Schlagwort-Archiv: AAVAA Verlag

ttt_nur-schrift_rot

[TTT #298] 10 Bücher, deren Titel mit einem C beginnen

Puh, „C“ ist kein guter Anfangsbuchstabe in Deutschland. Namen, Städte und so, ja, aber Buchtitel? Gut, bestimmt gibt es auch da einige, aber so ad hoc fallen mir die doch nicht ein! Also, habe ich mal meine Statistiken durchsucht, meinen SuB und meinen Kopf zum Rauchen gebracht. Ob ich wohl 10 Titel gefunden habe?

Weiterlesen

Geheimnisse-des-Himmels

Skyward 01 – Geheimnisse des Himmels von Tanja Voosen

© AAVAA Verlag

Autorin: Tanja Voosen
Dt. Reihentitel: Skyward Tetralogie
Dt. Titel: Geheimnisse des Himmels
Dt. Erstausgabe: 10/2011
Verlag: AAVAA 
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 335
ISBN-10: 3862544699
ISBN-13: 978-3-862-54469-1
Preis: 11,95 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Kaithlyn Hayworth wohnt zusammen mit ihrer Tante auf einer der vielen
Himmelsinseln, die sich über unzählige Weiten der Lüfte erstrecken.
Immer wieder stellt Kaithlyn sich die Frage, warum ihre Eltern sie
zurückgelassen haben, denn sie weiß nichts über ihre Vergangenheit und
ihre Tante hält sich bedeckt. Als eines Abends ein unverhoffter Besucher
vor ihrer Tür steht, geraten die Ereignisse ins Rollen. Kaithlyn
erfährt, dass sie einen Großvater hat. Doch warum meldet sich dieser
erst jetzt? Und wer sind die geheimnisvollen Dierraider, die hinter dem
Amulett ihrer Eltern her sind und beginnen Kaithlyn zu jagen, nachdem
sie ihre Heimat verlassen hat? Kaithlyn begibt sich auf die Suche nach
ihren Eltern und der Wahrheit über ihre Familie, die mit ihnen
verschwand.

Inhalt

Kaithlyn
Hayworth lebt auf einer von 10 sagenumwobenen Himmelsinsel. Fernab jeglicher
Magie wird sie von ihrer strengen Tante Relia großgezogen, die mehr Geheimnisse
vor ihr verbirgt als überhaupt mit ihr zu reden. Kurz vor ihrem 16. Geburtstag
wird endlich eines der vielen Geheimnisse gelüftet: Kaithlyn hat einen
Großvater, der sie endlich kennenlernen will, damit sie unter anderem ihr
magisches Erbe antreten kann…

Die
Protagonistin

Kaithlyn
Hayworth
ist ein klassischer Teenager, der endlich mal ein Abenteuer erleben
will. Sie hat es so satt, nach den strengen Regeln ihrer Tante und all den
Geheimnissen zu leben, die diese vor ihr verbirgt. So sehr sie ihre Tante auch
liebt und so dankbar sie auch ist, dass diese sie aufgenommen hat, kann sie
sich ihrer Zweifel bezüglich der Absichten Relias nicht mehr länger erwehren.
Je mehr sie herausfindet, desto größer wird ihr Groll, begreift sie doch, wie
anders ihr Leben hätte ablaufen können. Allerdings bleibt ihr im Laufe ihres
Abenteuers nicht viel Zeit, um darüber nachzudenken und schnell wird ihr klar,
dass ein Abenteuer nicht immer nur toll ist. Ihr Bedürfnis nach Freunden ist so
groß, dass sie mit ihrer unschuldigen und direkten Art selbst die größten
Zweifler und Streithähne aus dem Konzept zu bringen vermag. Sie ist
liebenswert, ehrlich und ihrem Alter entsprechend naiv.

Eigene
Meinung

Skyward 01
– Geheimnisse des Himmels
von Tanja Voosen ist ein wundervoll magisches Debut,
das den Leser zum Träumen einlädt und dessen Titel Programm ist.
Der
Schreibstil ist jugendlich frisch, flüssig zu lesen und sehr beschreibend. Vor
allem am Anfang wird man als Leser minimal von der Detailverliebtheit der
Autorin erschlagen; allerdings bessert sich das im Laufe der Geschichte.
Erzählt wird die Geschichte von einem auktorialen Erzähler, dem man Einblicke
in die verschiedensten Figuren verdankt. So weiß man oft schon mehr als die
Protagonistin und muss hilflos mit ansehen wie sie zeitweise in ihr Verderben
läuft.
Die
Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet, gleichzeitig aber auch undurchsichtig
und mysteriös. Bei den meisten Figuren weiß man bis zum Schluss nicht so genau,
was man von ihnen halten soll, aber das kreiert ja seine ganz eigene Spannung. Die
Passagen, die aus Sicht der Nebenfiguren erzählt werden, boten einen ganz
eigenen Reiz, lernte man so doch einige Persönlichkeiten ganz neu kennen. Die
Protagonistin ist ein sympathisches, junges Ding, das definitiv mal aktiver
vorgehen sollte. Den Großteil des Buches beschwert sie sich über die
Ungerechtigkeit ihres Lebens, über all die Dinge, die man ihr vorenthält, und
später dann darüber, welch schwere Bürde auf ihr lastet. Dabei sind ihre Sorgen
durchaus berechtigt und die meiste Zeit über hatte ich auch vollstes
Verständnis, aber ab einem gewissen Punkt muss man einfach aufhören zu jammern
und anfangen, die Steine auf seinem Weg aus dem Weg zu räumen.
Erstaunlicherweise
gibt es keine nennenswerte Lovestory, wofür sich die Autorin ein ganz dickes
Lob verdient hat. Ich muss zugeben, dass ich zwischenzeitlich richtig gehend
nach Anzeichen für eine solche gesucht habe und dass ich mich geschämt habe,
als ich mir dessen bewusst wurde. In dem Alter der Protagonistin muss ja auch
kein Mann im Mittelpunkt stehen, aber natürlich bin ich gespannt ob da noch was
in die Richtung kommt.
Die
Geschichte selbst war ganz anders als ich es erwartet habe, dabei weiß ich
selbst nicht so genau, was ich eigentlich erwartet habe. Es stimmt schon, dass
der Klappentext etwas irreführend ist, dafür wird man aber immer wieder
überrascht, was meiner Meinung nach viel wichtiger ist. Und ehrlich gesagt ist
mir eine „Ente“ lieber als ein Klappentext, der zu viel verrät.
Dafür
konnte man sich so richtig in die Geschichte fallen lassen und ein richtig
schönes Fantasyabenteuer erleben. Ich könnte jetzt kritisieren, dass ich viel
zu viele unbeantwortete Fragen, dass man ruhig ein paar mehr
Hintergrundinformationen haben könnte, z. B. warum es Inseln im Himmel gibt,
wie sich der Rand dieser Inseln gestaltet, ob es „unten“ auch etwas gibt etc.,
aber ich denke mir, dass bei einer Tetralogie noch viel Raum für Antworten
bleibt und warte einfach mal wie sich die Reihe insgesamt noch entwickeln wird.
Das
Einzige, das mich wirklich gestört hat, waren all die Grammatik- und
Rechtschreibfehler, die mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen haben.
Dabei gebe ich gar nicht der Autorin die Schuld, sondern dem Verlag, der die
Bücher nicht nur so schlecht verarbeitet, dass diese nach mehrmaligem Lesen
buchstäblich auseinander fallen, sondern nicht einmal lektoriert.
Das Cover
mag kein grafisches Meisterwerk sein, aber es ist schön und passt zu der
Geschichte, sowohl vom Stil als auch vom Motiv.

Fazit

Tanja
Voosens „Geheimnisse des Himmels“ ist ein gelungenes Debut und ein
Interesse-weckender Reihenauftakt. Die Charaktere sind sehr liebevoll
gestaltet; dabei mysteriös und undurchsichtig obwohl der auktoriale Erzählstil
Einblicke in Jedermanns Kopf gewährt. Die Autorin hat das Rad nicht neu
erfunden, aber ihre Idee sehr gut umgesetzt, außerdem spürt man zwischen den
Zeilen die Hingabe, die hinter der Story steckt. Der Verlag gibt mir zwar
wieder einmal genug Anlass zum Meckern, aber da muss die Autorin nicht drunter
leiden. 4/5 Bücher!

Die Autorin

Tanja Voosen wurde 1989 in
Köln geboren und lebt heute auch dort. Nach ihrem Abitur begann sie sich
sozial zu engagieren und studiert nun Sozialwissenschaften. Ihre Liebe
zu Büchern entdeckte sie erst sehr spät. Auch mit dem Schreiben begann
sie erst vor wenigen Jahren. Geheimnisse des Himmels, ist der Auftakt zu
einer Serie, deren Idee ihr während ihrer Schulzeit kam. Wenn sie nicht
gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu finden, weil die
Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in
gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger herum.

Mein Dank geht an…

Tanja Voosen. Danke, dass ich bei der Wanderbuchaktion dabei sein durfte!

Aoife von Anja Ollmert

© AAVAA Verlag   

Autorin: Anja Ollmert
Dt. Titel: Aoife
Dt. Erstausgabe: 06/2012
Verlag: AAVAA
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 207
ISBN-10: 3862549852
ISBN-13: 978-3-862-54985-6
Preis: 11,95 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Aoife, eine junge Irin, steht als Mitbegründerin einer Werbeagentur mit beiden Beinen fest im Leben.
Ihr Interesse gilt den Geschichten der Tuatha de Daanan und anderen Sagen und Mythen der alten Kelten.
Ein von der Großmutter geerbtes Buch fesselt sie besonders.
In der Samhainnacht wird sie bei der Lektüre auf unerklärliche Weise in die Geschehnisse des Buches gesogen.
Sie trifft dort am Samhainfeuer auf Cúchulainn, den bewundernswerten Helden der keltischen Mythologie.

Inhalt

Aoife führt zusammen mit ihrer besten Freundin eine
Werbeagentur. In ihrer Freizeit verbringt sie die meiste Zeit mit ihrer großen
Leidenschaft – den Büchern. Sie hat ja auch viel Zeit, denn nach dem Tod ihres Verlobten
hat sie niemanden mehr an sich rangelassen.
Eines ihrer Bücher fesselt sie ganz besonders und plötzlich
befindet sie sich mitten im Geschehen…

Die Protagonistin

Aoife ist eine irische Schönheit mit ihrem grazilen Körper,
den anmutigen Zügen und den tollen, roten Haaren. Nach dem Tod ihres Verlobten
hat sie sich ganz von der Männerwelt abgewandt und neben ihrem Job nur noch für
ihre Bücher gelebt. Wie passend, dass sie sich plötzlich in der Geschichte
eines Romanes wiederfindet. Nach der großen Überraschung passt sie sich
ziemlich schnell an und scheint endlich die Liebe wiedergefunden zu haben…

Eigene Meinung

Aoife“ von Anja Ollmert ist ein sehr simpler Roman. Die
Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler geschildert, der abwechselnd aus
Sicht von Aoife, ihrer besten Freundin und Cuchulainn erzählt. Ollmert mag zwar
eine schöne Ausdrucksweise haben, dafür ist die Syntax stets sehr simpel und
zuweilen kurz.
Die Charaktere sind sehr oberflächlich und absolut nichts
Besonderes. Ihre Emotionen und Beweggründe sind flach  und die Meisten entsprechen den gängigen
Klischees.
Die Geschichte entspricht genau dem, was man sich von einem
200 Seiten Roman erwartet. Die Idee ist zwar nicht originell, aber eigentlich
immer sehr schön, leider ist die Umsetzung ebenso uninspiriert wie der Rest. Es
wird keinerlei Spannung aufgebaut, es gibt keine Hindernisse oder Wendepunkte.
Allgemein ist alles sehr lieb- und emotionslos erzählt.
Dafür überrascht mich das Cover, denn durch meine bisherigen
Erfahrungen mit dem Verlag hatte ich 
nicht mit so einem ästhetischem Bild gerechnt. Natürlich ist auch das
nicht neu und überdimaßen originell, aber es ist immerhin schön anzusehen.

Fazit

Anja Ollmerts Aoife ist eine Geschichte wie man sie schon
tausendmal gelesen hat. Sie überzeugt weder durch Originalität, Spannung oder
Emotionen. Auf Grund der geringen Seitenzahl war es keine völlige
Zeitverschwendung, letztlich ist es aber die reinste Enttäuschung.

Die Autorin

Anja Ollmert, geb. 1966 schreibt seit einigen Jahren überwiegend Kurzgeschichten, Prosagedichte und spirituelle Texte.
Sie lebt mit ihrem Mann im Herzen des Ruhrgebietes und hat drei erwachsene Kinder.
Die Autorin arbeitet ehrenamtlich als geistliche Leiterin des katholischen Frauenverbandes kfd
und ist Leiterin eines Kinderchores.
In ihrem vorliegenden Debütroman „Aoife“ verknüpft sie das persönliche Interesse an keltischer Mythologie
und christlicher Tradition zu einer Fantasyromanze. Den Schauplatz ihres Buches hat sie mehrfach selbst bereist.

Lysanders Legenden 01 – Carla von Julia Tarach

© AAVAA Verlag

Autorin: Julia Tarach
Dt. Reihentitel: Lysanders Legenden
Dt. Titel: Carla
Dt. Erstausgabe: 04/2012
Verlag: AAVAA
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 256
ISBN-10: 3862540839
ISBN-13: 978-3-862-54083-9
Preis: 11,95 €

Nach einem ungewöhnlichen Traum entdeckt Carla Fähigkeiten an sich, die
sie weder einschätzen noch kontrollieren kann und die einige
Schwierigkeiten mit sich bringen. Nicht nur, dass sie mehrere Prüfungen
zu bestehen hat, die das Misstrauen von Lysanders Garde schwächen sollen
– auch der Alltag wird zur Tücke, wenn Berührungen tödlich sind.

Inhalt

Carla ist sauer. Mal wieder hat ihr Christian den Auftrag gestohlen. Um sich abzureagieren, geht sie spontan feiern, aber auch dort erwarten sie nur Enttäuschungen. Am nächsten Monat erinnert sie sich an so gut wie nichts mehr außer einem seltsamen Traum. Doch was ist, wenn dieser Traum die Wirklichkeit war und jede Berührung zu eine tödlichen Gefahr wird?

Die Protagonistin

Carla ist ein ziemlich ehrgeiziger, aber vor allem impulsiver Mensch. In ihrer Wut ist sie kaum zu bremsen und als Leser schwankt man zwischen dem Respekt ihrem Durchsetzungsvermögen und Kampfgeist gegenüber und dem Mitleid für ihre „Opfer“. Sie ist sarkastisch und ungeduldig, dafür liebt sie die Natur, weiß eine angenehme Stille zu schätzen und beweist durchaus auch Mitgefühl. 
Allerdings hat sie ein starkes Problem damit, sich an Regeln zu halten und stellt sich wirklich dumm dabei an. Nachdem sie ihre Verwirrung überwunden hat, ist sie etwas zu euphorisch und aus dem Kampf zwischen Ehrgeiz und gewissenhafte Skrupel gehen Letztere leider als Verlierer hervor.
Alles in allem ist sie ein sehr schwieriger Charakter, der die Leserwelt polarisieren wird.

Eigene Meinung

Der erste Teil der Reihe konnte mich positiv überraschen. Vermutlich war es das erste Buch in diesem Jahr, an das ich völlig neutral herangetreten bin und ich muss sagen, dass es echt schön ist, keinerlei Erwartungen zu haben und absolut nicht zu wissen, was auf einen zukommt. 
Dabei hätte mich das Cover vermutlich nicht gerade angesprochen. Rückblickend ist es aber sehr passend, auch wenn mich das Stachelhalsband weiterhin irritiert.
Der Roman ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und der Schreibstil ist klar definiert, bildhaft und flüssig. Tarach bedient sich dabei einem subtil ironischem Humor, der mir das Lesen zu einem wahren Vergnügen gemacht hat. Ein jedes Kapitel beschreibt einen ganzen Tagesablauf und ist mit dem jeweiligen Wochentag betitelt. So war schon die Gliederung neu und erfrischend.
Die Geschichte kommt erst langsam ins Rollen, aber ist man einmal drin, kann man es nicht mehr zur Seite legen. Es ist aufregend neu und auf seine ganz eigene Art spannend. Durch die Ich-Perspektive bleibt der Leser genauso ahnungslos wie die Protagonistin und man wartet gebannt auf jede Erklärung. Die verbotene, schicksalhafte Liebe ist zwar altbekannt, aber so gut integriert, dass sie nicht vom Thema ablenkt. Nebenbei wird hier komplett auf Kitsch verzichtet, sodass ich mich persönlich mal wieder darüber gefreut habe, anstatt genervt zu sein. 
Es gibt noch so viel, dass ich Euch erzählen könnte, aber Ihr sollt bitte so ahnungslos sein wie ich.

Fazit

„Lysanders Legen 01 – Carla“  von Julia Tarach kriegt von mir sehr gut 4/5 Büchern. Es ist erfrischend neu und einfach anders. Es gibt so viele unbeantwortete Fragen, dass ich einfach wissen muss wie es weitergeht. Den Punktabzug hat das bisweilen sehr extreme, nicht nachvollziehbare Verhalten der Protagonistin zu verantworten, aber dadurch bleibt Spielraum für die Fortsetzung. Ganz klare Leseempfehlung!

Die Autorin

Julia Tarach, 1983 im Sauerland geboren
und dort aufgewachsen, studierte nach dem Abitur Medienmanagement.
Während ihres Studiums erlangte sie als freie Mitarbeiterin unter
anderem Einblicke in die journalistische Tätigkeit. Das kreative
Schreiben begleitete sie bereits seit ihrer Jugend, jedoch beschränkte
es sich lange Zeit auf Kurzgeschichten und Gedichte. Erst 2012 erschien
ihr Romandebüt, Lysanders Legenden, im Aavaa-Verlag.
www.juliatarach.de

Die Reihe

Lysanders Legenden

  1. Carla
  2. ??? 

…und der Preis ist Dein Leben 03 – Dunkle Bestimmung von C. M. Singer

© AAVAA Verlag

Autorin: C. M. Singer
Dt. Reihentitel: …und der Preis ist Dein Leben 
Dt. Titel: Dunkle Bestimmung
Dt. Erstausgabe: 01/2012
Verlag: AAVAA
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 239
ISBN-10: 3845900288
ISBN-13: 978-3-845-90028-5
Preis: 11,95 €


Woran glaubst du? Und was bist du bereit, dafür zu opfern? Endlich
kommen die wahren Ziele der Bruderschaft ans Licht, und es wird klar,
dass weit mehr auf dem Spiel steht als bisher angenommen: Es geht um
nichts Geringeres als Daniels Seele! Auf sich allein gestellt, muss
Elizabeth einmal mehr eine Entscheidung treffen, von der nicht nur ihr
eigenes Schicksal abhängt. Doch kann sie den Wettlauf gegen die Zeit
auch ohne ihre Freunde gewinnen?

Inhalt

Elizabeth ist am Boden zerstört. Nachdem sie Daniel hat gehen lassen, hat sie das Gefühl, einen Teil ihrer Seele verloren zu haben und zu allem Überfluss bringen ihre Freunde kein Verständnis für sie auf. Unbedacht macht sie sich alleine auf, Daniels Tod zu rächen und muss herausfinden, dass Daniel ein weitaus grausameres Schicksal als der Tod erwartet..

Eigene Meinung

Der finale Teil der Trilogie übertrifft alles bisher dagewesene. Die Spannung steigt ins Unermessliche und die Handlung gipfelt in einem emotionalen und actionreichen Akt, der glücklicherweise in einem wunderbarem Happy End zum Ziel kommt. 
Bis zum Schluss versteht es Singer, den Leser auf eine falsche Fährte zu locken und eine Überraschung nach der anderen aus dem Hut zu zaubern. Und die Magie tritt hier wirklich ganz offen zu Tage. Ausgestattet mit einem Zauber muss Elizabeth nämlich ein nicht nur schauriges, sondern auch magisches Ritual verhindern.
Emotionen kommen auch nicht zu kurz, wartet Singer doch mit vielen Facetten der Charaktere auf, die alle einen Weg finden müssen, mit den unglaublichen Ereignissen umzugehen. Weder die Charaktere noch die Handlung wirken in irgendeiner Weise platt und unglaubwürdig und der Leser wird Zeuge von wahrer Freundschaft und natürlich Liebe. 
Durch die dramatischen Ereignisse und den fesselnden Schreibstil wird „Dunkle Bestimmung“ zu einem richtigen Pageturner. Selten kriegt man eine so gut durchdachte Trilogie zu lesen, ist sie vom Aufbau her doch ein Klimax wie er im Buche steht.

Fazit

Empfand ich den zweiten Teil schon als Steigerung, ist dieser Band metaphorisch das reinste Feuerwerk. Wer die Reihe einmal anfängt, legt sie nicht wieder weg – da wird eine Leseempfehlung fast unnötig. Gefühlte 10/5 Büchern.

Die Autorin


C. M. Singer wurde 1974 in München geboren und ist als Marketing
Managerin in der IT-Branche tätig. Neben dem Schreiben und Lese liebt
sie es zu reisen und ist ständig auf der Suche nach neuen kulinarischen
Entdeckungen.
Seit ihrer Jugend begeistert sie sich für Paranormales und Okkultes.
Dieses besondere Interesse lieferte die Inspiration zu spannenden
Geschichten voller Romantik und Abenteuer, in denen sich übernatürliche
Elemente wie selbstverständlich mit der uns bekannten Realität verweben.
Homepage: www.cmsinger.de
Facebook-Autorenprofil: facebook.com/AutorCMSinger 

Die Reihe

…und der Preis ist Dein Leben Trilogie
  1. Mächtiger als der Tod / Love ist stronger than death (Ghostbound #1)
  2. Ruf der anderen Seite / Call from the other Side (Ghostbound #2)
  3. Dunkle Bestimmung / ??? (Ghostbound #3)

Mein Dank geht an…

die Autorin C. M. Singer für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! 

…und der Preis ist Dein Leben 01 – Mächtiger als der Tod von C. M. Singer

© AAVAA Verlag

Autorin: C. M. Singer
Dt. Reihentitel: …und der Preis ist Dein Leben
Dt. Titel: Mächtiger als der Tod
Dt. Erstausgabe: 01/2012
Verlag: AAVAA
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 317
ISBN-10: 3845900202
ISBN-13: 978-3-845-90020-9
Preis: 11,95 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Kann es für Liebe über den Tod hinaus Hoffnung geben? Elizabeth ist
fassungslos. Daniel, der Polizist, den sie während ihrer Recherche über
eine mysteriöse Mordserie kennengelernt hat, wurde vor ihren Augen
getötet. Doch schon bald stellt sie fest, dass Daniel als Geist in
dieser Welt gestrandet ist und allein von ihr wahrgenommen werden kann.
Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Mördern und müssen
dabei erkennen, dass nichts so ist wie es auf den ersten Blick
erscheint. Nur eine Sache beschäftigt Elizabeth fast noch mehr: Hat das
Schicksal den beiden tatsächlich eine zweite Chance gewährt? Oder ist es
nichts weiter als ein kurzer Aufschub des Unvermeidlichen?

Inhalt

Elizabeth arbeitet als Journalistin für den London Star. Für
einen Artikel soll sie die Eltern eines verstorbenen Jugendlichen interviewen.
Es wundert nicht, dass diese nicht gerade begeistert davon sind, doch erst die
beiden Detectives schicken Elizabeth endgültig weg. Um ihren Job nicht zu
verlieren, hängt sie sich an die Spur von Detective Daniel Mason, der just an
diesem Abend mit seiner Band einen Auftritt hat. Im Club wird aus rein
beruflichem Interesse schnell mehr und aus einem Interview ein Date. Spät in
der Nacht machen sich die beiden glücklich auf dem Heimweg – doch dann passiert
es. Sie werden überfallen und Daniel verblutet in Elizabeth Armen. Es ist
einfach zu viel für sie, sie hatten ja nicht mal eine echte Chance, ihre zarte
Liebe zu vertiefen. Aber dann passiert das Unmögliche: Daniel taucht mitten in
ihrem Wohnzimmer auf…

Charaktere

Elizabeth Parker hat in ihrer Heimatstadt Oxford
Journalismus studiert und auch dort ihre Karriere begonnen. Sie war ein
sogenannter großer Fisch in einem kleinen Teich, aber Elizabeth wollte mehr. Voller
Träume und Hoffnungen zieht sie in die große Stadt, wo ihr schnell klar wird,
dass sie nur eine von vielen ist. Um nicht ganz unter zu gehen, nimmt sie eine
Stelle bei einem Klatschblatt an, bei dem man ihr auch noch die letzte Illusion
raubt. So wird sie gezwungen, sich wie ein Aasgeier auf eine Story zu stürzen,
bei der sie die Angehörigen eines eben verstorbenen Teenagers behelligen muss.
Auf die Ablehnung der Detectives reagiert sie mit Trotz und legt viel Ehrgeiz
und Engagement an den Tag als sie mit ihrem letzten Geld den Abend im Club
finanziert, um Daniel doch noch zu interviewen.
Nachdem Schlag auf Schlag viele schlimme und / oder
schockierende Ereignisse auf sie einstürmen, beweist sie Stärke und Kompetenz,
die nötige Ruhe aufzubringen, um solche zu meistern.
Im Job ist sie effizient und talentiert, in der Lieber einfühlsam und aufpferungsvoll. Sie ist humorvoll und stets darin bemüht, Daniel eine Freude zu machen.
Daniel Mason ist ein engagierter Detective bei der Metropolitan Police und nebenbei ein passionierter Musiker. Er lebt für seine Musik und seinen Job und bei beidem blüht er förmlich auf. Ebenso wie sein Kollege und bester Freund, Tony, geht es ihm dabei nicht ums Geld, sonder darum, anderen Menschen zu helfen. So engagieren sie sich bei Projekten, die jugendlichen Straftätern dabei helfen, sich zu resozialisieren, und helfen dabei, die zu Unrecht Verurteilten zu entlasten. 
Danny ist leidenschaftlich, hingebungsvoll und voller Zuversicht. Mit Elizabeth an seiner Seite trägt er einen Optimismus und, aller Erwartungen zum Trotz, eine Lebenslust zu Tage, die ihn buchstäblich leuchten lässt. Er ist humorvoll und immer für einen Spaß zu haben, dabei auch noch charmant und sexy.

Eigene Meinung

C. M. Singer lässt den Leser in ihrer Trilogie eine Liebe der besonderen Art erleben. In Zeiten des Vampirismus und der Lykanthropie lässt sie ein beinahe vergessenes Wesen auferstehen, den Geist. In der Regel verbindet man die Geisterwelt mit alten Schauergeschichten, Ghost Busters, meinetwegen noch Caspar, das kleine Gespenst, aber doch selten mit einer Liebesgeschichte dieser Art. Denn in diesem Szenario geht es nicht um eine lebenslange Liebe, bei dem man den Geist des verstorbenen Geliebten kurz vor seinem eigenen Tod sieht oder einem Geist, der erlöst werden muss, um wieder mit seiner Liebsten vereint zu werden. Nein, in diesem Fall verliebt sich die Menschenfrau in einen Geist. Einem Geist, der alles andere will, als erlöst zu werden.
Die Beziehung von Elizabeth und Danny beginnt gleichwohl tragisch, als auch schicksalhaft. Kurz vor dem ersten Kuss wird Danny ermordet und stirbt in Liz‘ Armen. Glücklicherweise kommt es zu einer Verkettung magischer Begebenheiten, die es den beiden ermöglicht, wieder vereint zu sein – allerdings mit einer scheinbar unüberwindbaren Barriere. Diese Barriere – das Unvorstellbare – machen hierbei zunächst den Mammutanteil an Spannung aus. Erstaunlicherweise schafft Singer es, dass dieser Beziehung eine Normalität innewohnt, die so manch einer „normalen“ Relation entbehrt.
Der erste Band plätschert dahin und die Details spielen hier die Musik. Denn im Gegensatz zu einem klassischen Fantasyroman muss man hier schon aufpassen, damit man den Hauch Magie, der die Geschichte umgibt, nicht verpasst. Überwiegend nimmt die Geschichte nämlich kriminalistische Züge an, weil sich zunächst nur Elizabeth und Tony, später noch der Ein- oder Andere mehr, damit beschäftigen, den Mord von Danny aufzuklären. Doch Fantasyfans müssen sich jetzt keine Sorgen machen, sogar mich als erklärte Gegnerin von Kriminalromanen bin vollkommen überzeugt. Auch wenn die Aufklärung des Falls eine zentrale Rolle spielt, erscheint es im ersten Band gleichzeitig ziemlich nebensächlich, weil die Protagonisten nicht nur alltägliche Hürden einer Liebesbeziehung meistern, sondern auch noch magische Probleme bewältigen müssen. 
Mit viel Humor, amüsanten Überspitzungen und gut drapierten Klischees wird die Geschichte zu einem ganz besonderen Erlebenis. Sie ist aus Elizabeth‘ Sicht in der dritten Person geschrieben. Der Schreibstil ist klar strukturiert, flüssig und bildhaft. Der Roman liest sich quasi von selbst und für mich persönlich war es unfassbar schön, dass die Protagonistin brünett war. Heutzutage ist das ja wirklich eine Rarität!
Für alle zukünftigen Leser gilt zu erwähnen, dass die drei Bände fließend ineinander übergehen, also muss man definitiv bei Band 1 anfangen und mit 3 aufhören – nur für’s Protokoll.
Die Cover sind aufeinander abgestimmt.  Es ist jeweils ein Teil Londons, der thematisch eine Rolle spielt, vor dem Hintergrund des Himmels im Abendrot zu sehen. Schemenhaft ist auch ein Paar zu erkennen, was überaus passend bei einer Liebesgeschichte mit einem Geist ist.
Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, haben ordentlich Tiefgang, sind charismatisch, vielfältig und vor allem glaubhaft. Sie alle haben irgendeine Besonderheit, die sie ausmacht und man lernt sie lieben oder auch hassen. Ganz allgemein ist nicht nur der Roman emotional, der Leser wird direkt mitgerissen.

Fazit

C. M. Singers „…und der Preis ist Dein Leben – Mächtiger als der Tod“ vereint fantastische, kriminalistische und romantische Züge in einer wundervollen Trilogie, die zum Träumen und Nachdenken anregt. Es ist für jeden etwas dabei und fängt man einmal anzulesen, kann man gar nicht mehr aufhören. Klare Leseempfehlung und erhält somit verdiente 5/5 Büchern.

Die Autorin


C. M. Singer wurde 1974 in München geboren und ist als Marketing Managerin in der IT-Branche tätig. Neben dem Schreiben und Lese liebt sie es zu reisen und ist ständig auf der Suche nach neuen kulinarischen Entdeckungen.
Seit ihrer Jugend begeistert sie sich für Paranormales und Okkultes. Dieses besondere Interesse lieferte die Inspiration zu spannenden Geschichten voller Romantik und Abenteuer, in denen sich übernatürliche Elemente wie selbstverständlich mit der uns bekannten Realität verweben.
Homepage: www.cmsinger.de
Facebook-Autorenprofil: facebook.com/AutorCMSinger 

Die Reihe

…und der Preis ist Dein Leben Trilogie
  1. Mächtiger als der Tod / Love ist stronger than death (Ghostbound #1)
  2. Ruf der anderen Seite / ??? (Ghostbound #2)
  3. Dunkle Bestimmung / ??? (Ghostbound #3)

Mein Dank geht an…

die Autorin C. M. Singer für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!