einen Wolpertinger würde ich auch gerne mal live sehen. Bisher kenne ich ihn nur als nettes, digitales Haustier in einem Computerspiel. Der hat bestimmt ein kuscheliges Fell…

    LG, Insi

    Antworten
  6. Sarah fvh

    Morgen;)
    Wie einmal ein gelungernder Beitrag. Ich fand ganz interessant wie die Legenden so ticken. Ich habe sie mir noch blutrünztiger vorgestellt . Aber wenn man ein legrndenjäger dabei hat, fühlt man sich bestimmt sicherer . Ich finde den mantikor persönlich am besten er Teil das Reden ich mag reden ?. Und das er in Rätsel spricht ,finde ich eigentlich ganz cool,besser als wenn er direkt auf dich los geht. Aber allgemein lösen alle Legenden Unbehagen in mir aus .
    Lg sarah
    Mit ganz viel Glück in den Lostopf
    Muss man eig alle Fragen von Jedem Tag beantworten um in den Lostopf zu kommen ;)????

    Antworten
  7. Claudias Bücherhöhle

    Guten Morgen!

    Wieder ein sehr interessanter Beitrag! Ich verbinde mit allen Legenden einfach nur Schrecken und Angst. Auch wenn einige vielleicht "niedlich" aussehen – ganz geheuer ist mir keiner von ihnen. Denen im Dunkeln begegnen – nein danke!

    LG, Claudia 🙂

    Antworten
  8. Cassie Blatt

    Hii 🙂 Auch wenn es vielleicht nicht die beste Idee ist aber wenn es die wirklich geben sollte dann würde ich die doch auch gerne mal live sehen… obwohl wenn die Chance da wäre würde ich vielleicht doch kneifen da ich gerne noch ein paar Jahre leben mag.
    LG Cassie

    Antworten
  9. 78sunny

    Viele der Legenden kannte ich noch gar nicht. Den Minotaurus assoziiere ich mit Kraft, Brutalität und einer Dampfwalze. Ich möchte ihm wirklich nicht begegnen. Beim Zerberus habe ich sofort den ätzdenden Geifer, der aus dem Maul tropft im Kopf.
    Diese Blogtour macht wirklich sehr viel Lust auf das Buch.
    LG
    Sunny

    Antworten
  10. leloperian

    Also ich muss sagen das mich die hogoboons irgendwie an Yoda erinnern mit den Ohren und der grünen Haut :'D aber ich find das die alle doch sehr interessant klingen

    Antworten
  11. PMelittaM

    Sehr interessanter Beitrag, bei dem ich auch noch etwas gelernt habe :-), denn die meisten Legenden kannte ich zwar, aber doch nicht alle. Interessant sind sie alle, wenn auch manche nur aus der Ferne …

    Liebe Grüße

    Antworten
  12. Katharina P.

    Guten Morgen Rica,

    vielen Dank für deinen witzigen Bericht. Ich hab ihn sehr gern gelesen und musste so einige Male schmunzeln! Toll geschrieben 🙂 Zum Glück bist du unversehrt zurückgekommen!

    Einige Legenden kennt man doch. Den Basilisken zum Beispiel habe ich mit dem aus Harry Potter assoziiert. Den Minotauren habe ich zunächst mit den Zentaueren aus Harry Potter verwechselt.

    Den Wolpertinger kennt man in Deutschland ja aus einigen Sagen 🙂 einfach nur süß!

    Von Hogboons und Fomorianern habe ich noch nie gehört. Und von Mantikoren zwar schon etwas gehört, konnte ich mir aber nicht wirklich was drunter vorstellen.

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

    Antworten
  13. Danie Schuster

    Hallo Rica,
    erstmal bin ich echt erstaunt, das so viele auf der Tour den Wolpertinger gar nicht kennen, ich bin praktisch damit aufgewachsen, in Franken ist alles möglich..süß sind sie aber nicht, irgendwo sind sie in ihrer Entwicklung stecken geblieben, Mutter Natur hat sich nicht entscheiden können, so sind sie mehrere Viecher in Einem..so richtig kleine Satansbraten..Der Hogboon scheint mir ein entfernter Verwandter zu sein..Liebe Grüße, Danie/SABO v„v

    Antworten
  14. J. Boysen

    Hallöchen,

    also bei den meisten Monstern musste ich zuerst an die griechische Mythologie denken, auch wenn der Wolpertinger da nicht ganz so gut reinpasst 😀
    Von einigen habe aber auch ich noch nicht gehört, und fand es spannend zu erfahren, was so dahinter steckt.
    Und ja, auch bei mir klingelte bei Basilisk zuerst "Harry Potter" durchs Oberstübchen.

    Liebe Grüße
    Jana

    Antworten
  15. Verena Julia

    Hallo Rica,
    ich musste auch zuerst auch an die griechische Mythologie denken – aber auch daran, wie gruselig einfach schon die Namen klingen, weil man eben doch gleich eine Assoziation hat, auch wenn man nicht genau weiß, wie Legenden aussehen.
    Und natürlich assoziere ich damit auch Angst, Schrecken und Gewalt. Definitiv kein Buch, dass ich im Dunklen, allein zu Hause lesen kann. Aber dennoch reizt es mich und ich würde gerne mehr erfahren.
    Vielen Dank für diese coole Blogtour. Macht Spaß eure Beiträge zu lesen.
    Liebe Grüße, Verena.

    Antworten
  16. Tiffi2000

    Ein sehr interessanter Beitrag!
    Ich musste auch sofort an einige Fantasy-Bücher denken, die ich schon gelesen habe. Besonders gefreut habe ich mich aber über den Wolpertinger, weil wir zu Hause auch so einen haben 😀
    LG (PPS13743@ku.de)

    Antworten
  17. Noemi

    Hallo,
    Interessanter Beitrag!
    Ehrlich gesagt, konnte ich nur mit dem Basilisken, Minotaurus und Zerberus etwas anfangen, die letzten beiden kenne ich aus Percy Jackson. Die anderen kenn ich gar nicht 😮 Aber ich würde lieber keinem von ihnen begegnen 😀
    Liebe Grüße,
    Noemi
    nomefri@gmail.com

    Antworten
  18. Anonym

    Hallo und vielen Dank für die tolle Blogtour und den schönen, interessanten Beitrag! Die Legende vom Minotauros habe ich selbst schon einmal nachvollziehen können. Der Ursprung des Labyrinths soll im Palast von Knossos auf Kreta liegen und diesen Palast habe ich bereits besichtigt. Das war eine sehr spannende "Geschichtsstunde" und die Legende vom Minotauros ist eine meiner Lieblingssagen. Aber auch die anderen Legenden aus dem Beitrag finde ich spannend, und ich musste unwillkürlich daran denken, dass viele dieser Legenden in der Weltliteratur, vor allem in der Fantasyliteratur aufgegriffen werden. So musste ich an den dreiköpfigen Hund, den Hippogreif und natürlich den Basilisken aus Harry Potter denken.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003@web.de

    Antworten
  19. Drei Lockenköpfe

    Hallo
    dein Beitrag ist klasse. Das ist eine super Buchvorstellung/Zusammenfassung.
    Mein Buch ist heute erst angekommen. Ich werde gleich mit dem Lesen beginnen. Eure Blogtour hat mich sehr neugierig gemacht.

    Ich finde den Ort den keiner findet sehr Spannend. Ich verirre mich dort mal hin.

    Liebe grüsse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *