1552764_10201208857372563_1675592057_png-4

Siria 02 – Sei mein Stern von Amanda Frost




Autorin: Amanda Frost
Dt. Reihentitel: Siria-Trilogie
Dt. Titel: Sei mein Stern
Dt. Erstausgabe: 11/2013
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
ISBN-10: 3000437215
ISBN-13: 978-3000437212
Preis: 9,99 €

Inzwischen hat es auch Rafaels jüngeren Bruder auf die Erde verschlagen: Simon, ein Computergenie mit begnadeter Intelligenz und einem Hang zur Alltagsuntauglichkeit. Nicht die ideale Kombination, um eine geeignete Frau aufzureißen, auch wenn man so höllisch attraktiv ist wie der spleenige Informatiker. So widmet er sich nach einigen missglückten Affären doch lieber dem Hacken von Computern. Bis er den fatalen Fehler begeht, sich mit der mächtigen deutschen Geheimdienstorganisation BSC anzulegen. Denn diese hetzt ihm postwendend ihre beste Undercoveragentin auf den Hals: Jana, eine 32-jährige skrupellose Power-Frau, die Simon in ein erbarmungsloses Katz-und-Maus-Spiel verwickelt. Bis beiden letztendlich die Kontrolle über die Geschehnisse entgleitet …

Inhalt

Nachdem Rafael sein Glück gefunden hat, sorgt er dafür, dass sein jüngerer Bruder, Simon, als nächstes auf die Erde entsandt wird. Dieser ist aber nicht ganz so begeistert von unserem schönen Planeten und auch wenn er die Vorzüge der hiesigen Frauen zu schätzen weiß, verschanzt er sich lieber hinter seinem Computer-Monitor. Witzigerweise lockt genau das die junge Agentin, Jana, herbei, denn das BSC vermutet hinter seinen harmlosen Hacker-Attacken Terrorismus…

Eigene Meinung

Sei mein Stern„, der zweite Teil der Siria-Trilogie von Amanda Frost, konnte mich genauso begeistern wie sein Vorgänger.
Der leichtgängige, flüssige und vor allem humorvolle Schreibstil hatte mich schon nach wenigen Seiten gefesselt. Besonders gefreut hat mich, dass der Humor diesmal nicht durch die Sprachdifferenzen, sondern durch Simons einzigartige technischen Spielereien definiert wird. Wie gehabt, wird die Geschichte im auktorialen Erzählstil wiedergegeben.
Die Charaktere haben es mir dieses Mal nicht leicht gemacht, sind aber dennoch nicht weniger herzerwärmend.
Simon ist wohl der heißesteste Nerd seit Walden Schmidt aus Two and a Half Men, wobei sie sich ja zumindest den Nachnamen teilen. Er ist unfassbar intelligent, hat gleichzeitig allerdings eine liebenswerte lange Leitung – vor allem die Frauenwelt betreffend. Er ist charmant, einfühlsam und der geborene Gentleman. Allerdings sollte er dringend an seinem Konflikt-Potenzial arbeiten.
Jana ist eine toughe Frau – wenig verwunderlich, bedenkt man, dass sie als Geheimagentin tätig ist. Da hätte mich auch ihr Talent zum Lügen und auch ihre Skrupellosigkeit nicht weiter schockieren dürfen, aber leider muss ich gestehen, dass es zumindest einige Sympathie-Punkte gekostet hat. Man muss ihr aber zugute halten, dass sie eine gewisse Tiefe in die Geschichte bringt und natürlich für immer neuen Zündstoff sorgt. Spätestens in Siria hatte sie mich dann auch endlich auf ihrer Seite.
Dafür konnte mich Frost jedes Mal aufs Neue erfreuen, wenn Rafael und Valerie mit von der Partie waren. Und auch David Chesterfield wird zumindest namentlich immer mal wieder erwähnt.
Die Geschichte selbst hat ihre Höhen und Tiefen. Ich hatte so meine Sorgen, ob es nicht vielleicht nochmal dasselbe in Grün sein würde, aber weit gefehlt! Natürlich haben die beiden Charaktere ihren ganz eigenen Charme, aber auch die Handlung verläuft ganz anders. Zum Einen war es eine riesige Erleichterung, dass Simon, im Gegensatz zu seinem Bruder, sich nicht wieder in etwas völlig falschem verrennt. Zum Anderen war es einfach großartig, mitzuerleben wie sich ein Mensch auf Siria zurechtfinden muss. Der Ortswechsel hat der Story unglaublich gut getan und meine Faszination für Frosts Weltenenentwurf nur noch gesteigert.
Dass die Liebe eine Rolle spielt, muss ich wohl kaum gesondert erwähnen. Ich kann auch nicht wie sonst auf die Lovestory eingehen, immerhin ist der ganze Roman diese Liebesgeschichte. Wenn Ihr also erfahren, ob und wie sich die beiden kriegen, dann müsst Ihr das schon selber nachlesen!

Fazit

Amanda Frosts „Sei mein Stern“ war genauso unterhaltsam wie der Vorgänger. Auch wenn ich dieses Mal so meine Probleme mit der Protagonistin hatte und mich das extreme hin- und her ein wenig genervt hat, bin ich deshalb nicht weniger begeistert. Ganz im Gegenteil, denn die Szenen auf Siria, die damit einhergehenden Figuren und Wesen, und vor allem der etwas andere Nerd als Protagonist konnten mich vollauf begeistern. 5/5 Bücher!

Die Autorin

Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Und obwohl Amandas männliche Protagonisten allesamt über außerirdische Wurzeln verfügen, ist der Mann an ihrer Seite ihres Wissens nach von dieser Welt. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sie sich einen lang gehegten überirdischen Traum.

Die Reihe
Siria Trilogie
  1. Gib mir meinen Stern zurück
  2. Sei mein Stern
  3. ???
Mein Dank geht an…
Amanda Frost für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

2 Gedanken zu „Siria 02 – Sei mein Stern von Amanda Frost

  1. Pingback: [Wochenrückblick] 06/2014 - Die fantastische Bücherwelt

  2. Pingback: Siria 01 - Gib mir meinen Stern zurück von Amanda Frost - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *