Rezension zu Iron Witch – Das Mädchen mit den magischen Tattoos von Karen Mahoney

© Baumhaus Verlag

Autor(in): Karen Mahoney
Originaltitel: The Iron Witch
Titel: Iron Witch – Das Mädchen mit den magischen Tattoos
Dt. Erstausgabe: 10/2012
Verlag: Baumhaus
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
ISBN-10: 3843201196
 
ISBN-13: 978-3-843-20119-3
Preis: 8,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier

Donna ist ein Freak. Eine Außenseiterin. Das zumindest behaupten ihre
Mitschüler. Seit einem Angriff der Dunklen Elfen vor Jahren ist sie
gebrandmarkt mit Tätowierungen aus Silber, Eisen und voller Magie, die
sie vor anderen versteckt. Eines Tages kehren die einst aus Faerie
vertriebenen, Unheil stiftenden Dunklen Elfen zurück. Jetzt muss Donna
sich entscheiden. Wird sie ihren besten Freund retten und dafür eines
der wohlbehütetsten Geheimnisse der Welt verraten?


Inhalt

Donna
ist ein ganz besonderes Mädchen. Als Erbin eines alten Alchemystengeschlechts
wird sie dazu ausgebildet, eine Schwester des Mondes zu werden. Nach einem
tragischen Unfall, bei dem sie auch ihren Vater verloren hat, mussten ihre Arme
mit einer Mischung aus Eisen, Silber und Magie rekonstruiert werden. Dadurch
ist sie nicht nur stark, sondern auch ein Außenseiter. Einzig ihr Freund Navin
steht ihr zur Seite. Als dieser jedoch von Dunkelelfen entführt wird, muss sich
Donna nicht nur mit einer Halbfee zusammen tun, sie muss auch noch ihren
eigenen Clan verraten, um ihren Freund zu retten…

Die
Protagonistin

Donna
hat es nicht leicht. Durch einen Angriff der Dunkelelfen verlor sie nicht nur
ihre Eltern, sondern auch ihre Arme. Diese wurden zwar rekonstruiert,
allerdings ist sie dazu verdonnert, sich hinter langen Handschuhen zu
verstecken und ihre Kraft zu kontrollieren, die nach der OP überproportional
gestiegen ist.

Die Konsequenz aus ihrem einmaligen Kontrollverlust ist Einzelunterricht
Zuhause. Nur noch zur Prüfungen darf sie sich in der Schule blicken lassen,
wodurch sie bei den gehässigen Mitschülern als Freak abgestempelt wurde.
Eigentlich wünscht sie sich, einfach nur normal und durch keine Geheimnisse
gebunden zu sein. Dementsprechend gleichgültig steht sie der Magie und ihrem
Orden gegenüber…

Eigene
Meinung
 

„Iron
Witch – Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ von Karen Mahoney war komplett
anders als ich es erwartet hatte.
Zum
Einen hatte ich mir erhofft, dass die Protagonistin etwas älter wäre. 16 Jahre
alt zu sein, ist die eine Sache, sich allerdings auch so zu benehmen, zu denken
und zu fühlen, hat mir das Lesen doch schon recht erschwert. Zum Anderen hätte
ich mir wirklich etwas mehr Magie gewünscht und ich dachte wirklich, man hätte
es mit einer Hexe zu tun…
An
sich waren die Charaktere schon in Ordnung. Es fiel mir zwar selten leicht,
Donnas Beweggründe nachzuempfinden, aber ich hatte es schon mit schwierigeren
Protagonisten zu tun. Navin kam trotz seiner recht zentralen Rolle ziemlich zu
kurz und die Liebesgeschichte war definitiv ziemlich schwach.
Die
Handlung war seltsam. Mir fehlten eindeutig zu viele essentielle Informationen,
um mich in die Grundsituation hinein zu versetzen. Sind alle Elfen böse? Was
hat es mit den anderen Alchemystenclans auf sich? Was versteht man unter der
Magie, die diese wirken können? Und so weiter und so fort…
Eine
Mischung aus Maker und dem Oberhaupt des Clans würden meiner Vorstellung von
einem Alchemysten entsprechen, aber alles in allem konnte mich die Idee nicht
von den Socken hauen. Leider gab es auch viele Widersprüche, die das
Lesevergnügen noch geschmälert haben.
Der
Schreibstil an sich ist sehr angenehm. Nimmt man sich die Zeit, kommt man auch
gut voran, aber ich war, wie gesagt, an keiner Stelle so interessiert, dass ich
mich wirklich zum Lesen aufraffen konnte. Meiner Meinung nach hätte dieser
Roman ruhig ein paar Seiten mehr vertragen – vielleicht hätte es die Autorin
dann auch geschafft, einen gescheiten Spannungsbogen aufzubauen.

Fazit 

 Karen
Mahoneys „Iron Witch – Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ ist weder die
totale Zeitverschwendung, noch der Knaller. Die Geschichte dümpelt ziemlich vor
sich hin, Spannung wird so gut wie keine aufgebaut. Die Liebesgeschichte ist
nett, aber nicht überragend. Viele Widersprüche machen einem das Lesen schwer
und am Ende bleibt man mit mehr Fragen als Antworten zurück. Gelangweilte 3/5
Bücher.

Die Autorin

Karen Mahoney
hat in verschiedenen erfolgreichen Anthologien veröffentlicht. THE IRON
WITCH ist ihr erster Roman. Die Autorin lebt in der Nähe von London und
träumt davon eines Tages in Boston zu leben. Sie schreibt einen stark
gelesenen Blog und ist auch gemeinsam mit anderen New York Times
Bestseller-Autoren online unter

www.deadlinedames.com.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

Ein Gedanke zu „Rezension zu Iron Witch – Das Mädchen mit den magischen Tattoos von Karen Mahoney

  1. Pingback: Macht mit und lest mehr in 2013! - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *