[Rezension] Watersong 01 – Sternenlied von Amanda Hocking

 

© cbt

Autorin: Amanda Hocking
Originaltitel: Wake (Watersong #1)
Dt. Reihentitel: Watersong
Dt. Titel: Sternenlied
Dt. Erstausgabe: 03/2013
Verlag: cbt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 320
ISBN-10: 3570161595
ISBN-13: 978-3570161593
Preis: 16,99 €

Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea
ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer
tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden
Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger
und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat …

Die
16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex.
Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen
Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen.
Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt:
stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie
die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt
der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres

Inhalt

Gemma
trainiert für die olympischen Spiele, doch das tägliche Training ist ihr nicht
genug: jeden Abend fährt sie in die Bucht, um zusätzliche Zeit im Wasser zu
verbringen. Dadurch macht sie die drei seltsamen Mädchen Thea, Lexie und Penn
auf sich, die trotz ihrer Schönheit bei allen Dorfbewohnern ein ungutes Gefühl
hervorrufen. All ihrer Bemühungen zum Trotz wird Gemma von den drei Mädchen in
eine Falle gelockt und trinkt ein ominöses Getränk, das ihr Leben verändern
wird…

Charaktere

Gemma
liebt es zu schwimmen, das Wasser ist eindeutig ihr Element. Daneben bleibt
nicht viel Zeit für anderes, nur für Alex, ihrem süßen Nachbarsjungen, macht
sie eine Ausnahme. Das Verhältnis zu ihrer Schwester, Harper, ist recht
angespannt, stört es Gemma doch immer mehr, dass diese in die Mutterrolle
geschlüpft ist nachdem ihre leibliche Mutter nach einem Autounfall einen
Hirnschaden erlitten hat. Dabei will sie gar nicht undankbar sein, aber
irgendwann muss auch Harper ihr eigenes Leben leben…in Kombination mit den
klassischen Streitereien zwischen Schwestern, fliegen bei den beiden ganz schön
die Fetzen.
Harper
selbst blüht förmlich auf in ihrer Hausfrauenrolle. Sie konzentriert sich auf
nichts anderes als ihre Familie, ihren Job und ihren zukünftigen
Collegeaufenthalt, wobei sie diesen am Liebsten abbrechen würde da sie ihrem
Vater nicht zutraut, mit Gemma alleine klar zu kommen. Für Harper steht fest,
dass für die Liebe kein Platz in ihrem Leben ist und auch Gemma sollte sich
lieber auf anderes konzentrieren.

Eigene Meinung

Watersong
– Sternenlied
“ von Amanda Hocking bietet kurzweilige Unterhaltung, die mich
leider nicht vollends von sich überzeugen konnte.
Hockings
Schreibstil ist jugendlich, flüssig und bildhaft. Der Sprachgebrauch ist
modern, aber nicht aufgesetzt. Als Erzählform hat sie den auktorialen Erzähler
gewählt, der quasi eine Rarität im Jugendbuchgenre ist. Zum Einen ist es eine
gute Wahl, bietet es doch die Möglichkeit eine ganze Bandbreite an Figuren zu
bedienen, ohne ständig die Perspektive zu wechseln, gleichzeitig war ich aber
auch teilweise etwas verwirrt, weil ich bei den Schwestern nicht immer sofort
wusste, wer jetzt gemeint war.
Die
Charaktere waren meiner Meinung nach sehr einseitig. Ihnen wurden einige wenige
Eigenschaften zugestanden, auf denen immer wieder rumgeritten wurde. Dass auf
320 Seiten nicht die tiefgründigsten Persönlichkeiten entstehen, ist für mich
kein Verbrechen, aber ich mag es einfach nicht, wenn diese so festgefahren
wirken. Außerdem wurde es die ganze Zeit so dargestellt, dass Gemma, abgesehen
von den drei Grazien, die einzige hübsche Frau in der ganzen Stadt sei, obwohl
Harper ja auch nicht schlecht aussieht und ach ja, die beiden Jungs/Männer, die
die Schwestern zur Hand kriegen sehen natürlich auch toll aus. Dabei frage ich
mich, wo ein Nerd, der den lieben langen Tag vorm PC sitzt, Muskeln anbaut?
Die
Geschichte bietet, wie gesagt, interessante kurzweilige Unterhaltung, aber mir
persönlich fehlte dieses gewisse Etwas. Irgendwie ist der Funke nicht
übergesprungen. Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Schwester ich nun
mag, wenn überhaupt eine, und worauf die Geschichte hinauslaufen soll. Für mich
tauchte der rote Faden immer wieder ab und dass der Cut mitten im Geschehen
gesetzt wurde, macht die Sache für mich nicht runder. Gott sei Dank, lässt die
Fortsetzung nicht lange auf sich warten und ich bin sehr gespannt wie sich das
Ganze noch entwickelt.
Positiv
aufgefallen ist mir dafür, dass man die Hintergrundgeschichte der Sirenen auf
der griechischen Mythologie aufbaut. Dadurch wurde für mich diese
geschichtsträchtige Atmosphäre lebendig, die mich doch immer wieder zu fesseln
vermag. Außerdem merkt man, dass Hocking sich durchaus Gedanken gemacht hat und
die Legende glaubhaft in die Geschichte einzubinden vermag.
Das
große Finale war für mich einen „touch too much“ und auch da wurde ich leider
nicht gepackt, dabei war das durchaus eine spannende Szene. Schade!

Fazit

 
Amanda
Hockings „Watersong – Sternenlied“ ist ein vielversprechender Reihenauftakt,
der mich leider nicht überzeugen konnte. Die Geschichte ist wirklich nett zu
lesen und in sehr kurze Zeit ist das Vergnügen auch schon wieder vorbei, aber
der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Die Charaktere sind ein wenig
„steif“ und nicht immer die größten Sympathieträger, wobei es nicht verkehrt
ist, auch mal weniger liebreizende Protagonisten zu kreieren. Dafür überzeugt
Hockings Schreibstil und der Roman liest sich quasi von selbst. Glücklicherweise
lässt die Fortsetzung gar nicht lange auf sich warten und ich baue darauf, dass
sich „Wiegenlied“ nur verbessern kann. 3/5 Bücher!

Die Autorin

© Mariah Paaverud Chimera Studios
Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im
Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten
Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen
hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien
verkauft und mit dem US-Verlag St Martin’s Press Verträge über
mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit
erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt.

Die Reihe

Watersong Tetralogie

  1. ??? / Forgotten Lyrics (Watersong #0.5)
  2. Sternenlied / Wake (Watersong #1)
  3. Wiegenlied / Lullaby (Watersong #2)
  4. Todeslied / Tidal (Watersong #3)
  5. ??? / Elegy (Watersong #4)

Originalcover

Mein Dank geht an…

den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *