1552764_10201208857372563_1675592057_png-2

[Lisa’s Rezension] Abseits des Pfades von Emmanuel Zeca

Der Autor: Emmanuel Zeca
Dt. Titel: Abseits des Pfades
Dt. Erstausgabe: 23.11.2015
Verlag: NEPA
Format: Broschur
Seitenzahl: 216

ISBN-10: 3944176812
ISBN-13: 978-3944176819

Preis: 12,95 €

Lissabon: Maximilian steht kurz vor seiner Promotion und lebt in vollen Zügen sein Lotterleben aus, als seine Welt auf den Kopf gestellt wird: Erst verfällt er den Reizen einer charmanten Dänin, die völlig unverhofft in sein Leben tritt. Dann unterbreitet ihm sein Professor auch noch ein unmoralisches Angebot, dem er nicht widerstehen kann. Er soll eine geheime Formel nach Afrika schmuggeln und dafür großzügig entlohnt werden. Als ihm erste Zweifel kommen, ist es bereits zu spät: Plötzlich wird die junge Dänin entführt, um ihn damit zu erpressen, und es stellt sich heraus, dass auch der Professor nicht ganz freiwillig mit von der Partie ist. 
Im Zustand einer Mischung aus Selbstzweifeln, Heldenmut und Todessehnsucht fasst Maximilian den Entschluss, seine Angebetete zu befreien und den Plan der Entführer zu vereiteln. Denn womöglich hängt das Schicksal eines ganzen Landes vom Gelingen seiner Mission ab. 
Der Protagonist dieses Buches gibt sich als weltoffener junger Mann, der den genussvollen Versuchungen des Lebens selten widerstehen kann. Wie der Autor dieses Romans, leidet auch Maximilian an einer bipolaren Störung. Auf seiner gefährlichen Reise durchlebt er Höhen und Tiefen, die symptomatisch für diese Krankheit sind. 
In diesem spannenden und mitreißenden Roman werden Sie entführt auf eine abenteuerliche Reise durch die schönsten Regionen und Städte der iberischen Halbinsel sowie Marokkos. Dabei tauchen Sie ein in das Leben eines Mannes mit einer manisch-depressiven Erkrankung.

Meine Meinung

Abseits des Pfades“ von Emmanuel Zeca ist ein sehr vielseitiger Roman über einen Mann mit einer manisch depressiven Störung. Diese Thematik hat mich sofort angesprochen und ich war sehr gespannt, dieses Buch zu lesen.
Es ist insgesamt spannend und einfallsreich geschrieben, man kann der Geschichte jeder Zeit sehr gut folgen. Die zahlreichen Ortschaften, die Maximilian auf seiner teils sehr gefährlichen Reise durch die Welt besichtigt, werden sehr ausführlich und bildhaft beschrieben. Dadurch konnte ich mich zu jeder Zeit sehr gut in die Szenerie hineinversetzen und mir vor meinem inneren Auge vorstellen.
Leider fand ich den Schreibstil im allgemeinen zu distanziert und an vielen Stellen auch zu fein ausgedrückt. Auf diese Weise wurde für mich wiederum eine große Distanz geschaffen, sodass ich mich nicht hundert Prozent auf das Buch einlassen konnte. Auch Maximilian blieb mir dadurch zu fern, als dass ich eine Verbindung zu ihm aufbauen konnte. An vielen Stellen habe ich mich sogar dabei erwischt, dass ich mich nicht mehr richtig auf das Lesen konzentrieren konnte.
Hätte ich nicht im Vorfeld gewusst, dass die Hauptfigur an einer manisch depressiven Störung leidet, hätte ich außerdem vermutlich auch nicht bemerkt, dass eben diese Störung vorliegt. Ich hätte mir gewünscht, dass die jeweiligen Phasen intensiver beleuchtet worden wären und so mehr im Fokus gestanden hätten. Die Verzweiflung bzw. der abwechselnde Mut, der Maximilian erfasst, könnten auch einfach der Situation geschuldet sein, in der er sich befindet, anstatt von einer Depression herzurühren.

Fazit

Ich denke, dass „Abseits des Pfades“ viel Potenzial birgt und Emmanuel Zeca durchaus in der Lage dazu ist, den Leser auf eine spannende Reise mitzunehmen. Da mir die Geschichte als solche gut gefiel, die Umsetzung jedoch an manchen Stellen ein wenig holprig war, möchte ich diesem Buch 2,5/5 Sternen geben. Ich hoffe sehr, dass wir in Zukunft noch etwas aus der Feder dieses aufstrebenden Autors hören werden und er seiner Phantasie weiterhin viel Raum schenkt!

Der Autor

Emmanuel Zeca – ein neugieriger und unternehmungslustiger Kosmopolit. So beschreibt man den Autor wohl am ehesten. Schon immer bereitete ihm das Schreiben viel Freude. Dabei legt er großen Wert auf Detailgenauigkeit und nachdem er einige Kurzgeschichten verfasste, hat er nun mit „Abseits des Pfades“ sein erstes Werk der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *