[BT: „Scherbenkind“ | Tag 4] Multiple Persönlichkeiten

BannerWillkommen zum 4. Tag unserer Blogtour zu Britt ReißmannsScherbenkind“ aus dem Diana Verlag. Los ging es mit einem Special auf allen Blogs, bei dem sich die Autorin selbst zu Wort gemeldet hat. Danach hat Euch Tamara von Tamys Bücherwelt über „Backward Masking“ aufgeklärt und die Vielleserin hat einen Beitrag mit dem illustren Thema „Staatsanwalt Triber vs. Sprichwörter“ geschrieben. Lisa wird Euch heute über „Multiple Persönlichkeiten“ aufklären.

Dissoziative Identitätsstörungen

Dissoziative Identitätsstörungen sind den meisten eher unter dem Synonym „Multiple Persönlichkeiten“ geläufig. Diese spielen eine wichtige Rolle im Roman „Scherbenkind“ von Britt Reißmann und aus diesem Grund möchte ich Euch den Begriff ein wenig näher erläutern, auch wenn es im Buch selbst eine gute Erklärung gibt.

Bei einer multiplen Persönlichkeit können dem Betroffenen die verschiedensten Dinge passieren, plötzlich findet er fremde Gegenstände in der eigenen Wohnung, hat Gedächtnislücken ähnlich einem Blackout, oder befindet sich plötzlich an einem fremden Ort ohne zu wissen, wie er dort hingelangt ist. Die Ursache liegt hierbei in zwei oder mehr Identitäten, die in ein und derselben Person wohnen und abwechselnd das Verhalten steuern und kontrollieren können.

In der Regel gibt es eine Art Hauptidentität, die den Großteil des Alltags bestreitet und die sich der Existenz der koexistierenden Persönlichkeiten nicht immer bewusst ist. Auf Grund dessen kann es zu den Blackouts kommen, denn dann übergibt die Hauptidentität die Kontrolle an eine der anderen Identitäten.

Diese sogenannten Teilidentitäten können sich dabei so stark unterscheiden, dass sie in keinem Wesenszug übereinstimmen. Angefangen von verschiedenen Namen, können sie unterschiedlichen Geschlechts sein, verschiedene Vorlieben haben und sogar physiologische Unterschiede aufweisen, d.h. dass eine Teilidentität beispielsweise auf etwas allergisch reagiert, auf das die anderen Persönlichkeiten jedoch nicht reagieren. Im schlimmsten Fall besteht die Möglichkeit, dass eine der Persönlichkeiten einen Mord begeht, ohne dass die anderen Identitäten davon etwas mitbekommen, oder es kann währenddessen zu einem plötzlichen Identitätswechsel kommen, sodass eine andere sich in der fremden Situation mit der Mordwaffe in der Hand wiederfindet, ohne zu wissen wie dies zustande kam.

Nun stellt sich die Frage nach dem Ursprung einer solchen Störung, der sich meist in einem sehr schweren Kindheitstrauma findet. Dazu zählen zum Beispiel Missbrauch oder Gewalttaten. Für den Körper und den Geist ist die Entwicklung einer dissoziativen Identitätsstörung eine Schutzreaktion, bei der das erlebte Trauma dissoziiert, also vom realen Bewusstsein getrennt wird. Die neu entstandene Identität hat das Trauma nicht durchlebt und somit existiert es in dieser Welt nicht.

Bildlich kann man sich eine solche Persönlichkeit wie einen zerbrochenen Spiegel vorstellen – das Gesamtbild besteht aus vielen einzelnen Teilen, die nur zusammen ein Ganzes ergeben, in dessen Einzelteilen man sich trotzdem spiegeln kann. Für ein traumatisiertes Kind mag eine solche Schutzreaktion hilfreich sein, doch im Erwachsenenalter wird die Störung zunehmend belastend und erschwert maßgeblich die Bewältigung des Alltags.

Es ist möglich, eine dissoziative Identitätsstörung zu therapieren, doch dabei handelt es sich um einen langwierigen Prozess. Ziel der Therapie ist eine Stabilisierung des Betroffenen, sodass der Alltag wieder bewältigt werden kann. Auch das Kennenlernen und Kooperieren der Teilidentitäten untereinander ist ein wichtiges Ziel der Therapie. Ein wichtiger Bestandteil ist auch die Bewältigung des erlebten Traumas – Ziel hierbei ist die Verschmelzung der einzelnen Persönlichkeiten, doch dies ist nicht immer möglich, denn viele Betroffene lehnen die Verschmelzung ab, oder sind nicht in der Lage, das Trauma tatsächlich zu verarbeiten.

Dr_Jekyll_and_Mr_Hyde_poster

Eins der berühmtesten Motive der Weltliteratur zu diesem Thema ist übrigens „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson, in dem das Doppelgängermotiv zwei völlig gegensätzliche Persönlichkeiten verarbeitet.


Morgen geht es dann bei Svenja vom Büchertraum weiter, die über Mysteriöse Morde in Deutschland berichtet.

Das Gewinnspiel

Scherbenkind

1. Platz 1 signiertes Exemplar „Scherbenkind“

2. – 5. Platz je 1 Exemplar „Scherbenkind“

Finde jeden Tag das markierte Wort, verfasse eine Kurzgeschichte mit den gefundenen Wörtern und überzeuge die Autorin von „Scherbenkind“. Die Gewinner-Geschichten veröffentlichen wir hinterher auf allen teilnehmenden Blogs!!! Schick sie bis zum 28.08.2016 24 Uhr an info@buchreisender.de mit dem Betreff Scherbenkind.

Die Teilnahmebedingungen

*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Der Teilnehmer erklärt sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Organisator des Gewinnspieles buchreisender.de
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 28.08.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

Die Tour auf einen Blick

19.08. – Scherbenkind Spezial

– Alle Blogs –

20.08. – Backward masking

Tamara von www.tamysbuecherwelt.wordpress.com

21.08. – Staatsanwalt Triberg vs. Sprichworte

Marie von www.vielleserin.de

22.08. – multiple Persönlichkeiten

Lisa von www.die-fantastische-buecherwelt.de

23.08. – Mysteriöse Morde in Deutschland

Svenja von www.buechertraum.com

24.08. – Blick hinter die Kulissen

Tamara von www.thefantasticworldofmine.de

25.08. Im Fokus Britt Reißmann

Sonja von www.buchreisender.de

2 Gedanken zu „[BT: „Scherbenkind“ | Tag 4] Multiple Persönlichkeiten

  1. Pingback: [Blogtour] Scherbenkind-Mysteriöse Mordfälle in Deutschland | BücherTraum

  2. Pingback: [Statistik] August 2016 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *