Book of Lies von Teri Terry

Book of LiesDie Autorin: Teri Terry
Die Übersetzerin: Petra Knese
Originaltitel: Book of Lies
Dt. Titel: Book of Lies
Dt. Erstausgabe: 05.07.2016
Verlag: Coppenrath
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Genre: Jugendbuch | Mystery | Urban Fantasy
Hardcover | 17,95 €
eBook | 13,99 €

Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los.

Meine Meinung

Book of Lies“ von Teri Terry ist ein Roman, den man nicht so schnell vergisst. Irgendwo angesiedelt zwischen Urban Fantasy, Mystery, Thriller und Gegenwartsliteratur, vereint dieser das Beste aus verschiedenen Welten und nimmt den Leser mit seiner eindringlichen Atmosphäre gefangen.

Book of Lies“ ist nicht das erste Buch von Teri Terry, auch nicht für mich, und wird auch nicht das Letzte sein. Man merkt deutlich, dass ihre Expertise und ihr Talent mit jedem weiteren Roman wächst. Doch im Gegensatz zu vielen anderen AutorInnen hatte schon ihr Erstlingswerk seine ganz eigene Note und man muss nicht erst einen Blick aufs Cover werfen, um zu wissen, dass es eine Geschichte von ihr ist. Selbst bei dieser so anderen Genre-Richtung bleibt sie sich selbst treu und gibt uns Lesern das, was wir von einem Terry erwarten. Ein Buch abseits des Mainstreams – einzigartig, eindringlich und unvergesslich.

In gewohnter Weise zeichnet sich auch „Book of Lies“ durch seine kurzen Kapitel aus. Ein Aspekt, den ich stets zu schätzen weiß, treibt es doch die Neugierde, die Spannung und vor allem das Lesetempo an. Trotzdem brauchte ich dieses Mal länger als eine Nacht, tatsächlich habe ich das Buch sogar für ein paar Wochen zur Seite gelegt. Wieso, kann ich gar nicht genau sagen. Meine Erwartungen rotierten in meinem Kopf, die Furcht vor einer Enttäuschung war groß. Vielleicht lag es daran, vielleicht war es auch einfach nicht die richtige Zeit. Als ich schlussendlich dann doch weitergelesen habe, waren jedenfalls plötzlich alle Sorgen und Bedenken wie weggewischt und der übliche Terry-Sog nahm mich gefangen. Was will man mehr?

Die Geschichte ist unheimlich ambivalent – sowohl die Figuren als auch wir Leser werden im Laufe des Geschehens von den Ereignissen geradezu pulsierend angezogen und wieder abgestoßen. Terry spielt mit unseren Sympathien und Antipathien, lässt uns immer wieder zweifeln und hält uns gleichzeitig konsequent einen Spiegel vor: seht, welche Macht in Lügen stecken und was sie anrichten können! Das ist nur eine der Botschaften, die mal durch die Blume, mal ganz direkt, im Text versteckt sind.

Der Genre-Mix bringt ganz verschiedene Richtungen mit sich. Manche Abschnitte fühlten sich sogar wie ein ganz anderes Buch an. Langeweile kommt so also keine auf, auch wenn man vielleicht nicht jeden Teil mag und richtige Spannung eher unterschwellig vorhanden ist. Dafür greift diese drohende Atmosphäre komplett auf einen über. Eine Gänsehaut ist keine Seltenheit, stockende Atmung oder Herzrasen liegen durchaus im Bereich des Möglichen. „Book of Lies“ lässt sich kaum in Worte fassen – und deshalb ist es so genial.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich eben zu der Sorte Leser gehöre, die nicht alle Teile dieser Geschichte mochten. Die erste Hälfte war im Grunde nicht meins – keine der Schwestern hat auch nur im Entferntesten so agiert, wie ich es tun würde, und so fiel es mir teilweise schon schwer, mich in sie hineinzuversetzen. Sicher, ein Roman wird konstruiert, aber deshalb sollte sich noch lange nicht alles konstruiert anfühlen. Dabei geht es mir um die kleine Dinge, alltägliche Reaktionen, die durch die Reibung der Gegensätze von Piper und Quinn schon zu Extremen wurden. Witzigerweise schwand das Gefühl der Unnatürlichkeit, je weiter „Book of Lies“ in die Gefilde des Übernatürlichen überging. Generell war die zweite Hälfte geradezu „organisch“. Alles rückt an seinen Platz und gibt endlich ein nahezu perfektes Gesamtbild ab.

Ich könnte mir jetzt wünschen, dass dieser Roman komplett wie die, für mich, perfekte zweite Hälfte hätte sein sollen, aber das tue ich nicht. Denn ich bin mir sicher, dass gerade dieser Gegensatz dazu beiträgt, „Book of Lies“ zu dem einzigartigen Werk zu machen, das es in meinen Augen ist. Ein Buch der Gegensätze. Ein Buch der Extreme. Das Buch der Lügen.

Fazit

Teri Terrys „Book of Lies“ ist ein wahrhaft einzigartiges, unvergessliches Buch, dessen kunterbunter Genre-Mix den idealen Rahmen bildet. Es ist keineswegs perfekt – ganz im Gegenteil: mir gefiel lange nicht alles, die erste Hälfte entsprach kaum meinem Geschmack, doch das Gesamtbild wirkt gerade dadurch nahezu vollkommen. Doch das wird sowieso jeder anders empfinden, also: kauft es, lest es und findet heraus, was das Buch der Lügen mit Euch anstellen wird. 4,5/5 Bücher!

Die Autorin

Teri TerryTeri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

Zur Homepage der Autorin

Teri Terry auf Facebook

Teri Terry auf Twitter

Weitere Bücher der Autorin bei Coppenrath

Originalcover

Book of Lies

4 Gedanken zu „Book of Lies von Teri Terry

  1. Pingback: Teri Terry | Booxikon

  2. Pingback: [BT: "Book of Lies" | Tag 7] Interview mit Teri Terry - Die fantastische Bücherwelt

  3. Pingback: [Statistik] August 2016 - Die fantastische Bücherwelt

  4. Pingback: [Leseliste] August 2016 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *