The Sin Eater’s Daughter 01 – Goddess of Poison – Tödliche Berührung von Melinda Salisbury

Goddess of Poison - Tödliche BerührungDie Autorin: Melinda Salisbury
Der Übersetzer: A. M. Grünewald
Originaltitel: The Sin Eater’s Daughter
Dt. Titel: Goddess of Poison – Tödliche Berührung
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 19.09.2016
Verlag: Bloomoon
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Genre: Fantasy | Jugendbuch
Hardcover | 17,99 €
eBook | 15,99 €

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt – außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt.Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

Meine Meinung

Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury ist ein seichter High Fantasy Roman mit dem Schwerpunkt auf Mythologie und Legenden, anstelle der Magie.

Hier war es tatsächlich einmal das Cover, das mich primär dazu verleitet hat, es zu lesen. Noch immer kann ich mich an dem Farbspiel nicht satt sehen und würde es mir am liebsten als Bild an die Wand hängen. Davon abgesehen klang natürlich auch die Geschichte interessant, vor allem da direkt klar war, dass Melinda Salisbury sich mal in einen ganz anderen Mythenraum begeben würde.

So blieb dieser Aspekt auch bis zum Schluss das Element, das mich bei der Stange hielt. Sündenesser, Göttertöchter, schlafende Prinzen…da ist einiges los und doch präsentiert uns Salisbury die Magie der ihr erdachten Welt nur sehr dezent. Generell gestaltet sich der Plot sehr ruhig, vor allem im Mittelteil.

Zu Anfang trieb mich die Neugierde, diese neue Welt zu erkunden, ordentlich an und gegen Ende gibt es so viele unerwartete Wendungen und Erkenntnisse, dass man gar nicht anders kann als durch die Seiten zu rasen. Aber dazwischen? Flaute. Dabei hat es mich nicht einmal gestört, dass die Geschichte an sich einen ruhigen Charakter hat, aber ich erwischte mich doch ein paar Mal dabei, wie ich mit den Augen rollte, weil der rote Faden sich auf Nimmerwiedersehen verabschiedet hatte und das Ganze irgendwie nicht voranging.

Bevor Ihr jetzt allerdings das Handtuch werft, lasst Euch gesagt sein, dass das alles zum Ende hin Sinn ergibt. Und zwar auf die richtig fiese Tour. „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ ist auch nie langweilig, nur hätte es eben besser sein können. Nach dem Lesen fiel es mir auch schwer, meine Meinung in Worte zu fassen, weil es so viele tolle Aspekte hat, aber eben etwas Pepp fehlt. Das Buch im Ganzen ist dafür ziemlich cool und macht Lust auf die Fortsetzung, die auf dem erbrachten Fundament bestimmt sehr spannend wird. Man kann dieses Buch allerdings auch gut als Standalone lesen – es ist also jedem selbst überlassen, ob er weiterlesen will oder nicht.

Fazit

Melinda Salisburys „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ entführt, uns in eine fremde Welt, in der einige zwar bekannte, aber nur wenig präsente Märchen und Legenden ganz neu interpretiert werden. Der Plot hängt auf den ersten Blick in der Mitte etwas durch, was allerdings bei der Auflösung am Ende mehr als Sinn macht. Die Charaktere sind dafür wirklich etwas zu blass, vor allem die Protagonistin erschien mir manchmal wie ein unbeschriebenes Blatt – willenlos und formbar. Dass sie das nicht ist, wird im Laufe der Geschichte zwar deutlich, aber da erhoffe ich mir mehr im zweiten Band. Alles in allem ist es aber trotzdem ein faszinierender Auftakt – haarscharfe 4/5 Bücher!

Die Autorin

Melinda Salisbury lebt im Süden Englands am Meer. Als Kind war sie davon überzeugt, dass das Buch Matilda von Roald Dahl ihre Biografie war. Zu diesem Irrtum maßgeblich beigetragen hat ihr Großvater, der Melinda in seiner Zerstreutheit oft „Matilda“ nannte. Zu ihrem Bedauern hat sie selbst nie telekinetische Fähigkeiten entwickelt.

Die Reihe

The Sin Eater’s Daughter Trilogie

  1. –  –  – | The King of Rats (The Sin Eater’s Daughter #0.5)
  2. Goddess of Poison – Tödliche Berührung | The Sin Eater’s Daughter (The Sin Eater’s Daughter #1)
  3. The Sleeping Prince – Tödlicher Fluch | The Sleeping Prince (The Sin Eater’s Daughter #2)
  4. –  –  – | The Scarecrow Queen (The Sin Eater’s Daughter #3)

Originalcover

The Sin Eater's Daughter

5 Gedanken zu „The Sin Eater’s Daughter 01 – Goddess of Poison – Tödliche Berührung von Melinda Salisbury

  1. Brina

    Jetzt, wo Band 2 in den Startlöchern steht, müsste ich es eigentlich mal lesen. Mal schauen, ob ich mich dazu aufraffen kann. Die Rezension liest sich schon mal vielversprechend. 🙂

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Tu es 🙂 ich hoffe, dass mir Band 2 endlich bestätigt werden. Ebenso wie Sunshine Girl…da lässt mich der Verlag gerade echt zappeln bei Netgalley 😀

      Antworten
  2. Pingback: Neuzugänge | KW 4/2017 - Die fantastische Bücherwelt

  3. Pingback: [Statistik] Januar 2017 - Die fantastische Bücherwelt

  4. Pingback: [Coming soon...] Die Highlights im Februar - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *