Liebe geht durch alle Zeiten 01 – Rubinrot von Kerstin Gier

© Arena Verlag

Autorin: Kerstin Gier
Dt. Reihentitel: Liebe geht durch alle Zeiten
Dt. Titel: Rubinrot
Dt. Erstausgabe: 01/2009
Verlag: Arena
Format: Hardcover
Seitenzahl: 343
ISBN-10: 3401063340
ISBN-13: 978-3-401-06334-8
Preis: 15,99 €

 
Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede
Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige
Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die
letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass
ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr
dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht
verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Inhalt

Gwendolyn wächst in einer Familie auf, die alles andere als normal ist. Tante Maddy hat Visionen, Gwendolyn selbst sieht Geister und ihre Cousine Charlotte soll ein Zeitreise Gen besitzen. Allerdings stellt sich heraus, dass Gwen das Gen besitzt, wodurch die Familienverhältnisse sich eher zum Schlechten verändern. Als wären die ungewissen Zeitsprünge nicht genug, wird ihr auch dauerhaft misstraut, niemand ist bereit, ihr etwas zu erklären und alle bemängeln, dass sie nicht so gut vorbereitet ist wie ihre Cousine. Der einzige Silberstreif ist Gideon doch kann sie ihren Gefühlen trauen?

Charaktere

Gwendolyn ist 16 1/2 und offensichtlich das schwarze Schaf der Familie. Sie hat als einzige dunkelbraune, fast schwarze Haare und ist nicht so abgemagert wie ihre Cousine. Außerdem sieht sie Geister und scheint als Einzige ihre Tante Maddy zu mögen, die offensichtlich Visionen hat. Im Gegensatz zu ihrer Cousine Charlotte, die von klein auf wegen des Zeitreise-Gens gedrillt wurde, hatte Gwen eine behütete und halbwegs normale Kindheit und Jugend mit Freunden, die ihr mit Rat und Tat zu Seite stehen, sowie ihren beiden jüngeren Geschwistern, die sie abgöttisch lieben.
Als sich dann herausstellt, dass Gwendolyn besagtes Gen geerbt hat und dazu verdammt ist, in der Zeit zu springen, wird die Lage im Hause Montroses nur noch angespannter. Ihre Tante und ihre Cousine haben nichts besseres zu tun, als sie unentwegt zu trietzen und ihre arme Mutter wird von so ziemlich jedem unter Beschuss genommen. Darüber hinaus scheint jeder zu vergessen, dass die Arme auch noch unvorbereitet zwischen den Zeiten pendeln muss und dann ist da auch noch Gideon, der ihrer Gefühlsachterbahn nicht gerade ein Ende bereitet.
Trotz dieser Umstände überzeugt die Protagonistin mit Mut, Charme und Humor. Sie ist hilfsbereit und beweist wahre Größe, in dem sie Mitgefühl für ihre Cousine aufbringt, die wirklich gemein ist. Außerdem lässt sie sich nicht bevormunden und versucht, sich ein eigenes Bild zu machen anstatt blind zu glauben, was man ihr sagt.
Gideon ist das ziemlich undurchsichtige Gegenstück unserer Protagonistin. Er ist groß, dunkelhaarig und sehr gutaussehend, nebenher ist er überaus talentiert und gut ausgebildet. Von klein auf wurde ihm eingetrichtert, was er zu glauben hat und so ist es nicht verwunderlich, dass er der Geheimgesellschaft nicht gerade mit Skepsis gegenübertritt. Ganz im Gegenteil teilt er ihre Auffassungen und folgt blind jedem Befehl. Allerdings hat er neben seiner ernsten Seite durchaus auch Humor und Mitgefühl und auch wenn er noch nicht zu wissen scheint, was er von Gwendolyn halten soll, so fühlt er sich wohl doch zu ihr hingezogen. Ihre unkonventionelle Art muss ja auch einfach erfrischend sein neben all den ernsten Gestalten.

Eigene Meinung

Rubinrot von Kerstin Gier ist der wundervolle Auftakt ihrer Edelstein-Trilogie. Ich hatte schon so viel davon gehört und so ziemlich jeder hat mir geraten, die Reihe zu lesen, dass ich schon aufgeregt war bevor ich überhaupt angefangen hatte. Allerdings hatte ich mir die Geschichte total anders vorgestellt, aber ich muss sagen, ich bin froh, dass sie nicht wie in meiner Vorstellung ist. Meine Fantasie bezüglich Zeitreisen war doch ziemlich lahm.
Der Einstieg ist schon sehr gelungen. Der Roman startet mit einem Prolog, der viel Raum für Spekulationen lässt und durch den dazu passenden Epilog abgerundet wird. Es ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was aber ziemlich passend ist. Nicht nur, dass man besser in die Figur der Gwendolyn eintauchen kann – es schürt auch weiter das Geheimnisvolle, weil der Leser nicht mehr erfährt als die Protagonistin selbst. Allerdings führt das bei mir dazu, dass ich manchmal richtig sauer bin, wenn Gwen wieder schlecht behandelt wird und sie so ruhigt bleibt. Da möchte ich sie jedes Mal schütteln.
Gideon passt sehr gut in seine Rolle-lässt er sich doch genauso wenig in die Karten gucken wie all die anderen Geheimniskrämer in der Geschichte.
Besonders gefällt mir, dass es so gut wie keine sinnlosen Szenen gab. In jeder Szene passiert irgendetwas, was wichtig für den Verlauf der Handlung ist. Gerade nach dem langweiligen Fiasko mit „Göttin der Liebe“ von P. C. Cast kommt es mir doch sehr gelegen, nicht wieder ein langatmiges Buch zu lesen.
Alles in allem ist eine spannende Geschichte, die mir das Zeitreisen-Thema schmackhaft gemacht hat. Es liest sich schnell und flüssig weg, es wird nicht langweilig und man fiebert nicht nur mit, sonder lacht auch noch herzlich dabei.

Fazit

Volle Punktzahl für einen Roman, bei dem ich nichts zu bemängeln habe und der einfach toll zu lesen ist!

Die Autorin

Kerstin Gier wurde 1966 geboren. Bereits als Kind reifte in ihr der
Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Nach dem Abitur folgte eine Zeit mit
verschiedenen Universitätbesuchen. Zunächst studierte sie Germanistik,
Musikwissenschaften und Anglistik, wechselte dann zu Betriebspädagogik
und Kommunikationspsychologie, worin sie ihr Diplom erwarb. Als mehr
oder wenige arbeitslose Diplompädagogin begann sie dann 1995 mit dem
Schreiben.

Die Reihe

Liebe geht durch alle Zeiten / Edelstein Trilogie
  1. Rubinrot
  2. Saphirblau
  3. Smaragdgrün

Weitere Cover

4 Gedanken zu „Liebe geht durch alle Zeiten 01 – Rubinrot von Kerstin Gier

  1. Pingback: [Statistik] Juli 2012 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *