1552764_10201208857372563_1675592057_png-12

[Rezension] Raven Boys 02 – Wer die Lilie träumt von Maggie Stiefvater

© script5 Verlag
Dt. Reihentitel: Raven Boys Tetralogie
Dt. Erstausgabe: 09/2014
Verlag: script5
Format: Hardcover
Seitenzahl: 528
ISBN-10: 3839001544
ISBN-13: 978-3839001547
Preis: 18,95 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.
Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben – obwohl sie weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen …


Meine Meinung

Wer die Lilie träumt“ von Maggie Stiefvater ist noch extremer als sein Vorgänger und hat mir sogar noch besser gefallen.
Band 2 der Raven Boys – Tetralogie knüpft genau da an, wo Wen der Rabe ruft aufhört. So fällt der Einstieg natürlich leicht, nicht nur für diejenigen, die die Bücher direkt hintereinander gelesen haben. Rückblenden gibt es per Definition keine, aber alles Wichtige wird dem Leser dennoch geschickt wieder ins Gedächtnis gerufen.
Mit ihrem poetischen Schreibstil weiß Stiefvater wie jeher zu begeistern. In Kombination mit ihrer scheinbar unerschöpflichen Fantasie ergibt sich wieder ein sehr eindringliches Leseerlebnis, dessen atmosphärische Dichte bei diesem Band sogar noch mehr zum Vorschein kommt. Die Geschichte erzählt sie im personalen Erzählstil aus den verschiedensten Perspektiven. Dabei gelingt ihr das Kunststück, jedem Erzähler seinen eigenen Stempel aufzudrücken.
Obwohl man im ersten Band alle Charaktere ausführlich vorgestellt bekommt, steht außer Frage, dass Gansey der Mittelpunkt ist. Das hat sich natürlich insofern nicht geändert, als dass er einfach der Kern von allem ist – als Anführer, Freund, Suchender und Todgeweihter. Trotzdem liegt der Fokus ganz eindeutig auf Adam und Ronan. Wie könnte er auch nicht? Immerhin hat Adam sich der Ley-Linie geopfert und Ronan lässt seine Träume Wirklichkeit werden.
Dafür kommen Noah und Blue doch auffällig zu kurz. Bei Ersterem ist es noch irgendwie verständlich, immerhin wurde im ersten Band sein Mord aufgeklärt und ohne Energie existiert er nun mal nicht – aber Blue? Schon im ersten Band war es reichlich irritierend, dass sie, allein schon durch den Klappentext, als DIE Protagonistin hingestellt wird, während die Raven Boys sie ganz eindeutig in den Schatten stellen. Es ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, dass sie unverzichtbar für das große Ganze ist, aber Fakt ist, dass IHRE Geschichte im Grunde auf ein Kapitel reduziert wurde. Nicht, dass es mich großartig gestört hatte, aber verwunderlich ist es schon!

„In diesem Moment war Blue ein kleines bisschen verliebt in jeden Einzelnen von ihnen. In ihre Magie. Ihre Suche, ihre Erhabenheit und Andersartigkeit. In ihre Raven Boys.“ 

(S. 20)

Die „Lovestory“ macht einen entscheidenen Schritt voran, die kleinen Veränderungen waren durchweg spürbar und doch reduziert sich auch das im Grunde auf etwa zwei Szenen. Wäre ich nicht so übersättigt von kitschigen Teenie-Romanzen, würde ich vielleicht anmerken, dass man in diesem Punkt kaum auf seine Kosten kommt. Da ich aber gut und gerne darauf verzichten kann und Stiefvaters Herangehensweise als gleichzeitig erfrischend und authentisch empfinde, sage ich tatsächlich: weiter so!
Die Geschichte entpuppt sich im Grunde als eine Geschichte in einer Geschichte. Wen der Rabe ruft drehte sich schon um etwas völlig anderes als ich zuerst erwartet hatte, was bei Wer die Lilie träumt natürlich nicht ganz so der Fall war. Trotzdem macht dieser zweite Band unzweifelhaft einen kleinen „Umweg“. Tatsächlich stellt sich am Ende heraus, dass das alles mit dem großen Ganzen (der Suche nach Glendower) zusammenhängt, aber am Anfang habe zumindest ich mich gefragt: was hat der Greywaren denn jetzt mit Glendower zu tun? Dass da sehr wahrscheinlich schon ein Zusammenhang besteht, ist keine allzu schockierende Überraschung, aber es wirkte halt zuerst ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Nicht, dass es das Lesevergnügen geschmälert hätte!
Immerhin kriegen wir so endlich all die Fragen beantwortet, die Ronan unweigerlich aufgeworfen hatte. Auch wenn ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, vom Weg abzuweichen, hat sich seine Geschichte definitiv gelohnt! Nicht, dass es nicht noch weitere Fragen zu beantworten gäbe, aber immer eins nach dem Anderen. Wenn man sich mit einer Figur wie Ronan befasst, ist Eines vorprogrammiert: Ärger. Dabei bedenkt man gar nicht, wie viel mehr Emotion er mit ins Spiel bringen würde. So ist dieser zweite Band tatsächlich noch mitreißender und aufwühlender als ich mir hätte träumen lassen. Es kommt sogar noch mehr, denn sein Handlungsstrang hebt die Geschichte auf ein ganz neues Level des Skurrilen. Wer hätte das geahnt?

Fazit

Maggie Stiefvaters „Wer die Lilie träumt“ ist eine Fortsetzung, die sich so ziemlich in allem steigern konnte – vor allem in seiner Extreme und Skurrilität. Beides Aspekte, denen man bei dieser Autorin allerdings furchtlos entgegentreten kann, denn zumindest für mich wird es bei ihr nie zu viel. Ich hätte absolut nicht vorausahnen können, was in diesem Buch alles passiert und ich bin jetzt schon gespannt, womit man uns in den nächsten beiden Bänden überraschen wird. Ich könnte noch so viel mehr schreiben, aber ich fasse mich kurz: ich bin verliebt – in eine Kleinstadt, ein Auto und 4 Raven-Boys. 5/5 Bücher!

Die Autorin

© Robert Severi
Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Wer die Lilie träumt ist der zweite Band ihrer neuen Buchreihe, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.

Die Reihe

Raven Boys Tetralogie

  1. Wen der Rabe ruft / The Raven Boys (The Raven Cycle #1)
  2. Wer die Lilie träumt / The Dream Thieves (The Raven Cycle #2)
  3. Was die Spiegel wissen / Blue Lily, Lily Blue (The Raven Cycle #3)
  4. ??? / The Raven King (The Raven Cycle #4)

Prefer it in English?

Originalcover

Ein Gedanke zu „[Rezension] Raven Boys 02 – Wer die Lilie träumt von Maggie Stiefvater

  1. Anja Druckbuchstaben

    Guten Morgen!

    Wirklich tolle Rezi! Im Ernst, wirklich toll geschrieben! Und ich bin natürlich sehr froh, dass dir dieser kleine Umweg so gut gefallen hat. Ich mag die beiden Bücher bisher unheimlich gerne und freue mich schon tierisch auf eine Fortsetzung.

    LG
    Anja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *