Schlagwort-Archiv: Thomas Thiemeyer

Rezension

Evolution 01 – Die Stadt der Überlebenden von Thomas Thiemeyer

Die Stadt der ÜberlebendenDer Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Evolution
Dt. Titel: Die Stadt der Überlebenden
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 04.07.2016
Verlag: Arena
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
Genre: Jugendbuch

Ahnungslos reisen Lucie und Jem mit einer Austauschgruppe in die USA. Doch als ihr Flugzeug am Denver Airport notlandet, wird ihnen schnell klar: Die Welt, wie sie sie kennen, gibt es nicht mehr. Die Flugbahn überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Sogar die Tiere scheinen sich gegen sie verschworen zu haben: Wölfe, Bären, Vögel greifen die Jugendlichen immer wieder in großen Schwärmen an. Was ist bloß geschehen? Während ihrer gefahrvollen Reise durch die neue Welt erfahren sie von einem Kometeneinschlag. Und von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Aber wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat?

Weiterlesen

Leseliste

[Leseliste] Juli 2017

Neuer Monat, neues Glück! Im Juni lief es richtig gut und ich hoffe, dass ich diesen Monat daran werde anknüpfen können. Bei dieser bunten Mischung stehen die Chancen aber gar nicht so schlecht!

Weiterlesen

2017-03 Banner

[Rica’s Leseliste] März 2017

Auch im Februar habe ich, wie geplant, 25 Bücher gelesen, aber nur 13 davon standen auch tatsächlich auf der Liste. Nun gut. Ich gehe jedenfalls hochmotiv in den März und bin gespannt, wie viele Bücher ich dieses Mal von der Liste streichen kann.

Weiterlesen

Neuzugänge

Neuzugänge | KW 4/2017

Diese Woche meinte es die Post wirklich gut mit mir – ob nun rein virtuell oder „real“. So viele tolle Bücher durften bei mir einziehen – da weiß ich gar nicht, womit ich anfangen soll…ach, was! Eines wurde natürlich direkt vom SuB befreit. Erratet Ihr, welches es ist? 😉

Weiterlesen

Das-verbotene-Eden-03-Madga-und-Ben

[Rezension] Das verbotene Eden 03 – Magda und Ben von Thomas Thiemeyer

© Droemer Knaur

Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Das verbotene Eden
Dt. Titel: Magda und Ben
Dt. Erstausgabe: 08/2013
Verlag: Droemer Knaur
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3426653281
ISBN-13: 978-3-426-65328-9
Preis: 16,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Der Kampf der Geschlechter steuert seinem Höhepunkt entgegen. Als die
Frauenarmee immer tiefer ins Herz der Männerstadt vorrückt, treffen ein
alter Mann und eine alte Frau aufeinander – und machen eine unglaubliche
Entdeckung: Magda, die oberste Heilerin, und Benedikt, der Prior der
Abtei, waren vor fünfundsechzig Jahren ein junges Paar, das durch den
Virus auseinandergerissen wurde. Inzwischen trennen sie Welten. Ob sie
nach all den Jahren noch immer etwas füreinander empfinden? Kann es
gelingen, die Zeit zurückzudrehen und den blutigen Konflikt beizulegen?
Wenn es eine Kraft gibt, die das möglich macht, so ist es die Liebe. 

Inhalt

Magda
ist die oberste Heilerin in Glanmor, hat einen Sitz im Rat und ist eine der
ältesten Frauen dort. Sie hat den Umbruch mitbekommen und erinnert sich noch
daran, dass das Virus sie dazu gebracht hat, ihren damaligen Freund zu
erstechen…
…Benedikt,
kurz Ben, ist Prior im Kloster zum heiligen Bonifazius. Auch er erinnert sich
noch an die Zeit bevor die Geschlechter aufeinander losgegangen sind. Schon
lange hat er seiner damaligen Freundin vergeben, die ihn mit einem Messerstich
doch beinahe umgebracht hat.
Mitten
im Krieg findet Magda heraus, dass ihr Ben tatsächlich noch lebt und sie begibt
sich in größte Gefahr, um ihn noch ein letztes Mal zu sehen. Dabei liegt die
Gefahr nicht nur in ihrem Alter, sondern darin, dass die Frauen in die Alte
Stadt eingezogen sind, wo eine Falle auf sie wartet, vor der vermutlich nur Ben
sie warnen kann…

Charaktere

Magdalena,
kurz Magda, war in jungen Jahren ein richtiges It-Girl. Sie hatte das passende
Aussehen und die erwünschte Beliebtheit. Niemand hat verstanden, dass sie sich
auf einen Typen eingelassen hat, der keinen Sinn für Mode hat, auf Rockmusik
steht und gerne auf Mittelaltermärkte geht bzw. aktiv daran teilnimmt. Doch
hinter ihrer hübschen Fassade steckt ein kluger Kopf. In ihrer Freizeit
beschäftigt sie sich mit ihrem Blog oder arbeitet im Krankenhaus. Die
Erfahrung, die sie dort gesammelt hat, helfen ihr nach dem großen Zusammenbruch
und so ist es nicht verwunderlich, dass sie später die Häuser der Heilung
gründet. In der neuen Gesellschaft erlangt sie so wieder großes Ansehen und
doch auf eine ganz neue Art…
Benedikt,
kurz Ben, ist Prior im Kloster zum Heiligen Bonifazius. Tatsächlich ist er dort
nur gelandet, weil eine Verkettung von Zufällen ihn während des Zusammenbruchs
zu einem Laden geführt hat, wo er einem Jungen, der selbst aus dem Kloster kam,
das Leben gerettet hat. In seinem vorherigen Leben stand ihm der Sinn ganz
bestimmt nicht nach einem Leben im Kloster. Er hatte die Frau fürs Leben
gefunden, die nicht nur toll aussieht, sondern auch intelligent und humorvoll
ist. Er selbst konnte sich aber, von seinem Kleidungsstil abgesehen, sein
Aussehen betreffend auch nicht beklagen, haben die Wochenenden in
Ritterrüstungen und Kampfgetümmeln doch seinen Körper gestählt.
Nichtsdestotrotz ist er ein kluger Kopf – der Typ Mann, der nachdenkt bevor er
handelt, aber wenn es nötig ist doch noch schnell genug reagieren kann.

Eigene
Meinung

Das
verbotene Eden – Magda und Ben
“ von Thomas Thiemeyer ist der wahrhaft krönenden
Abschluss seiner dystopischen Jugendbuch Trilogie.
Im
Gegensatz zu den vorherigen Bänden startet die Geschichte vor der Pandemie, die
alles verändern wird. Man erlebt also hautnah ist wie sich das Leben und die
Gesellschaft verändert hat, was ich persönlich zwar zu Anfang gewöhnungsbedürftig,
aber rückblickend einfach genial finde. Bisher sind mir nur Dystopien
untergekommen, in denen erzählt wurde wie es zu dem jeweiligen Umbruch gekommen
ist, aber es wurde nie so lückenlos wiedergegeben. Gerade in diesem Abschnitt
des Buches überzeugt Thiemeyers Schreibstil in ganz großem Stil, denn er
erschafft auch dieses Mal eine unglaubliche Atmosphäre – eine, die mir
zeitweise richtig Gänsehaut verursacht hat. Denn auch wenn ich wusste, worauf
es zwangsläufig hinausläuft, betete ich die ganze Zeit dafür, dass die
Menschheit nicht blind allem vertraut, dass sie auf die ersten Anzeichen hören
und adäquat reagieren würden.
Die
Charaktere sind so einnehmend wie bisher, auch wenn es mir durch die
Zeitsprünge und dadurch wie man anhand der Vorgängerbände die beiden
„Protagonisten“ kennengelernt hat, wieder einmal nicht ganz leicht fiel, mich
völlig auf Magda und Ben einzulassen. Doch das war gar nicht schlimm, denn es
gibt so viele Hauptfiguren, dass die beiden gar nicht so sehr die zentrale
Rolle haben. Die Geschichte von Logan und Gwen wird weitergeführt, Junas Eltern
mischen fleißig mit, auch David und Juna selbst kehren zurück und auch Logans
Familie spielt eine Rolle.
Es
gibt so viele Handlungsstränge, dass die Spannung nie ganz abflaut. Thiemeyer legt
ein so konstant hohes Tempo vor, das man nur noch atemlos durch die Seiten
rasen kann. So toll und vielversprechend das auch klingen mag, ist es für mich
doch leider der einzige Kritikpunkt, denn dieser hohe Spannungslevel lässt gar
keinen wirklichen Showdown zu. Es geht eher fließend ineinander über, was ja
auch nicht schlecht wäre, wenn es nicht irgendwann etwas zu viel wurde. Ich
hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass das Ende künstlich hinausgezögert
wurde, indem manch liebgewonnener Charakter plötzlich richtiggehend lethargisch
wurde, nicht beendet hat, worauf er so lange hinausgearbeitet hat oder einfach
auffällig dumm agiert hat. Denn auch wenn sich der Kreis wirklich anstandslos
schließt und es letztlich ein Ende gibt, mit dem ich vollauf zufrieden bin,
komme ich nicht umhin zu sagen, dass manches einfach nicht hätte sein müssen.

Fazit

Thomas
Thiemeyers „Das verbotene Eden – Magda und Ben“ ist die Antwort auf die
Redensart „Der Kreis schließt sich“. Neue Perspektiven, unzählige
Handlungsstränge und vor allem der Abschnitt, der den Leser das „Davor“ live
miterleben lässt, machen diesen Abschluss zum reinsten Pageturner. Wirklich
alle Hauptfiguren der kompletten Reihe dürfen ihre Geschichte zu Ende erzählen
und erhalten dadurch eine Tiefe, die sie noch authentischer erscheinen lässt
als zuvor. Spannung, Nervenkitzel und eine Gänsehautatmosphäre dominieren
diesen Band, doch leider hat der Autor es kurz vor Schluss für meinen Geschmack
damit etwas zu weit getrieben. Für dieses nervenaufreibende „zu viel“ muss ich
leider einen Punkt abziehen, nichtsdestotrotz ist es ein Finale, das keine
Wünsche offen lässt. 4/5 Bücher und eine klare Empfehlung für die komplette
Trilogie!

Der Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst
als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern –
zuletzt „Korona“ –, entdeckte er mit den „Chroniken der Weltensucher“
höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich.
Mit „Das verbotene Eden – David und Juna“ begann ein neuer großer
Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach „Logan und Gwen“
ist nun „Magda und Ben“ der abschließende Band.
Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de 

Die Reihe

Das verbotene Eden

Mein Dank geht an…

…den Dromer Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Das-verbotene-Eden-02-Logan-und-Gwen

[Rezension] Das verbotene Eden 02 – Logan und Gwen von Thomas Thiemeyer

© Droemer Knaur

Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Das verbotene Eden
Dt. Titel: Logan und Gwen
Dt. Erstausgabe: 09/2012
Verlag: Droemer Knaur
Format: Hardcover
Seitenzahl: 464
ISBN-10: 3426653257
ISBN-13: 978-3426653258
Preis: 16,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist – mit einem Mann –, fühlt
sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich
einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt
der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen
fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin
verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht –
und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten
könnten …
 

Inhalt

Gwen kann es nicht glauben. Juna hat sie verlassen – und das für einen Mann! In ihrem Selbsthass erklärt sie sich bereit, an einer Expedition teilzunehmen, die das Ziel hat, den Inquisitor zu ermordern. Wie zu erwarten war, geht die Mission schief und Gwen gerät in die Hände von Logan, dem derzeitigen Champion des Clans der Steinernen Türme. Dieser kann mit einer Frau nichts anfangen und will sie in die Sklaverei verkaufen, doch letztlich kann er sich seiner Gefühle nicht erwehren…

Charaktere

Gwen,
die Ex-Freundin von Juna, hat gerade den Rang einer Heilerin eingenommen als
sie von einer Mission hört, die sie ins Herz der alten Stadt führen würde.
Entgegen all ihren Gewohnheiten, stimmt sie zu. Sei es, um sich selbst zu
bestrafen oder um herauszufinden, was Juna angetrieben hat, das weiß sie selbst
nicht so genau. Niemand versteht, was in sie gefahren ist, kennt doch jeder
Gwen nur als ruhige, aber störrische Frau, die keinerlei Verlangen danach hat,
Glanmor zu verlassen. Sie verteidigt ihr stets penibel reinliches Heim wie der
Drache seinen Hort und konnte selbst nie nachvollziehen, warum Juna so wenig
weibliche Interessen hat. Sie ist klug, humor- und liebevoll und beweist im
Laufe ihres Abenteuers mehr Anpassungsfähigkeit und Kampfgeist als die meisten
ihr zugetraut hätten…
Logan
ist der „Sohn“ eines Schmiedes. Als Clanangehöriger gehört er zu den wenigen
Glücklichen, die noch einen „Bruder“ haben, denn der Mann, der ihn aufgenommen
hat, hatte auch noch ein Herz für den stummen Dachs. Für die drei macht es
keinen Unterschied, dass sie nicht wirklich blutsverwandt sind – sie lieben und
respektieren einander und unterstützen sich, wo sie nur können. Durch einen
geschickten Trick hat Logan es geschafft, beim Heuert-Wettkampf den Sieg zu
erringen, wodurch er nicht nur das Ansehen seiner Familie steigert, sondern dem
ganzen Clan Ehre bereitet – immerhin ist ihr Warlord jetzt für ein Jahr der
Kopf aller Clans. Da unter den Clans der Hass gegen das weibliche Geschlecht
schon länger nicht mehr wirklich vorhanden ist, legt er Gwen gegenüber mehr
Neugierde als alles andere an den Tag. Während ihrer Wortgefechte beweist er
Humor und Intelligenz.

Eigene
Meinung

Das
verbotene Eden – Logan und Gwen
“ von Thomas Thiemeyer ist mit Abstand der beste
zweite Teil, den ich je bei einer Trilogie gelesen habe.
Thiemeyers
Schreibstil zieht den Leser sofort wieder in seinen Bann. Die elegante
Ausdrucksweise und perfekt detaillierten Beschreibungen machen das Lesen zum
Genuss. Auch dieses Mal wird die Geschichte im personalen Erzählstil
wiedergegeben, wobei Logans und Gwens Handlungsstrang natürlich im Fokus liegt.
Auch
die Charaktere überzeugen auf ganzer Linie. Vor allem die Protagonisten sind
mir dieses Mal richtig ans Herz gewachsen. Hatte ich mit David und Juna noch so
meine Schwierigkeiten, gewannen Logan und Gwen meine Sympathie in Rekordzeit.
Dabei war mir Gwen im ersten Teil der Trilogie richtiggehend unsympathisch und
es graute mir davor, ein ganzes Buch aus ihrer Perspektive zu erleben. Diese Meinungsänderung
verdanke ich aber der grandiosen Entwicklung, die Thiemeyer seiner Heldin
angedacht hatte! Neben den Protagonisten tauchen aber, neben den bereits
Bekannten, viele „Nebenfiguren“ auf, die so liebevoll gestaltet sind, dass sie
diese Bezeichnung gar nicht verdienen. Hier ziele ich natürlich auf Gunnar und
Dachs an, die man einfach lieb haben muss.
Ich
muss gestehen, ich bin nicht gerade vorbehaltlos an die Story herangetreten. Es
ist ja nun auch nicht gerade üblich, dass bei einer Jugendbuch Trilogie die
Protagonisten geändert werden. Gleichzeitig fürchtete ich, es könnte noch mal
dasselbe Konzept wie beim Vorgängerband sein – und wer will schon dieselbe
Geschichte nur mit neuen Personen lesen? Recht schnell durfte ich aber
feststellen, dass alle meine Sorgen unbegründet waren und ich konnte mich dem
Sog nicht mehr entziehen. Die Geschichte ist tempo- und actionreicher, die
Lovestory entpuppt sich nicht als die große Warterei und so langsam tut sich
auch was im Hinblick auf den kommenden Showdown.
In
diesem Band verbringt man die meiste Zeit in der Alten Stadt und lernt dessen
tiefste Abgründe kennen. Das Setting ist viel düsterer und Thiemeyer kreiert
eine Atmosphäre, die vor Spannung förmlich knistert. Im Gegensatz dazu gab es
trotz der stetig steigenden Spannungskurve mehr Lacher bzw. „Schmunzler“ als im
ersten Band.
Wie
bereits angedeutet, hat mir die Liebesgeschichte viel besser gefallen. Auch
hier war klar: Logan und Gwen treffen aufeinander und verlieben sich, doch
fürchtete ich, auch dieses Mal wieder den halben Roman über auf dieses
Aufeinandertreffen zu warten. Glücklicherweise war dem nicht so und sogar die
Entwicklung der Gefühle war für mich dieses Mal nachvollziehbar. Es war einfach
schön, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten, mit ihnen Abenteuer zu erleben
und auch um sie zu bangen. Das Beste: ihre Geschichte ist noch nicht zuende!
Also, legt Euch am Besten gleich Band 3 in Griffnähe…

Fazit

Thomas
Thiemeyers „Das verbotene Eden – Logan und Gwen“ ist nicht nur eine gelungene
Fortsetzung, sondern für mich der beste Teil der Trilogie. Der Schreibstil ist
genauso gut wie vorher, aber irgendwie fiel mir dieses Mal alles leichter: ich
konnte mich besser in die Charaktere, ihr Leben und ihr Umfeld hineinversetzen.
Die Lovestory war nicht nur unterhaltsamer, sondern auch emotionaler und vor
allem nachvollziehbar. Ein hohes Tempo und immer neue Überraschungen halten den
Leser bei der Stange und ein grandioses Setting vermittelt die richtige
Atmosphäre. Für Fans der Reihe ein Muss und auch denjenigen, die an Band 1
gezweifelt haben, kann ich nur raten, diesem grandiosen Folgeband eine Chance
zu geben – 5/5 Bücher!

Der Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst
als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern –
zuletzt „Korona“ –, entdeckte er mit den „Chroniken der Weltensucher“
höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich.
Mit „Das verbotene Eden – David und Juna“ begann ein neuer großer
Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach „Logan und Gwen“
ist nun „Magda und Ben“ der abschließende Band.
Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de 

Die Reihe

Das verbotene Eden
  1. David und Juna
  2. Logan und Gwen
  3. Magda und Ben
Das-verbotene-Eden-01-David-und-Juna

[Rezension] Das verbotene Eden 01 – David und Juna von Thomas Thiemeyer

© Droemer Knaur

Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Das verbotene Eden
Dt. Titel: David und Juna 
Dt. Erstausgabe: 08/2011
Verlag: PAN / Droemer Knaur
Format: Hardcover
Seitenzahl: 464
ISBN-10: 3426283603
ISBN-13: 978-3-426-28360-8
Preis: 16,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Männer und Frauen. Feuer und Wasser. David und Juna. Die Menschheit
steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und
Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen:
Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die
Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen. Nichts scheint
undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der
17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie
der letzte Hoffnungsschimmer … 

Inhalt

David und Juna leben in einer Zeit, in der es für die beiden unmöglich scheint, eine Beziehung zu führen. Nach einer verheerenden Seuche brach Krieg zwischen den Geschlechtern aus. 65 Jahre später haben sich die Fronten verhärtet:
Die Männer haben sich in die Überreste der alten Stadt zurückgezogen während die Frauen ihre eigenen Domizile gebaut haben, wo sie autark leben können. Da die Geschlechter rein biologisch voneinander abhängig sind, wurde ein Pakt geschlossen, der unter anderem beinhaltet, dass fruchtbare Frauen sich den Männern hingeben müssen, um ihr Überleben zu garantieren.
Juna ist eine Kriegerin, die nichts lieber täte als in den Krieg zu ziehen. David hingegen liebt ein ruhiges Leben als Mönch und würde am liebsten in der Bibliothek hausen. Dank mehr oder weniger glücklichen Umständen kreuzen sich ihre Wege und sie müssen erkennen, dass das Virus zumindest bei ihnen nicht mehr zu wirken scheint…

Charaktere

Juna ist eine Brigantin, eine Kriegerin der Arkana. Als Tochter der Hohepriesterin stünde ihr ein Leben in Wohlstand und Vorbereitung auf die Nachfolge zu, doch sie entschied für den Kampf. Ihrem Taten- und Freiheitsdrang ist es zu verdanken, dass sie über die Jahre hinweg eine so gute Jägerin geworden ist und sogar einen Falken an ihrer Seite hat. Neben ihrer überschäumenden Vitalität, ist sie aber auch intelligent und wissbegierig.
David ist in dem Kloster zum Heiligen Bonifazius aufgewachsen. Der Abt und Meister Stephan sind für ihn wie Väter gewesen und so konnte er stets seiner Leidenschaft für Bücher nachgehen anstatt zum Dienst für die Heilige Lanze gezwungen zu werden. Wenn es nach ihm ginge, würde er nichts an seinem eigenbrötlerischem Leben ändern wollen, dennoch beweist er auch in der Außenwelt seine Anpassungsfähigkeit. Sein Hund, Grimaldi, ist sein steter Wegbegleiter.

Eigene Meinung

Das verbotene Eden – David und Juna“ von Thomas Thiemeyer ist der vielversprechende Auftakt zu seiner gleichnamigen dystopischen Trilogie.
Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Er beschreibt so gekonnt, dass man zwar genaue Bilder im Kopf hat, die Fantasie allerdings nicht eingeschränkt wird. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil und, abgesehen von wenigen Ausnahmen, aus Sicht von David und Juna wiedergegeben. Die beiden Handlungsstränge kreuzen sich immer wieder bis sie endlich zusammenlaufen und rasant auf den Höhepunkt zuhalten.
Die Charaktere sind authentisch und lebhaft. Umso trauriger, dass ich mich nicht so ganz in die Protagonisten hineinversetzen konnte. Auch wenn Juna eine Hauptfigur ganz nach meinem Geschmack war, verblasste David neben ihrer allgegenwärtigen Präsenz leider immer mehr. Wirklich schade! Dafür besticht Thiemeyer mit einer Vielzahl der unterschiedlichsten Figuren, die auf ganzer Linie überzeugen können, selbst wenn sie nur wenige Gastauftritte haben.
Die Geschichte ist überraschend anders für eine Dystopie. Das Setting vermittelt eine Atmosphäre, die es so sonst nur in Fantasy- oder historischen Romanen gibt. Generell ist der krasse Kontrast zwischen dem „modernen“ Leben der Männer und der traditionell antik anmutenden Frauengesellschaft nicht nur interessant, sondern macht neben der abwechslungsreichen Handlung auch einen Großteil des Spaßes aus. Besonders außergewöhnlich hierbei ist, dass das Geschehen in Deutschland angesiedelt ist. So entpuppt sich die „Alte Stadt“ als Köln, die „schwarze Kathedrale“ als Kölner Dom und die Stadt „Glanmor“ liegt in der Eiffel. Am Anfang war es ziemlich irritierend für mich, immerhin wohne ich auch noch in der Umgebung und weiß nun mal wirklich wie das alles eigentlich aussieht. Das ist dann schon was anderes als von zerstörten Städten zu lesen, die man so nur aus dem Fernsehen kennt.
Die Lovestory hält dafür nicht ganz das, was sie verspricht. Da man ja nun mal weiß, dass David und Juna früher oder später aufeinander treffen müssen, gestaltet sich das erste Drittel als ziemliche Warterei. Dass dann genau die Szenen, die die Tiefe ihrer Gefühle erklären würde, weggelassen werden, ist dann schon einigermaßen enttäuschend.
Immerhin gibt es dafür noch einen großen Showdown, mit dem ich so nicht gerechnet hatte. Es mag sein, dass einiges vorhersehbar ist, aber da wurde ich durchaus überrascht.
Das Cover überzeugt mich vollkommen. Nicht nur, dass ich Grün einfach liebe, punktet der Verlag hierbei auch damit, dass die dargestellten Personen tatsächlich der Beschreibung der Protagonisten entsprechen.

Fazit

Thomas Thiemeyers „Das verbotene Eden – David und Juna“ ist ein solider erster Band, der durch seine Andersartigkeit überzeugt. Das Setting, die Charaktere und der tolle Schreibstil laden zum Lesen ein. Schade nur, dass Juna David dermaßen in den Schatten stellt. Gleichzeitig konnte mich die Lovestory nicht ganz von sich überzeugen, war es für mich doch nicht ganz nachvollziehbar, woher so plötzlich die tiefen Emotionen kommen. Alles in allem fühlte ich mich aber gut unterhalten und musste sofort zu Band 2 greifen, weshalb ich gerne noch gute 4/5 Bücher vergebe!

Der Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst
als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern –
zuletzt „Korona“ –, entdeckte er mit den „Chroniken der Weltensucher“
höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich.
Mit „Das verbotene Eden – David und Juna“ begann ein neuer großer
Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach „Logan und Gwen“
ist nun „Magda und Ben“ der abschließende Band.
Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de 

Die Reihe

Das verbotene Eden
  1. David und Juna
  2. Logan und Gwen
  3. Magda und Ben