1552764_10201208857372563_1675592057_png-14

[Rezension] Centum Night 01 – Der freie Fall von Lou Timisono

Die Autorin: Lou Timisono
Dt. Reihentitel: Centum Night
Dt. Titel: Der freie Fall
Band: 1/4
Dt. Erstausgabe: 21.05.2014
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 360
ISBN-10: 3945035171
ISBN-13: 978-3945035177
Preis: 16,95 €


Mehr und mehr Länder schließen sich der Coastal Alliance an. Der Beitritt eines Landes verhilft der dortigen Elite zu einem Luxusrefugium, während die verarmte Bevölkerung in einer vom Verbrechen beherrschten Crime Zone leben muss.

Zwischen diesen Territorien befindet sich eine Hochsicherheitszone, deren Bewohner in monotoner Bedürfnislosigkeit gehalten werden. Wünsche nach emotionaler Nähe und sexuelles Verlangen werden auf hohem technologischen Niveau kontrolliert abgebaut. Hier, in Solocity, gibt es keine Gewalt.
Da geschieht das Undenkbare. In Solocity beginnt eine rätselhafte Mordserie. Agent Eddie Bellefleur erhält bei seinen Ermittlungen Hinweise auf ein weitgespanntes Netz aus Verrat und verborgenen Leidenschaften, das bis in die Spitze des Regimes reicht.

Meine Meinung

Centum Night – Der freie Fall“ von Lou Timisono ist gewiss kein einfaches Buch, dafür aber umso eindringlicher.
Schon der Einstieg hat mich kalt erwischt. Die Geschichte startet mit einem Prolog, der direkt an die Nieren geht, und so dafür sorgt, dass man sofort weiterlesen will. Leider fällt danach die Spannung erstmal ganz schön ab und man ist die erste Hälfte des Buches damit beschäftigt, sich mit sehr vielen Namen, Figuren und fremden Begriffen auseinanderzusetzen.
Da die Kapitel sehr kurz gehalten sind und es schon immer wieder kleine Spannungsspitzen gibt, kommt man auch recht schnell voran, obwohl man lange Zeit nicht weiß, worum es überhaupt geht. Sicher, ein Umbruch ist bei einer Gesellschaftskritik vorprogrammiert, aber es dauert seine Zeit bis man sich in diesem futuristischen Europa zurechtfindet. 
Wer ist Freund, wer Feind? Und welche der vielen Figuren sind tatsächlich die Protagonisten? Gerade die letzte Frage machte es mir natürlich schwer, mich so richtig in die Geschichte hineinzufühlen. Auch wenn mir das Geschehen an keiner Stelle egal war, war doch stets eine gewisse Distanz vorhanden. Mitgefühlt hatte ich nur bei den Mordfällen, einfach weil ich eine Frau bin. Der Rest berührte mich nie so wie es hätte sein sollen.
Dank des ausführlichen Glossars kam ich mit den Begrifflichkeiten relativ gut zurecht, allerdings empfand ich die vielen Anglizismen lange Zeit als erzwungen. Ich ertappte mich dabei wie ich ein ums andere Mal die Augen verdrehte, wenn von „Rules“ anstelle von „Regeln“ die Rede war. Erst das informative Interview zur Blogtour hat es mir ermöglicht, die Dinge etwas anders zu sehen, deshalb empfehle ich Euch, das Interview am besten gleich zu Beginn des Buches zu lesen.
Ein weiterer großer Aspekt des Romanes ist das Thema „Sex“. Dieses findet in wirklich jedem Kapitel auf die ein oder andere Weise seinen Platz. Ironischerweise wird der Akt selbst so gut wie nie beschrieben – man muss sich also keine Sorgen machen, dass es zu einem Erotikroman verkommt. Trotzdem ist das Thema allgegenwärtig und dabei auch etwas anstrengend – und das, obwohl ich verstehe, wieso die Autorin das so geschrieben hat.

Fazit

Alles in allem ist Lou Timisonos „Centum Night – Der freie Fall“ eine intensive Dystopie, die sich zu lesen lohnt. Da es sich um einen Reihenauftakt handelt, kann man über die teils etwas wirre Handlung hinwegsehen, bietet sie uns doch die Möglichkeit, uns mit dem Setting, der Gesellschaft und den vielen Figuren vertraut zu machen. Leider blieb bis zum Schluss eine gewisse Distanz, sodass ich nicht so mitfühlen konnte, wie ich wollte. Ich hoffe, dass sich das bei den Folgebänden ändern wird und vergebe für diesen ersten Band gute 3/5 Bücher!

Die Autorin

Lou Timisono hat Englische Literatur und Philosophie studiert. Sie lebt abwechselnd in Cambridge, England, und Orange, Frankreich.
In einem Interview auf lazyliterature.de spricht Lou Timisono über ihren dystopischen Roman „Centum Night“.

Die Reihe

Centum Night Tetralogie

  1. Der freie Fall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *