Rezension zu Blutbraut von Lynn Raven

© cbt-Verlag

Autor(in): Lynn Raven
Titel: Blutbraut
Dt. Erstausgabe: 10/2011
Altersempfehlung: 13-16 Jahren
Verlag: cbt
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 736
ISBN-10: 357016070X
ISBN-13: 978-3570160701
Preis: 14,99 €

Klappentext

Magie macht ihn stark, Liebe verletzlich
Seit
sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquín de
Alvaro, denn sie ist eine „Blutbraut“, und nur sie kann den mächtigen
Magier davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Dazu aber müsste sie ihm
ihr Blut geben und sich auf ewig an den Mann binden, der für sie die
Verkörperung alles Bösen scheint.

Doch dann tritt genau das ein,
wovor sie sich fürchtet: Gerade als Lucinda sich erstmals verliebt hat,
und zwar in den charmanten Cris, wird sie entführt und auf das Anwesen
Joaquíns gebracht. Lucinda ist in eine Falle gelaufen, denn Cris ist
kein anderer als Joaquín de Alvaros Bruder, und auch er sucht eine
Blutbraut …

Doch die beiden Brüder sind nicht die einzigen. Auch
andere Mitglieder ihres Konsortiums begehren Lucindas Blut. Als Lucinda
in die Gewalt eines von ihnen gerät und Joaquín sie unter Einsatz
seines Lebens befreit, beginnt Lucinda sich zu fragen, welches die
wahren Motive für sein Handeln sind …

Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Blutbraut/Lynn-Raven/e326666.rhd

Quelle: http://www.cbt-lynnraven.de/index.html

Inhalt

Lucindas Schicksal ist es, als Blutbraut an der Seite Joaquins zu leben. Ihre Tante konnte sie aber befreien und verbarg sie seitdem vor den de Alvaros. Nach dem grausamen Tod ihrer Tante ist sie auf der Flucht, schwer verstört durch den Missbrauch eines Vampirs. In Boston scheint sie endlich „angekommen“ zu sein. Sogar verliebt hat sie sich. Doch wieder kommt alles anders: Cris ist in Wahrheit der Bruder Joaquins und entführt sie. Doch der Hexer, der ihre Verstimmung ist, will sie nicht obwohl er sie braucht. Was soll sie noch glauben? Wem kann sie trauen?

Charaktere

Lucinda Moreira ist ein sehr schwieriger Charakter. Sie ist stolz, schön und hat einen ausgeprägten Freiheitsdrang. Leider ist sie auch völlig verstört, verängstigt, stur und uneinsichtig. Dies alles bringt den Leser dazu, sie zwischenzeitlich schütteln zu wollen.
Ihr Schicksal ist es, die Blutbraut Joaquins zu werden, aber ihre Tante hat ihr von klein an beigebracht, dass dieses Leben eine endlose Qual ist. Nachdem sie von einem Vampir beinahe getötet wurde, ist ihre Angst mehr als berechtigt. Allerdings hat sie kein Gespür für Kleinigkeiten und selbst dem Offensichtlichen gegenüber ist sie oft sehr blind.

Joaquin de Alvaro ist der mächtigste Hexer der Hermandad, den es je gegeben hat. Er ist talentiert, klug und charmant. Seine größte Stärke, und gleichzeitig Schwäche, ist seine Hingabe. Er würde für seine Familie und den Menschen in seiner Obhut einfach alles geben. Er ist nicht einmal bereit, Lucinda ein Haar zu krümmen, obwohl ein paar Tropfen ihres Blut sein Leben retten würden.

Eigene Meinung

„Blutbraut“ von Lynn Raven hat bei mir eine Palette von Gefühlen ausgelöst. Das fing schon mit dem Schreibstil an:
Zu Anfang war es recht schwierig, sich in die Geschichte hinein zu versetzen. Lucindas Angst ergriff auch von dem Leser Besitz und macht einen so paranoid, dass man an jeder Ecke ein Unglück erwartet hat. So war es richtiggehend erlösend als sie verschleppt wurde und endlich in Santa Reyada ankam. Ab da gab es ein Merkmal, das nicht zu übersehen war: Lucinda traute sich nicht, Joaquins Namen auszusprechen, also wurde daraus „er„, „ihm“ etc.
In Maßen okay, aber es war ungefähr so nervig wie eine bekannte „innere Göttin“.
Die Charaktere sind, von der Protagonistin abgesehen, sehr angenehme Zeitgenossen, die man lieben oder hassen muss – wie immer kommt es auf die Rolle an. Dumm nur, dass die Protagonistin eine recht wichtige Rolle spielt und manche „Geheimnisse“ etwas zu leicht zu durchschauen waren.
Auch wenn ich zurzeit etwas mecker, muss ich doch sagen, dass mir der Roman sehr gefallen hat. Es ist auf seine Art fesselnd und man möchte es nicht beiseite legen. Die Idee dahinter gefiel mir auch überaus gut und das Setting ist nicht nur außergewöhnlich, sondern auch wunderschön, wild und gefährlich. Besonders gefallen hat mir die sprachliche Anpassung. So wurde viel spanisch gesprochen und in meinem Ohr hatten die Männer sexy Akzente.
Das Ende war aufregend und emotional und mit einem kleinen, fiesen Cliffhanger weckt Raven die Hoffnung auf eine Fortsetzung. Schade war, dass die Liebesgeschichte so kurz kam. Da blutet mein Romantikerherz.

Fazit

„Blutbraut“ von Lynn Raven macht es dem Leser nicht immer leicht. Dennoch ist es ein lohnenswertes Leseerlebnis, vor allem für jeden Vampirliebhaber. 4/5 gut gemeinte Bücher!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *