[Rezension] Grave Mercy – Die Novizin des Todes von Robin L. LaFevers

© cbj
Übersetzerin: Michaela Link
Dt. Erstausgabe: 09/2012
Verlag: cbj
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Format: Paperback
Seitenzahl: 544
ISBN-10: 3570401561
ISBN-13: 978-3570401569
Preis: 14,99 €
Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen …

Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?


Inhalt

Aller Bemühungen zum Trotz hat Ismae das Licht der Welt erblickt, dabei haben ihre Eltern nicht einmal vor Gift zurück geschreckt. Als ewige Erinnerung daran, trägt sie ein Narbe auf ihrem Rücken.
An ihrem 14. Geburtstag soll sie mit einem Schweinebauern verheiratet werden, der sie aus Wut übel misshandelt nachdem er besagte Narbe entdeckt hat. Als er den Priester holt, um die Ehe annulieren zu lassen, wird Ismae von der Kräuterhexe, die ihren Eltern damals das Gift gegeben hatte, zum Kloster von St. Mortain gebracht. Dort wird ihr angeboten, ein angenehmes Leben zu führen, wenn sie sich dazu verpflichtet, die Ausbildung zum Werkzeug des Todes zu machen. Die Aussicht darauf, sich an all jenen zu rächen, die ihr geschadet haben, und nie mehr wehrlos zu sein, geben den Ausschlag und Ismae nimmt das Angebot an. Alles läuft gut bis sie 3 Jahre später einen Auftrag erhält, der ihrem Gewissen zu schaffen macht…

Charaktere

Ismae hatte es in ihrem Leben nicht leicht. Sie hielt sich für verflucht, wurde von allen verachtet und misshandelt. Die Hochzeit gab ihr den Rest, so dass die Äbtissin sie als Wrack bei sich aufnahm. Da wundert es kaum, dass sie das Angebot annimmt, zur Mörderin ausgebildet zu werden. Sie ist ehrgeizig und nach ihrem ersten Auftrag etwas zu enthuasiastisch. Sie verbarrikadiert sich hinter ihrer harten Fassade, weswegen sie zu Anfang nicht leicht zugänglich ist. Dafür ist sie positiven Gefühlen gegenüber völlig wehrlos und naiv, wodurch sie zugänglicher wird.
Gavriel Duval ist der Bastard des Herzogtums. Durch den Eid, den ihn an seine Schwester, die künftige Herzogin, bindet und seine ehrliche Loyalität ihr gegenüber, bricht die Bande zu seiner Mutter und seinem Bruder, die ganz andere Pläne verfolgen.
Er ist ernst und ehrenhaft und würde alles für das Glück seiner Schwestern geben. Er hat sich nie auf irgendwelche sinnlosen Affären eingelassen und neben seinem Misstrauen gegenüber Ismae, ist er nur unwesentlich erfahrener als sie.

Meine Meinung

Grave Mercy – Die Novizin des Todes“ von Robin L. LaFevers ist ein Roman, der historische- mit fantastischen Eigenschaften kombiniert und somit ein ganz außergewöhnliches Leseereignis verschafft.
Das Cover mutet sich sehr altertümlich an. Im Vordergrund sieht man eine Frau in einer auffallend roten Robe, die eine Armbrust in der Hand hält. Im Hintergrund steht eine massive Burg vor einem wolkenverhangenen Himmel. Die Frau stellt selbstredend die Protagonistin Ismae dar, die als Duvals „Mätresse“ in edlen Roben ihrem morbidem Geschäft nachgeht. Alles in allem ist das Cover überaus passend und in diesem Sinne möchte ich dem Verlag ein großes Lob aussprechen. Meistens entpuppt sich die Menschendarstellung auf Covern in der Regel als Enttäuschung, nicht so in diesem Falle. Daumen hoch!
Zusätzlich zu der spannenden Geschichte überzeugt das Buch mit einer passend illustrierten Karte und einem Glossar der Figuren.
Der Schreibstil ist detailliert und flüssig. Die Sprache ist der Zeit angemessen, ohne überspitzt zu wirken. Während die Seiten nur so dahinfliegen, lassen LaFevers Beschreibungen einen wahren Film vorm Auge des Leser ablaufen.
Die Geschichte ist vollkommen überzeugend. Figuren, die durch ihre Fehler überzeugen, machen sie lebendig obwohl es um den Tod geht. Langweilige Szenen gibt es nicht und Hintergrundinformationen werden keinesfalls langatmig erzählt. So werden die prägenden Ereignisse, die Ismae ins Kloster getrieben haben, nur angerissen, geben aber dennoch das Nötigste preis.
Ismae ist eine Protagonistin mit Ecken und Kanten und für mich war es sehr angenehm, die Ereignisse aus ihrer Sicht zu erleben. Die Autorin hat ihre Gefühlswelt und den aufkeimenden Gewissenskonflikt glaubhaft beschrieben und den Leser so dazu gebracht, Verständnis mit einer Mörderin zu haben.
Nebenbei hält sie den Leser bei der Stange, indem sie ihn bis zum Schluss auf falsche Fährten hetzt und Misstrauen gegen jeden schürt. Zum Schluss erwartet den Leser ein spannendes Finale, das sowohl für den Romantiker, den Action-Liebhaber und Hobbykriminologen etwas dabei hat.

Fazit

Robin LaFevers „Grave Mercy – Die Novizin des Todes“ ist Lesevergnügen der besonderen Art. Obwohl es der Auftakt zu einer Trilogie ist, braucht es keinen fiesen Cliffhanger, um dem Leser Lust auf die Folgebände zu machen. Neu, spannend und vielseitig – ganz klare Leseempfehlung, der gerne mal in die Vergangenheit reist und gegen einen Hauch Magie nichts einzuwenden hat.

Buchtrailer

Die Autorin

© Rick Carter

Robin LaFevers wuchs auf mit Märchen, Bulfinchs Mythologie und der Dichtung des 19. Jahrhunderts. Kein Wunder, dass aus ihr eine hoffnungslose Romantikerin wurde. Sie hatte das Glück, ihre große Liebe zu finden, und lebt heute mit ihrem Mann in Südkalifornien.

Die Reihe

His Fair Assassin Trilogie

  1. Grave Mercy – Die Novizin des Todes / Grave Mercy (His Fair Assassin #1)
  2. Dark Triumph – Die Tochter des Verräters / Dark Triumph (His Fair Assassin #2)
  3. Mortal Heart – Das Erbe der Seherin / Mortal Heart (His Fair Assassin #3)

Prefer it in English?

Originalcover

Mein Dank geht an…

Lovelybooks & cbj für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Ein Gedanke zu „[Rezension] Grave Mercy – Die Novizin des Todes von Robin L. LaFevers

  1. Pingback: [Rezension] Dark Triumph - Die Tochter des Verräters von Robin L. LaFevers - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *