Rezension

Dark Matter 01 – Infiziert von Teri Terry

InfiziertDie Autorin: Teri Terry
Die Übersetzerin: Petra Knese
Originaltitel: Contagion (Dark Matter #1)
Dt. Titel: Infiziert
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 01.07.2017
Verlag: Coppenrath
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Genre: Endzeit | Jugendbuch

Shay ist schockiert, als sie die 12-jährige Callie auf einer Vermisstenanzeige wiedererkennt. Vor über einem Jahr ist sie dem Mädchen begegnet und dabei offenbar Zeugin einer Entführung geworden. Zusammen mit Callies Halbbruder Kai macht sie sich auf die Suche – nicht ahnend, welche Katastrophe bereits auf das ganze Land zurollt. Denn Callie wurde nicht nur entführt, sondern als Forschungsobjekt missbraucht. Und der Erreger, mit dem das Mädchen infiziert wurde, breitet sich nun in Großbritannien aus. Als auch Shay plötzlich Symptome der tödlichen Krankheit zeigt, beginnt für sie und Kai ein Wettlauf gegen die Zeit …

Meine Meinung

Infiziert“ von Teri Terry ist der Auftakt ihrer „Dark Matter“-Trilogie, in der die Autorin auf gewagte und geniale Weise Elemente aus den Bereichen Thriller, Endzeit, Mystery und Science-Fiction miteinander verbindet.

Als großer Fan der Autorin war ihr neuestes Buch natürlich sowieso ein Muss für mich, doch schon der klangvolle Titel hätte meine Neugierde geweckt, denn zumindest im Jugendbuch-Bereich lese ich so Apokalypse- oder Katastrophen-Szenarien sehr gerne.

Ganz wie gewohnt, besticht auch „Infiziert“ durch seine kurzen Kapitel, die uns Leser förmlich durch die Seiten fliegen lassen. Einmal angefangen, kann man diesen Auftakt wirklich nur schwerlich aus der Hand legen – hier ist also Timing gefragt!

Erzählt wird die Geschichte aus gleich zwei Perspektiven, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht verraten, nur so viel: es ist aufregend und lässt den Leser nicht so schnell los!

Generell sorgt schon die Thematik für die verschiedensten Emotionen und Teri Terry gelingt es perfekt, diese einzufangen. Sei es nun das Grauen, das so ein tödliches Virus eben mit sich bringt, die Trauer über unweigerliche Verluste, die Wut über die scheinbare Hilflosigkeit, die Fassungslosigkeit über die Reaktionen der Regierung oder eine zarte, wenn auch verzweifelte, junge Liebe, die bei einem Jugendbuch eben nicht fehlen darf. Von Herzrasen bis zu glückseligem Herzklopfen ist alles dabei – alles in genau dem richtigen Maß.

Der Plot ist kurzweilig, actionreich und durchweg spannend. Zwar ist nicht jeder Plot-Twist so unvorhersehbar, wie er wohl sein sollte, trotz allem lässt die Neugierde nie nach. Der Genre-Mix ist ungewöhnlich und gewagt und sorgt so für einen ganz eigenen Reiz. Vermutlich wird es nicht jedem gefallen, manches war wohl auch etwas over the top, ich persönlich mochte es jedoch sehr.

Fazit

Teri Terrys „Infiziert“ ist ein spannender Trilogieauftakt, der absolut süchtig macht. Der gewagte Genre-Mix, sowie die gewohnt kurzen Kapitel, sorgen dafür, dass man mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören kann – geschweige denn will. Es ist der reinste Nervenkitzel, auch wenn so manch eine Wendung nicht ganz so unvorhersehbar war, wie sie wohl sein sollte. Auch die Charaktere, so interessant sie auch sein mögen, dürfen in den Folgebänden ruhig noch etwas mehr ausgearbeitet werden. Ansonsten bin ich absolut begeistert und kann die Fortsetzungen kaum erwarten. 4,5/5 Bücher!

Die Autorin

Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

Die Reihe

Dark Matter Trilogie

  1. Infiziert | Contagion (Dark Matter #1) → Coppenrath, Jul. 2017
  2. –  –  – | Deception (Dark Matter #2)
  3. –  –  – | –  –  – (Dark Matter #3)

Originalcover

Contagion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *