1552764_10201208857372563_1675592057_png-9

[Rezension] Sieben Jahre Sehnsucht von Sylvia Day

© Heyne Verlag

Autorin: Sylvia Day
Originaltitel: Seven Years to Sin
Dt. Titel: Sieben Jahre Sehnsucht
Dt. Erstausgabe: 12/2013
Verlag: Heyne
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 384
ISBN-10: 3453545729
ISBN-13: 978-3453545724
Preis: 9,99 €

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Lady Jessica Sheffield erwischt den attraktiven Alistair Caulfield
dabei, wie er im Wald eine verheiratete Gräfin befriedigt. Seitdem
herrscht eine verstörende Spannung zwischen ihnen, und sie vermeidet
jede weitere Begegnung. Sieben Jahre später treffen die beiden wieder
aufeinander und kommen sich näher. Das anfängliche Knistern schlägt bald
wilde Funken der Leidenschaft, und die beiden ergeben sich ihrem
starken Verlangen …
 

Inhalt

Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt Jessica bei einem abendlichen Spaziergang den berüchtigten Draufgänger Alistair wie er mit einer älteren Frau verkehrt. Gleichzeitig verstört und erregt sieht sie sich das Schauspiel an und verführt im Nachhinein ihren Verlobten. Sieben Jahre später macht sie sich als Witwe auf den Weg nach Jamaica, wo sie die Plantage verkaufen will, die ihr verstorbener Mann ihr vermacht hat. Einem vermeintlichen Zufall verdankt sie es, dass sie ausgerechnet auf einem von Alistairs Schiffen landet. Wird sie der monatelangen Versuchung widerstehen können?

Eigene Meinung

Sieben Jahre Sehnsucht“ von Sylvia Day ist eine wirklich schöne Geschichte, die mich gut unterhalten hat.
Der Schreibstil fesselt den Leser wieder mit seiner flüssigen und bildhaften Art an den Seiten. Erzählt wird die Geschichte im personalen Erzählstil aus wechselnden Perspektiven; vorwiegend natürlich aus Sicht von Jessica und Alistair. Dieses Mal war die Sprache an die damalige Zeit angepasst, was mir sehr gut gefallen hat. Zugegeben, es gab die ein oder andere Stelle, die eher grenzwertig war, aber darüber kann man hinwegsehen.
Es ist das erste Buch der Autorin, bei der ich das Gefühl hatte, mit wirklich tiefgründigen Charakteren konfrontiert zu werden. Beide Protagonisten haben eine bewegte Vergangenheit, an der sie aber nicht zugrunde gegangen sind. Doch erst miteinander gewinnen sie ihre volle Stärke – was wahrlich kein innovatives Konstrukt ist, das in diesem Fall aber durchaus Anklang finden wird.
Jessica hat sich als große Schwester mehr als einmal schützend vor die jüngere Hester gestellt, die ihr in tiefer Dankbarkeit und Bewunderung verbunden ist. Selbst im Angesicht drohender Schläge seitens ihres Vaters, schreckte Jess nicht davor zurück, sie zu beschützen. Um letztlich der Gewalt zu entgehen, predigt sie sich selbst und Hester ununterbrochen, das sie der Etikette perfekt zu entsprechen haben und bringt es letztlich zur Perfektion. Dadurch erlangt sie aber auch den Titel der Eiskönigin, dessen Fassade nicht einmal ihr Ehemann je ganz durchbrechen konnte.
Alistair ist als draufgängerischer Lebemann bekannt, dessen Freizeit von Ausschweifungen jeglicher Art geprägt sind. Die Frauen beten ihn an und machen ihn zu einem Lustobjekt. Dabei ahnt niemand, dass sich auch hinter seiner Fassade mehr verbirgt…
Zusammen bieten sie den Stoff für gute Unterhaltung und neben ihrer amourösen Leidenschaft vor allem tolle Dialoge, die tatsächlich Inhalt zu bieten haben. Ganz anders als zum Beispiel in ihrer Crossfire-Reihe thematisieren sie viel mehr als nur Sex.
Die Geschichte verläuft parallel zu der aus „Geliebter Fremder„, allerdings ist es nicht zwingend notwendig, diese vorher gelesen zu haben. Ganz grob gesehen verläuft die Handlung auch recht ähnlich, hat aber nicht nur andere Settings, sonder vor allem viele Überraschungen zu bieten. Besonders die parallel verlaufende Geschichte ihrer Schwester weiß zu überzeugen und bietet einiges an Spannung.
Die Sexszenen sind sehr gefühlvoll und abwechslungsreich beschrieben, auch wenn sie im späteren Handlungsverlauf ruhig hätten kürzer sein können.
Das Cover ist wie immer nett anzusehen, hat aber auch nicht wirklich mit der Geschichte zu tun. Dafür passt der Titel perfekt.

Fazit

Sylvia Days „Sieben Jahre Sehnsucht“ ist der erste Roman von ihr, der tatsächlich etwas Tiefe hat. Ansonsten ist es nicht großartig anders als „Geliebter Fremder“, was wenig verwunderlich, da es eine parallel verlaufende Geschichte erzählt. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich wirklich gut unterhalten und wurde mit schönen Dialogen belohnt, die man von der Autorin sonst gar nicht gewohnt ist. Für mich ist es das bisher beste Buch von ihr und das muss belohnt werden: 5/5 Bücher!

Die Autorin 

© David LaPorte
Die Nummer-1-Bestsellerautorin Sylvia Day stand mit ihrem Werk an der Spitze der New York Times-Bestsellerliste
sowie zahlreicher internationaler Listen und hat bereits mehr als ein
Dutzend preisgekrönter Romane geschrieben, die in über 38 Sprachen
übersetzt wurden. Sylvia Day gewann mit ihrem Werk die Auszeichnung
„Amazon´s Best of the Year“ in der Kategorie Liebesroman sowie den
Kritikerpreis der RT Book Reviews. Sie war für den „Goodreads Choice Award“ als beste Autorin sowie zweimal für den „RITA Award“ nominiert.

Besuchen Sie die Autorin unter www.sylviaday.com, facebook.com/authorsylviaday und twitter.com/sylday.

Weitere Bücher

Weitere Cover

Mein Dank geht an…

… den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Sieben Jahre Sehnsucht von Sylvia Day

  1. Pingback: [Challenge] Die Seitenleser Challenge 2014 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *