1552764_10201208857372563_1675592057_png-3

[Rezension] Mortal Heart – Das Erbe der Seherin von Robin L. LaFevers

© cbj
Übersetzerin: Michaela Link
Dt. Erstausgabe: 02/2015
Verlag: cbj
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Format: Paperback
Seitenzahl: 608
ISBN-10: 3570401804
ISBN-13: 978-3570401804
Preis: 14,99 €
Geduldig hat Annith auf ihre große Chance gewartet, in die Fußstapfen ihrer Schwester zu treten – als Dienerin des Todes. Umso bitterer ist sie enttäuscht, als sie erfährt, dass die Äbtissin vorhat, sie zur Seherin auszubilden und damit zu einem Schicksal zwischen den Mauern des Klosters zu verdammen. Verraten von jenen, denen sie vertraute, beschließt Annith ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.


Meine Meinung

Mortal Heart – Das Erbe der Seherin“ von Robin L. LaFevers ist der perfekte Abschluss für eine einzigartige Trilogie.

Obwohl auch dieser Band an einem anderen Punkt und mit einer „neuen“ Heldin startet, gelang der Einstieg mal wieder völlig problemlos. Man sollte meinen, dass man bei der Dicke der Bücher und den längeren Pausen zwischen ihrem jeweiligen Erscheinen doch einiges vergessen hätte, aber die Autorin schafft es mit einer bewundernswerten Leichtigkeit und Unaufdringlichkeit vergangene Geschehnisse wieder ins Gedächtnis zu rufen. Das Personenregister und die anschauliche Karte sind natürich auch von Vorteil. Wie gewohnt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt.

Die Trilogie zeichnet sich vor allem durch seine starken Frauenfiguren aus. Auch dieses Mal kriegen wir davon eine Menge geboten. Dabei ist vor allem das Wiedersehen mit bekannten Gesichtern eine Freude. Denn auch wenn ich wirklich gespannt auf Anniths Geschichte war, wollte ich natürlich wissen, wie es den vorherigen Heldinnen, Ismae und Sybella seit unserem „Abschied“ ergangen war. Außerdem war ich unheimlich neugierig darauf, wie die drei ehemaligen Freundinnen und Schwestern nun aufeinander reagieren würden. Ist ihre Verbindung stark genug, alles zu überstehen, was ihnen bereits widerfahren ist und noch kommen mag?

Doch auch alleine konnte Annith punkten. Ich mochte dieses ruhige und gefestigte Mädchen von Anfang an und wurde hier dann noch mit ganz neuen und erfrischenden Seiten überrascht. Denn auch wenn besagte Ruhe und Gefestigtkeit zwar keine bloße Fassade sind, brodelt es gewaltig unter ihrer Oberfläche. Sie hat eine unheimlich schwere Kindheit hinter sich und hadert noch immer mit der Ungewissheit über ihre Geburt. Da sie mit keinerlei Gaben gesegnet wurde, musste sie sich alles hart erarbeiten, was ihr auch mehr als gelungen ist, denn sie ist in Allem die Beste. Umso frustrierender, dass sie einfach keinen Auftrag bekommt. Als sie dann erfährt, dass sie zur nächsten Seherin ausgebildet werden soll, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss sich das erste Mal mit der einen Sicherheit in ihrem Leben auseinandersetzen, an der sie nie gezweifelt hat: ihrer Liebe zu Mortain

So ist es wohl wenig verwunderlich, dass auch ihre Geschichte von der Suche nach ihrem Schicksal und noch mehr von der Suche nach sich selbst geprägt ist. Indem Annith alles hinterfragt, was sie zu wissen glaubte, deckt sie nicht nur die Geheimnisse um ihre Person auf, sondern beantwortet auch alle die Fragen, die man im Laufe der Trilogie im Bezug auf das Kloster entwickelt. So mag Mortal Heart zwar nicht ganz so action-reich wie seine Vorgänger sein, dafür schließt sich der Kreis auf nahezu perfekter Weise. 

Zeitlich gesehen verläuft Anniths Geschichte zuerst parallel zu den Geschehnissen in Grave Mercy und Dark Triumph, geht aber noch darüber hinaus. Das ist natürlich auch nötig, möchte man doch immerhin auch erfahren, wie der Kampf um die Bretagne ausgeht. Dieser nimmt hier auch wieder eine sehr zentrale Rolle ein und so schafft es LaFevers, tatsächlich alle Handlungsstränge zusammenzuführen und zu einem zufriedenstellenden Abschluss zu bringen. Da es nicht gerade wenige waren, ist das schon eine starke Leistung.

Das Setting bietet auch dieses Mal die perfekte Bühne für das historisch-fantastische Spektakel, das man bei dieser Reihe geboten kriegt. Ich liebe die Mischung aus historischen Fakten und freier Interpretation, die im Nachwort nochmals ausführlich erläutert wird. Dabei gefällt mir natürlich vor allem der Bezug zu den 9 Göttern der Bretagne, die für mich eine völlig neue Thematik darstellen. So war es auch eine besondere Freude, noch tiefer in diese Mythologie einzutauchen und Einblicke in die anderen Ordensgemeinschaften zu bekommen.

Die Liebesgeschichte war hier etwas schwieriger zu greifen, dafür umso magischer. Balthazaar und Annith hatten ihre ganz eigene Chemie, die vor allem eine ordentliche Portion Humor mit sich brachte. Ihr Zusammenspiel habe ich sehr genossen, auch wenn ich verstehen kann, wenn diese „Paarung“ nicht Jedermanns Geschmack sein wird.

Cover und Titel sind absolut stimmig – sowohl im Rahmen der Reihe als auch der Geschichte. Als Hardcover-Ausgaben hätten sie mir aber noch besser gefallen!

Fazit

Robin L. LaFevers „Mortal Heart – Das Erbe der Seherin“ ist ein perfektes Finale für die einzigartige His Fair Assassin Trilogie. Der Autorin gelingt es auf beeindruckende Weise, alle Fäden zusammenzuführen und für alle Parteien einen zufriedenstellenden Abschluss zu finden. Die Charaktere überzeugen auf ganzer Linie, vor allem das Zusammentreffen altbekannter Figuren mit neuen Helden ist ein wahrer Genuss. Diese Trilogie ist ein brillantes Gesamtwerk, das ich jedem empfehlen kann. 5/5 Bücher!

Buchtrailer

Die Autorin

© Rick Carter
Robin LaFevers wuchs auf mit Märchen, Bulfinchs Mythologie und der Dichtung des 19. Jahrhunderts. Kein Wunder, dass aus ihr eine hoffnungslose Romantikerin wurde. Sie hatte das Glück, ihre große Liebe zu finden, und lebt heute mit ihrem Mann in Südkalifornien.

Die Reihe

His Fair Assassin Trilogie

  1. Grave Mercy – Die Novizin des Todes / Grave Mercy (His Fair Assassin #1)
  2. Dark Triumph – Die Tochter des Verräters / Dark Triumph (His Fair Assassin #2)
  3. Mortal Heart – Das Erbe der Seherin / Mortal Heart (His Fair Assassin #3)

Prefer it in English?

Originalcover

Mein Dank geht an…

…den cbj-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

2 Gedanken zu „[Rezension] Mortal Heart – Das Erbe der Seherin von Robin L. LaFevers

  1. Nazurka

    Das klingt einfach fantastisch! Nun freue ich mich umso sehr, endlich mit der Reihe weiter zu machen! Ich werde direkt im April mit Band 2 beginnen. Schöne, schöne Rezension!

    Frohe Ostern und liebste Grüße,
    Nazurka

    Antworten
  2. Pingback: His Fair Assassin 02 - Dark Triumph - Die Tochter des Verräters von Robin L. LaFevers - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *