Soul-Seeker-01-Vom-Schicksal-bestimmt

[Rezension] Soul Seeker 01 – Vom Schicksal bestimmt von Alyson Noel

© Page & Turner

Autorin: Alyson Noel
Originaltitel: Fated (Soul Seekers #1)
Dt. Reihentitel: Soul Seeker Tetralogie
Dt. Titel: Vom Schicksal bestimmt
Dt. Erstausgabe: 09/2012
Verlag: Page & Turner
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3442204062
ISBN-13: 978-3442204069
Preis: 16,99 €

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Plötzlich ist im Leben der 16-jährigen Daire Santos nichts mehr so, wie
es war. Von einem Tag auf den anderen hat sie schreckliche Visionen,
Krähen und Geister verfolgen sie, während die Zeit still zu stehen
scheint. Und dann wird sie in ihren Träumen auch noch heimgesucht von
einem unbekannten Jungen mit wunderschönen blauen Augen. Daire glaubt,
den Verstand zu verlieren. Erst als sie zum ersten Mal Kontakt zu ihrer
Großmutter aufnimmt, scheint sich alles zu klären. Denn von ihr erfährt
sie, dass sie ein Soul Seeker ist. Nur sie hat die Fähigkeit, zwischen
den Welten der Lebenden und der Toten zu wandeln. Doch dann begegnet sie
Dace, dem Jungen mit den schönen blauen Augen in der Wirklichkeit, und
von dem Augenblick an ringt ihre Großmutter mit dem Tod. Kann es sein,
dass dieser charmante Junge nicht der ist, der er vorgibt zu sein und
eine dunkle Gefahr von ihm ausgeht?
 

Inhalt

Daire Lyons
lebt quasi in Hollywood. Ihre Mutter arbeitet als Visagistin und reist von
Filmset zu Filmset, Daire stets an ihrer Seite. So kommt es, dass sie weder ein
Zuhause, noch Freundschaft oder Liebe kennt. Ab ihrem 16. Geburtstag wird sie
plötzlich von Visionen heimgesucht, die so grausam sind, dass sie schier
verrückt wird. So verrückt, dass sich tatsächlich in die Psychiatrie
eingewiesen werden soll. Gerade noch rechtzeitig meldet sich ihre
„verschollene“ Großmutter, die behauptet, eine Lösung zu haben. Gegen ihren
Willen wird Daire in die Obhut ihrer Oma gegeben und muss schnell erkennen,
dass ihre Visionen weniger eine Krankheit als ein großes Erbe sind, die mit
einer Magie einhergehen, von denen sie nicht einmal ahnt. Denn Daire ist eine
Soul Seeker und so ist es ihre Aufgabe, die Welt vor dem Bösen zu beschützen…

Die
Protagonistin

Daire
Lyons-Santos
ist eine selbstbewusste Persönlichkeit, die einen ungewöhnlichen
Lebensstil gewohnt ist. Durch den Job ihrer Mutter hatte sie nie einen festen
Wohnsitz und somit auch keine Freunde. Noch nicht einmal eine Schule konnte sie
besuchen und musste alles via Internetschule lernen. Zwar durfte sie viele
Stars persönlich kennenlernen, aber eigentlich sind das ja auch nur Menschen
und sie hätte doch lieber ein Zuhause. Dass ihr dieser Wunsch tatsächlich
erfüllt werden soll, würde sie niemals glauben – dass dieser nur in Kombination
mit einem Erbe, das mehr Fluch als Segen darstellt, einherkommt, passt schon
eher. Trotzdem weigert sie sich mit Händen und Füßen gegen ihr Schicksal bis
sie erkennt, dass es eigentlich gar nicht so schlimm ist. Ab diesem Moment der
Erkenntnis macht sie eine rapide Entwicklung durch, die ihr aus ihr eine Person
machen, die würdig ist, den Namen Santos zu tragen.

Eigene
Meinung

Soul
Seeker – Vom Schicksal bestimmt
“ von Alyson Noel versteckt eine wunderschöne
Idee hinter einer langatmigen Verpackung.

Der
Schreibstil ist prinzipiell sehr angenehm und flüssig zu lesen, allerdings
ergeht sich Noel gerne in langen Schachtelsätzen, die überdetaillierte, oftmals
unnütze, Beschreibungen beinhalten. Durchaus authentische Dialoge ohne Aussage
entpuppen sich als Seitenfüller und so zieht sich das Buch doch ganz schön hin.
Erzählt wird die Geschichte, abgesehen vom Prolog, aus Sicht von Daire aus der
Ich-Perspektive.

Die
Charaktere sind sehr liebevoll gestaltet und angemessen sympathisch – oder auch
unsympathisch, je nach Rolle. Dabei bleiben sie alle durch die Bank ziemlich
flach. Selbst die Protagonistin, Daire, ist nicht halb so lebendig, wie ich es
mir wünschen würde, sodass ich mich bis zum Schluss nicht in sie
hineinversetzen konnte. Unlogische Handlungen und gravierende Wissenslücken
versetzen den Leser in eine Zuschauerposition, die bei der gewählten
Erzählperspektive doch sehr selten ist. Denn trotz dieses Gefühls des
neben-der-Rolle-stehens, ist man doch an die Protagonistin gebunden, sodass man
nie über ihren Tellerrand hinwegsehen kann und auf Informationen angewiesen
ist, die sie selbst scheinbar nie erlangt.
Nicht-Wissen
ist ein dominanter Bestandteil der Geschichte, denn bis zum Schluss gibt es
keine klare Definition, was ein Soul Seeker überhaupt ist. Witzigerweise wird
dieser Begriff auch erst im zweiten Band genannt. Von Freunden weiß ich, dass
diese Ungewissheit zumindest bei der Evermore-Reihe den Reiz ausmacht,
allerdings empfand ich das hier alles andere als reizvoll. Der Roman ist in
drei Teile geteilt, von denen sich 2 als reine Warterei entpuppen. Warten
darauf, dass sich ihre Fähigkeiten entwickeln, dass man erklärt bekommt, was
diese Fähigkeiten sind, und vor allem darauf, dass irgendetwas passiert! Dabei
sind das Setting und die Idee wirklich toll und vor allem noch nicht so
„ausgelutscht“.
Die
Liebesgeschichte ist, wie der Titel schon verrät, „vom Schicksal bestimmt“ und
daher nicht gerade die Originellste, die mir je untergekommen ist. Tatsächlich
ist sie, genau betrachtet, völlig nebensächlich, was ich fast schon wieder gut
fände, wenn dafür mehr passieren würde. Zumindest verspricht Daires männliches
Gegenstück noch eine Menge Unterhaltung, wenn Noel das richtig ausschöpft.
Das Cover
und der Titel sind sehr gut gewählt und passen wunderbar zu der Geschichte. Das
Schriftbild und die Farbgebung sind sehr harmonisch und das abgebildete Motiv
im Rückblick auch sehr stimmig. So oder so ist es ein Eyecatcher, der den ein-
oder anderen bestimmt zum Kauf angeregt haben wird.

Fazit

Alyson
Noels „Soul Seeker – Vom Schicksal bestimmt“ ist ein Reihenauftakt, der viel
besser hätte sein können. Noels Schreibstil ist sehr schön, aber viel zu
ausschweifend. Ihre Charaktere sind liebevoll gestaltet, bleiben aber
enttäuschend flach, sodass man nicht mal einen wirklichen Bezug zur
Protagonistin kriegt. Die Geschichte beinhaltet eine vielversprechende Idee,
dessen Potential allerdings kein Stück ausgeschöpft wurde. Vor allem hat es
mich aufgeregt, dass Noel einfach nicht auf den Punkt kommt. Für diese
mittelmäßige Leistung vergebe ich knappe 3/5 Bücher, in der Hoffnung, dass Band
2 besser wird.

Die Autorin

© Nancy Villere

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane
veröffentlicht hat. Mit ihren Serien »Evermore« und »Soul Seeker«
stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die
deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Die
Übersetzungsrechte für ihre Bücher wurden bisher in 35 Länder verkauft
und auch die Filmrechte schnell vergeben. Alyson Noël lebt in Laguna
Beach, Kalifornien.

Weitere Informationen auf www.alyson-noel.de / www.alysonnoel.com und auf Facebook. 

Die Reihe

Soul Seeker Tetralogie

  1. Vom Schicksal bestimmt / Fated ( Soul Seekers #1)
  2. Das Echo des Bösen / Echo (Soul Seekers #2)
  3. Im Namen des Sehers / Mystic (Soul Seekers #3)
  4. Licht am Horizont / Horizon (Soul Seekers #4)

Weitere Cover

2 Gedanken zu „[Rezension] Soul Seeker 01 – Vom Schicksal bestimmt von Alyson Noel

  1. Pingback: [Rezension] Soul Seeker 04 - Licht am Horizont von Alyson Noel - Die fantastische Bücherwelt

  2. Pingback: [Challenge] Serien Killer 2014 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *