Top Ten Thursday Nr. 68

Diesmal sollen wir Euch 10 schwarze Bücher aus unserem Bücherregal vorstellen. Hier sind meine:

Die Geschichte von Claire und Jamie geht weiter Man schreibt das Jahr
1772, und die Vorzeichen der Rebellion häufen sich. In Boston wird der
Tee knapp, und im dünn besiedelten North Carolina gehen abgelegene
Blockhäuser in Flammen auf. Doch nur Jamie Fraser weiß die Signale zu
deuten – dank der Frau an seiner Seite: Claire Randall, einer
Zeitreisenden aus dem 20. Jahrhundert. In der Kolonie gärt es, und
Gouverneur Josiah Martin bittet Jamie, das Hinterland für König und
Vaterland zu einen. Doch es sind nur noch drei Jahre, bis der Krieg
losbricht, an dessen Ende die Unabhängigkeit stehen wird – und sich die
Königstreuen entweder unter der Erde oder im Exil befinden. Schon einmal
musste Jamie in seiner geliebten schottischen Heimat bitter dafür
bezahlen, dass er auf der Verliererseite eines Konfliktes stand – nun
droht sich in der Neuen Welt für ihn die Geschichte zu wiederholen. Über
all dem jedoch hängt die ganz persönliche Drohung eines winzigen
Zeitungsausschnitts aus dem Jahr 1776, der von der Zerstörung des Hauses
auf Fraser’s Ridge berichtet – und vom Feuertod eines gewissen James
Fraser und seiner gesamten Familie. Jamie hofft, dass sich seine Frau
ausnahmsweise mit ihrer Vorhersage irrt und ihre Liebe kein sinnloses
Opfer der Flammen wird Endlich – der sechste Roman der legendären
Highland-Saga.

 Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden.
Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole,
die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er
dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der
legendären Geheimgesellschaft der „Illuminati“. Diese Gemeinschaft
scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen
finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde
Antimaterie entwendet. amerikanischer Originaltitel: „Angels &
Demons.

 Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam
gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten.
Doch dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm
freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und
Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole.
Nur
ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte
hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze
der Hauptstadt, doch die wahren Geheimnisse sind in dunklen Kammern,
Tempeln und Tunneln verborgen. Orte, die vor ihm kaum jemand betreten
hat. Und er jagt nicht nur – er wird selbst zum Gejagten. Denn das
Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter
Bedeutung – im Guten wie im Bösen.

Zwölf Stunden bleiben Robert Langdon, um seine Aufgabe zu erfüllen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

Für
sein neues Buch hat sich Dan Brown gleich mehrere Jahre Zeit gelassen.
Worum es darin geht, wußte vor der Veröffentlichung praktisch niemand.

Für den Müßiggänger Dorian Gray wird der ewige Menschheitstraum wahr: Er
kann nicht altern. Stattdessen altert sein gemaltes Porträt. Sein
Aussehen ebnet ihm den gesellschaftlichen Erfolg, Jahr ums Jahr zieht
ins Land, aber Dorian Gray bleibt der begehrenswerte, blendend
aussehende Jüngling. Während er immer maßloser und grausamer wird,
bleibt sein Äußeres jung und makellos schön. Nur der Maler seines
Bildes schöpft Verdacht, zu wunderlich scheint ihm Grays‘
Alterslosigkeit. Das Geheimnis droht entdeckt zu werden. „Das Bildnis
des Dorian Gray“ („The Picture of Dorian Gray“) ist der einzige Roman
des irischen Schriftstellers Oscar Wilde. Das seinerzeit als anrüchig
geltende Werk war auch Gegenstand des Unzuchtprozesses gegen Wilde. Der
Roman gilt als Oscar Wildes Prosahauptwerk und ist ein Klassiker der
Weltliteratur.

 Nach den sensationellen Bestsellern Die Orks und Die Zwerge – jetzt
Die Elfen Stan Nicholls Orks schlugen sich durch die unglaublichsten
Abenteuer, Markus Heitz‘ Zwerge veränderten die Welt, lesen Sie nun die
ganze Wahrheit über die Lichtgestalten der Fantasy: das große Epos über
J. R. R. Tolkiens geheimnisvollstes Volk – Die Elfen . Zwei Elfen und
ein Barbarenhäuptling ziehen gemeinsam in den Kampf gegen eine dunkle
Bedrohung. Eine Bedrohung, die erst durch die unsterbliche Liebe zu
einer Elfe Tod und Verderben über die Welt der Menschen brachte und das
Schicksal aller Beteiligten für immer verändern wird. Der
Fantasy-Roman des Jahres!

 Sie sind die schlagkräftigsten Helden aus J. R. R. Tolkiens »Herr der
Ringe«: Zwerge sind klein, bärtig, und das Axtschwingen scheint ihnen in
die Wiege gelegt. Doch wie lebt, denkt und kämpft ein Zwerg wirklich?
Dies ist die rasante Geschichte des tapferen Tungdil, der im Kampf gegen
Orks, Oger und dunkle Elfen beweist, dass auch die Kleinen Großes
leisten können  Nach Stan Nicholls »Die Orks« ist dies der
sensationelle Bestseller über ihre ärgsten Feinde – diese Raufbolde
sollte man nie zum Spaß reizen!

 Nach den Bestsellern Die Orks und Die Elfen – jetzt die Trolle Sie
denken, Sie kennen alle Völker der Fantasy? Sie haben mit Stan Nicholls‘
Orks Schlachten geschlagen, sind mit den Zwergen von Markus Heitz durch
unterirdische Gänge gehuscht und haben mit Bernhard Hennens Elfen das
Böse besiegt. Doch tief in der Dunkelheit lauert noch etwas: Wesen, die
der Schrecken vieler Legenden sind, Wesen, deren Name nur geflüstert
werden darf…

 Einst lebten Menschen und Fabeltiere einträchtig nebeneinander in einer
Welt voller Wunder und Magie. Doch dann verkündete ein düsterer Stern
den Untergang: Der Sonnengott Phuram stürzte das herrschende Dreigestirn
der Drachen in den Abgrund. Doch nun, nach langer Zeit der
Schreckensherrschaft, machen sich neun Auserwählte auf den Weg in die
Tote Stadt, um Phurams Taten zu rächen. Und der letzte Angriff der
Drachen beginnt … Die faszinierendsten Geschöpfe der Fantasy in ihrem
größten Abenteuer – ein ungewöhnlicher und farbenprächtiger Roman des
Shootingstars Julia Conrad.

4 Gedanken zu „Top Ten Thursday Nr. 68

  1. Favola

    Ja, und vor allem die Bilder würden mir schon fehlen (vor allem bei den aktuellen Farbthemen).
    Gabaldon und Dan Brown sind heute auch bei mir vertreten.

    LG Favola

    Antworten
  2. muselmu

    Der Wilde subt bei mir auch schon des Längeren vor sich hin… sollte ich echt mal ändern, aber so ist das eben mit Büchern. Man will sie unbedingt haben und dann fehlt einfach die Zeit… 🙂
    Liebe Grüße, muselmu

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *