1552764_10201208857372563_1675592057_png-6

[Rezension] Für immer Hollyhill von Alexandra Pilz

Die Autorin: Alexandra Pilz
Band: 3/3
Dt. Erstausgabe: 29.02.2016
Verlag: Heyne fliegt
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Format: Hardcover
Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3453270282
ISBN-13: 978-3453270282

Preis: 16,99 €
Zwei Mal schon hat Emily mit dem englischen Dorf Hollyhill Abenteuer in anderen Zeiten erlebt. Doch jetzt ist sie schweren Herzens nach Hause zurückgekehrt, wild entschlossen, ihre große Liebe Matt zu vergessen und einfach ein ganz normales Leben zu führen. Ein Leben mit ihrer Oma und ihrer besten Freundin Fee. Aber wo steckt die eigentlich? Sie wird doch nicht …? Doch, Fee ist kurzerhand in den Flieger gestiegen und hat Hollyhill gefunden. Und noch während sich Fee in den umwerfend charmanten Cullum verguckt, reist der Ort in die wilden Zwanzigerjahre. Emily muss hinterher! Denn dort lauert große Gefahr: Matt ist dabei, eine riesige Dummheit zu begehen. Nicht nur sein Schicksal, sondern das von ganz Hollyhill steht auf dem Spiel. Kann Emily das Dorf und den Jungen retten, den sie über alles liebt?


Meine Meinung

Für immer Hollyhill“ von Alexandra Pilz ist oberflächlich betrachtet der perfekte Abschluss dieser Trilogie – geht man allerdings etwas in die Tiefe kommt doch auch Enttäuschung auf.

Die Reihe rund um das zeitreisende Dorf, Hollyhill, ist einfach wundervoll. Pilz hat einen schlichten, aber doch fesselnden Schreibstil, der mich jedes Mal vom ersten Satz an packen konnte. Hollyhill wurde so liebevoll gestaltet, voller Details, und ist unbestreitbar das Zentrum von allem. Liest man diese Bücher, wünscht man sich nichts sehnlicher, als selbst nach Hollyhill reisen und Teil der Zeitreisen-Gemeinde werden zu können. Die Trilogie ist so strahlend wie die knalligen Farben der Cover – man assoziiert mit ihr unweigerlich Sonnenschein und gute Laune.

So war auch bei „Für immer Hollyhill“ der Lesespaß groß. Ich habe diesen letzten Ausflug unheimlich genossen und mich gefreut, auf die liebreizende, chaotische und etwas exzentrische Dorfgemeinschaft zu treffen. Emilys Freundin, Fee, brachte ordentlich Schwung in die Bude und mischte die Gemeinschaft ganz schön auf. Das brachte frischen Wind und Antworten auf Fragen, die man sich noch gar nicht gestellt hatte, mit sich.

Vor allem aber sorgte Fee für Unruhe. Gemeinsam mit dem restlichen Chaos, das derzeit in Hollyhill herrschte, überdeckte sie auch lange Zeit den offensichtlichsten Kritikpunkt: den fehlenden roten Faden. Es gibt schlichtweg keine zentrale Handlung, keine Aufgabe, die gelöst werden muss – jedenfalls nicht im klassischen Sinn. 

In „Für immer Hollyhill“ erforschen wir die Hintergründe des Dorfes; man erfährt, wie alles begann und was damit verbunden ist. Pilz zeigt uns und den Dorfbewohnern ihre Grenzen und gleichzeitig öffnen sich auch neue Möglichkeiten. Sicher, es war spannend, das alles zu verfolgen, aber zufriedenstellend gelöst wurde meiner Ansicht nach nichts davon. Man kriegt viele vage Erklärungen, manche Dinge werden aber auch einfach nur angeschnitten und fallen dann klammheimlich unter den Tisch. Rückblickend erscheint der Plot ziemlich unausgereift – das Tempo ist bis kurz vor Schluss eher schleppend, bis es dann von einem übereilten Showdown vorangetrieben wird, der das reinste Kuddelmuddel ist. Anders kann man es nicht ausdrücken. Der eigentliche Schluss ist schön: ein Happy End mit dem offenen Versprechen, vielleicht eines Tages noch einmal nach Hollyhill zu können. Aber die Auflösung des Problems? Schlampig.

Fazit

Alexandra Pilz‘ „Für immer Hollyhill“ ist in vielerlei Hinsicht der perfekte Abschluss. Wie auch die vorherigen Bücher der Reihe macht auch dieser Band schlichtweg Spaß, bringt gute Laune und ganz viel Gefühl mit sich. Das zeitreisende Dorf nimmt den Leser mit seinem Charme und den liebevoll gestalteten Charakteren gefangen und sorgte bei mir für totale Entspannung und einem reinen Glücksgefühl. Doch so unterhaltsam der Plot auch war, so unausgereift und ziellos erscheint er rückblickend. Es gibt kein Leitmotiv, nur ein großes Chaos, das letztlich total übereilt und nur zum Teil aufgelöst wird. Ich halte mich mit der Hoffnung aufrecht, dass die losen Fäden und offenen Möglichkeiten irgendwann einen Platz in einer weiteren Fortsetzung oder einem Spin-Off finden werden. 3,5/5 Bücher!

Die Autorin

Alexandra Pilz hat am gleichen Tag Geburtstag wie Jane Austen. Die Journalistin liebt England, hat eine Schwäche für komplizierte Liebesgeschichten, lebt mit Mann und Katze in München und träumt von einem Cottage in Cornwall. Ihr Debütroman „Zurück nach Hollyhill“ war ein großer, von Publikum und Presse gefeierter Erfolg.

Die Reihe

Hollyhill-Trilogie

  1. Zurück nach Hollyhill
  2. Verliebt in Hollyhill
  3. Für immer Hollyhill

Ein Gedanke zu „[Rezension] Für immer Hollyhill von Alexandra Pilz

  1. Nellys Leseecke

    Hallöchen,
    eine schöne Rezension 🙂
    Ich möchte den ersten Teil der Reihe unbedingt ganz bald lesen. Bisher hab ich nur positive Meinungen dazu gehört, zumindest zu Teil 1 und 2. Beim dritten Teil scheiden sich wohl ein wenig die Geister, aber die Geschichte möchte ich unbedingt lesen. Ich liebe Zeitreisen.

    Alles Liebe, Nelly

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *