ttt_nur-schrift_rot

[TTT #302] 10 Bücher, deren Titel mit einem E beginnen

E ist der Buchstabe, der im deutschen Sprachgebrauch am häufigsten verwendet wird. Wusstet Ihr das? Gleich darauf folgt das A, falls Ihr also mal über einem Kreuzworträtsel oder Ähnlichem brütet ist es in den meisten Fällen ein E oder ein A, das Ihr sucht 😉 dementsprechend einfach war es jedenfalls auch, 10 Buchtitel zu finden, die mit diesem Buchstaben beginnen. 3 davon habe ich sogar erst letzten Monat gelesen…

10 Titel, die mit einem E beginnen

Nina Wegers „Club der Heldinnen – Entführung im Internat“ ist ein spannendes Kinderbuch, das man auch als Erwachsene nur ungern aus der Hand legt. Sympathische, junge Heldinnen und ein spielerisch-humorvoller Schreibstil runden die Abenteuer rund um die Entführung und die darauffolgende Schatzsuche perfekt ab. Dieses Buch macht wirklich viel Spaß, geht ans Herz und wird trotz all seiner Frauenpower bestimmt auch kleinen und großen Jungs gefallen.

Harriet Reuter Hapgoods „Ein bisschen wie Unendlichkeit“ ist für ein Jugendbuch anspruchsvoller als man es gewöhnt ist, was aber mehr für als gegen das Buch spricht. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm, stellenweise schon fast poetisch, nur Gotties Gedanken sind oft ein wenig vertrackt. Lasst Euch von den physikalischen Theorien nicht abschrecken, sie sind verständlich erklärt und wenn man trotzdem mal auf der Strecke bleibt (ist mir auch passiert), wird der eigentliche Plot dadurch nicht unverständlicher. Verrückte Figuren und ein Plot, bei dem wir Leser letztlich für uns selbst entscheiden, was davon „real“ war und was nicht. Ein spezielles, aber schönes Buch, das ich gerne empfehle.

Mechthild Gläsers „Emma, der Faun und das vergessene Buch“ ist wohl mehr „Stolz und Vorurteil“ als „Emma“, macht aber sowieso sein ganz eigenes Ding. Bis auf die süße Hass-Liebe erinnert nur wenig an die Vorlagen und so lässt sich das Ganze leicht trennen. Die moderne Emma ist ein Buch voller Geheimnisse, eigenen Märchen, einer Prise Magie, ganz viel Humor und tatsächlich einem geheimnisvollen Buch. Sympathische Charaktere, ein angenehmer Schreibstil und ein spannendes Rätsel sorgen für viel Lesevergnügen.

Stefanie Hasses „The Evil Me“ ist ein futuristischer Jugendthriller, der spannende, kurzweilige Unterhaltung liefert. Zwar hat mir noch etwas der Nervenkitzel gefehlt, dafür konnte ich die ein oder andere Gänsehaut nicht verhindern. Ist man einmal drin, fällt es schwer, dieses Buch wieder aus der Hand zu legen und kleinere Schwächen überliest man da doch gerne. Mit „The Evil Me“ beweist Stefanie Hasse, dass sie auch anders kann – und ich will mehr davon!

Jeffrey Archers „Erbe und Schicksal“ ist bereits der dritte Band der großen Clifton-Saga. Wie schon die ersten Bände, konnte auch dieser mich begeistern und an die Seiten fesseln. Einmal angefangen, kam ich nicht mehr davon los. Ich litt, lachte und liebte mit den Cliftons und den Barringtons und kann es kaum erwarten, wieder in ihre Leben einzutauchen.

Jennifer Esteps „Black Blade – Das eisige Feuer der Magie“ ist der gelungene Auftakt zu einer weiteren vielversprechenden Urban Fantasy Reihe aus der Feder der Autorin. Auch dieses Mal bietet sie uns unterhaltsame Lesestunden voller Action, Magie und Liebe. Bei zwei vorangestellten Reihen im selben Genre bleiben Vergleiche nicht aus, aber die mal mehr mal weniger auffälligen Ähnlichkeiten schmälern das Lesevergnügen kaum. Ich hatte viel mehr Probleme mit den gefloppten Talenten der sonst so kompetenten Heldin.

Leigh Bardugos „Grischa – Eisige Wellen“ ist eine überaus gelungene Fortsetzung, die mir noch besser gefiel als Band 1. Die Charaktere entwickeln sich kontinuierlich und unübersehbar weiter und bis auf eine leichte Durststrecke verläuft die Geschichte rasant und unvorhersehbar. Das Ende ist zwar passend, hat mich persönlich aber nicht wirklich zufriedengestellt, weswegen ich inständig hoffe, nicht allzu lange auf Band 3 warten zu müssen. Ein klares Muss für Fans der Reihe und all jene, die mal Lust auf etwas andere High Fantasy haben!

The School For Good and Evil – Es kann nur eine geben“ von Soman Chainani ist ein modernes Märchen über Märchen, das die Welt der Märchen gezielt aufs Korn nimmt und eben ganz viel Märchen-Kram beinhaltet. Kurzum: wer Märchen liebt, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Es wird Euch begeistern, vielleicht auch (mehr oder weniger) enttäuschen – definitiv werdet Ihr die Geschichten Eurer Kindheit danach mit anderen Augen sehen.

C. J. Daughertys „Secret Fire – Die Entflammten“ ist ein gelungener Reihenauftakt, der definitiv Lust auf mehr macht. Das Buch ist schnell gelesen, allein die vielen offenen Fragen treiben uns als Leser kontinuierlich an – auch wenn die Geschichte selbst nicht immer sonderlich temporeich ist. Die Protagonisten sind beide auf ihre Weise interessant und liebenswert und ergeben gemeinsam ein wirklich gutes Gespann, das viel Potenzial hat. Die Geschichte selbst setzt sich aus vielen Elementen zusammen und kreiert aus dem Besten von allen eine originelle, neue Grundlage. Für die verschiedensten Lesertypen ist hier etwas dabei!

Alles in allem bietet uns Valentina Fast mit ihrem Reihenauftakt „Ein Leben aus Glas“ gute Unterhaltung – aber nicht mehr. Ich habe dieses kurze eBook verschlungen und längst weitergelesen, was mich nicht daran hindert, die vielen Wiederholungen und die Oberflächlichkeit der Figuren und der Geschichte zu bemerken und zu bemängeln. Ebenso wenig kann und möchte ich darüber hinwegsehen, dass die Bücher einfach Spaß machen.


Welche Titel fallen Euch denn so spontan ein?

8 Gedanken zu „[TTT #302] 10 Bücher, deren Titel mit einem E beginnen

  1. Andrea

    Hey Rica 🙂

    Von deiner Liste kenne ich mal sehr viele Bücher. 😀
    Gelesen habe ich schon The Evil Me (war nicht so meins), Grischa (fand ich echt toll) und The School for Good and Evil 1 (war auch ein toller Anfang) gelesen. 🙂
    Black Blade und Secret Fire warten auf meinem SUB auf mich.
    Royal will ich evtl mal lesen, wenn ich mehr Zeit habe. 😉

    Mein Beitrag

    Ich wünsche dir einen schönen Donnerstag 😀

    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Hey Andrea 🙂 na, da scheinen wir aber schön gleich zu ticken! Viel Spaß mit Black Blade und Secret Fire *.*

      Antworten
  2. Steffi Bauer

    Huhu Rica,

    von deiner Liste hab ich 3 Bücher, nämlich Black Blade, Grischa und Secret Fire gelesen, aber bei keinem wäre ich auf die Idee gekommen, es heute in die Liste zu nehmen 😉 Ich hab heute nämlich eher auf die Reihennamen geachtet, bzw. gleich Bücher aussortiert, die noch einen Artikel vorm Titel hatten. Aber deine Liste gefällt mir gut, School of good and evil liegt noch auf dem SuB.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    Antworten
  3. Petra N.

    Hey Rica 🙂
    Die meisten Bücher sind entweder noch ungelesen im Regal oder auf der wuli. Auf C. J. Daughertys Neue Dilogie freue ich mich schon super dolle Band eins habe ich auch schon. Ihre andere Reihe habe ich schon verschlungen ich Liebe die Reihe. Hast du die schon gelesen? „Ein bisschen wie Unendlichkeit“ Möchte ich auch unbedingt haben schon allein wegen dem Cover das ist so Wunderschön. Mir fällt so auf das bei dir einige Bücher sind da das E erst inmitten des Titels vorkommt da sind dir wohl die Bücher ausgegangenen ^^ 😀 ich hatte so viele auf dem SuB ich hätte ne Top 40 machen können. 😀

    Ich bleibe auch gleich mal als Followerin da. 🙂

    Liebe Grüße
    Petra

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Hey Petra 🙂 hab Der, Die, Das mal ausgeklammert…Night School habe ich leider noch nicht gelesen, den ersten Band allerdings angefangen. Bislang konnte es mich noch nicht so begeistern, aber ich bleibe optimistisch 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *