Banner_Im_Schatten_Deines_Herzens

[Blogspecial | „Im Schatten deines Herzens“ – Tag 4] Rumänien – Das Land der Legenden

Willkommen zum 4. Tag unseres Blogspecials zu Kerstin Arbogasts Im Schatten deines Herzens“ aus dem Drachenmond Verlag.

Ihr durftet bereits das Setting bestaunen, die Protagonisten kennenlernen und den Entstehungsprozess dieses wunderschönen Covers betrachten. Heute möchte ich Euch etwas mehr über den Rand-Schauplatz Rumänien erzählen, ohne dessen mythologischen Hintergrund die Geschichte wohl gar nicht existieren würde. Btw: in dem Zusammenhang habe ich einen „Bericht“ über Untote in Rumänien gefunden. Sehr unterhaltsam!
Rumänien ist das Land der Mythen, Sagen und Legenden. Während meiner Recherche bin ich auf dutzende Märchen gestoßen; nicht zu vergessen Dracula, der aus Transsilvanien und somit aus Rumänien stammen soll. Es lässt sich zwar nicht abstreiten, dass so gut wie jede Kultur ihren eigenen „Blutsauger“-Mythos hat, aber die Popkultur hat uns so geprägt, dass wir automatisch an Transsilvanien denken müssen. Zumindest geht es mir so.
In Rumänien nimmt die ureigene Mythologie noch heute einen großen Stellenwert in ihrer Kultur ein. Viele Sehenswürdigkeiten haben geradezu märchenhafte Geschichten und auf Legenden basierende Festivitäten werden weiterhin zelebriert.
Am 1. März werden rumänienweit, aber auch in Bulgarien und in der Republik Moldau, Märzchen verschenkt. Das eigentliche Märzchen ist die weiß-rote Schnur, die gewöhnlich an ein kleines Anhängsel gebunden wird. Frauen und Mädchen tragen die farbenfrohen Märzchen mit Stolz an ihrer Brust, denn diese gelten auch als Glücksbringer. Auf den vom 01. – 08. März andauernden Frühlingsmärkten findet man schnell Ansässige, die die verschiedensten Variationen der Märzchen-Sage erzählen. Dies ist eine davon:
Einst war die Sonne als junges Fräulein auf die Erde herabgestiegen. Sie blieb aber nicht lange hier, denn ein böser Drache fasste sie und schloss sie in seiner Burg ein. Die ganze Welt verfiel in Dunkelheit, die Menschen waren traurig und die Kinder vergaßen das Spielen. Ein tapferer junger Mann beobachtete, was ohne Sonne auf der Erde los war. Er beschloss, den Drachen zu bekämpfen und das Mädchen zu befreien. Das tat er dann auch. Er schaffte es, den Drachen zu bezwingen und die Sonne wieder in Freiheit zu setzen. Infolge des Kampfs hatte er aber schwere Wunden erlitten und lag im Sterben in der Drachenburg. Sein Blut floss über den Schnee und färbte ihn rot. 




An dieser Stelle sprossen die ersten Frühlingsboten – die Schneeglöckchen. Seitdem wird die Erinnerung an den mutigen jungen Mann, der die Sonne befreit hat, gewahrt. Die Menschen binden jedes Jahr im Frühling die Schneeglöckchen mit einer roten Schnur – ein Symbol der Tapferkeit und des Frühlingsbeginns.

Wer gern Geschichten hört, der kann sich in der Nera-Klamm einiges erzählen lassen. Zum Beispiel über den Teufelssee, Lacul Dracului im Locvei-Gebirge:


Ein Hirte, der am Ufer des Sees seine Ziegen weidete, sah plötzlich, wie eine Hand mit einem Fisch aus dem Wasser ragte. Eine Stimme sprach befehlend: „Hirte, brate mir diesen Fisch, aber so, dass er durch die Glut nicht gekrümmt wird“. Der Hirte wusste nicht, wie er das vollbringen sollte, denn schließlich wird jeder gebratene Fisch krumm. Dann schlug er einer Ziege den Kopf ab und sagte: „Und du, brate mir diesen Kopf so, damit er in der Glut nicht grinst“. 


Im Feuer wird das Fleisch runzlig und die Zähne kommen zum Vorschein. Der Hirte nahm den Fisch, steckte ihn auf den Spieß der Länge nach und schaffte es, ihn so zu braten, dass er nicht krumm wurde. Doch der Teufel versuchte vergebens, den Ziegenkopf zu braten, damit die Zähne nicht zum Vorschein kommen. Voller Wut, dass er die Wette verloren hatte, sprang der Teufel in den See und zeigte sich nie wieder. Seitdem trägt der See den Namen „Lacul Dracului“. Die Einheimischen sagen, dass der See keinen Grund hat und raten den Touristen davon ab, in dem See zu baden. Viele sollen dabei schon ertrunken sein.















































Ein Ort, der „Im Schatten deines Herzens“ öfter mal erwähnt wird, ist das Donau-Delta bzw. das sumpfige Gebiet darum herum. Diese Region bietet vermutlich Stoff für viele Legenden und einige werdet Ihr von Jarosch zu Hören kriegen, wenn Ihr Kerstins Buch lest. 

Ich habe Euch „Baba Kaia/Babacaia“ bei Pescari-Moldova Nouă – ein sagenumwobener Fels, der aus dem Spiegel des Donaustausees am Eisernen Tor herausragt, rausgesucht, weil um ihn gleich zwei Legenden ranken.


Der Mann – der Gott Saturn – und seine Frau Gaia stritten darüber, ob denn das Gras mit der Sense oder mit der Schere geschnitten wird. Während Saturn behauptete, dass das Gras mit der Sense gekürzt werden muss, meinte Gaia, man bräuchte dafür eine Schere. Der Streit zwischen den beiden Alten eskalierte und Saturn warf Gaia vor Wut in die Donau. Obwohl schon unter Wasser, streckte Gaia noch zwei Finger heraus, um ihrem Mann zu zeigen, dass das Gras doch mit der Schere und nicht mit der Sense geschnitten wird. Die zwei versteinerten Finger der „Baba Gaia“ sind auch heute noch in Form des gespaltenen Steins mit dem Namen „Baba Caia“ zu sehen.


Eine andere Legende besagt, dass ein Mann sein untreues Weib, das seine Taten nicht bereuen (rumänisch: a se căi) wollte, an den Donau-Felsen gebunden hatte. Die Männer in der Gegend des Felsens würden auch heute noch ihren wegen Untreue verdächtigten Frauen damit drohen.

Sagen, die die Entstehung bestimmter Orte in Rumänien erklären, gibt es unzählige. Meist reicht ein Hauch an Phantasie, um in den Nebel der Mythen und Sagen eintauchen zu können und Sehenswürdigkeiten ganz neue Aspekte zu verleihen. Das sagenumwobene Rumänien erschließt sich allen, die es kennenlernen wollen.


Das Gewinnspiel

Ich hoffe, ich konnte Euch einen Hauch der Magie Rumäniens zugänglich machen, sodass Ihr jetzt so richtig Lust auf „Im Schatten deines Herzens“ bekommen habt. An dieser Stelle möchte ich der Autorin danken, die die Tour und somit uns so tatkräftig unterstützt und diese fabelhaften Preise gesponsert hat!


1. Preis


2. Preis


3. Preis

Um in den Lostopf zu hüpfen, müsst Ihr nur das unten stehende Formular ausfüllen. Ihr könnte jeden Tag ein Los sammeln – und den Rest findet Ihr in den Teilnahmebedingungen.


Die Teilnahmebedingungen

Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen

Eine Teilnahme ist ein Mal pro Blog möglich, insgesamt sechs Mal

Gewinnspielende ist Samstag, 13. Februar

Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt

Die Tourdaten im Überblick

Montag, 1.2. – Wortmalerei
Dienstag, 2.2. – Leselurch
Mittwoch, 3.2, – Damaris liest.
Donnerstag, 4.2. – Ricas fantastische Bücherwelt
Freitag, 5.2. – Kumos Buchwolke
Samstag, 6.2. – It’s the love story of a girl and a book
Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

12 Gedanken zu „[Blogspecial | „Im Schatten deines Herzens“ – Tag 4] Rumänien – Das Land der Legenden

  1. karin

    Hallo und guten Tag,

    hm, ein Formular zum ausfüllen, habe ich heute nicht entdecken können. Hoffe daher passt auch ein Kommentar.

    Bis jetzt war mir Rumänen nur durch Dracula ein Begriff. Aber diese ganzen Legenden und Märchen gefallen mir sehr gut und zeigen es gibt nicht nur Dracula.

    Danke für den heutigen Beitrag dazu.

    LG..Karin…

    Antworten
  2. DiandraQaF

    Ich sehe heute auch kein Formular, daher schreibe ich auch mal einen Kommentar.

    Rumänien ist sicher ein Interessantes Land und es gibt bestimmt sehr schöne Ecken zu sehen. Ob ich hinfahren würde? Ehrlich gesagt: Glaube ich es nicht. Ich bin aber auch eher für Ausflüge zu haben. 😉 Schlafe gerne im eigenen Bett.

    Antworten
  3. Jeannine M.

    Hallo.
    Vielen Dank für deinen interessant und vielfältigen Beitrag. Ich muss zugeben, du hast mir Rumänien schmackhaft gemacht. Es scheint ein schönes Land zu sein, welches doch etwas unterschätzt wird. Ich würde schon gerne mal dort hinfahren und mir mal alles an schauen. 😉

    Liebe Grüße
    Jeannine M.

    Antworten
  4. Damaris Anna

    Liebe Rica,
    also Rumänien scheint mir definitiv eine Reise wert! Im Kopf ist mir bei diesem Land immer die Dracula-Legende, dabei ist das Land einfach sehr vielschichtig. Danke für deinen Beitrag!
    Grüße dich lieb,
    Damaris

    Antworten
  5. An Chan

    Huhu,
    wirklich interessanter Beitrag über Rumänien! Irgendwann reise ich dort vielleicht auch mal hin.
    Legenden und Sagen sind immer eine spannende Sache und ich bin schon gespannt, wie viel im Buch dazu erwähnt wird. 🙂

    LG Alica

    Antworten
  6. Anna von AnnasBuecherstapel.de

    Hallo Rica,

    wow, das war spannend – ich wusste gar nicht, dass Rumänen so mystische Traditionen und Geschichten hat – ich meine klar, Dracula ist ja sehr bekannt, aber das es da noch viel mehr zu entdecken – richtig interessant!

    Danke für den Beitrag!

    Alles Liebe,
    Anna

    Antworten
  7. Meike Ernst

    Hey =)

    Das Buch klingt wirklich total interessant und mit deinem Beitrag zur Tour konntest du mich auf jeden Fall noch neugieriger darauf machen =)

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende 🙂

    Antworten
  8. Pingback: [Statistik] Februar 2016 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *