1552764_10201208857372563_1675592057_png-1

[Rezension] Monday Club 01 – Das erste Opfer von Krystyna Kuhn

Autorin: Krystyna Kuhn
Dt. Reihentitel: Monday Club
Dt. Titel: Das erste Opfer
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 17.07.2015
Verlag: Oetinger
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Format: Hardcover
Seitenzahl: 384
ISBN-10: 3789140619
ISBN-13: 978-3789140617
Preis: 16,99 €



Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Meine Meinung

Monday Club – Das erste Opfer“ von Krystyna Kuhn ist der erste Band der spannenden Mystery-Trilogie.

Kuhn überzeugt mit einem schlichten, aber fesselnden Schreibstil. Trotz der dezenten Beschreibungen gelingt es ihr, eine dichte Atmosphäre zu erschaffen, die passend zum Genre auch mal für Gänsehaut sorgen kann. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin erzählt, was bei dieser Art von Roman ziemlich entscheidend ist. So ist man nämlich immer auf demselben Wissenstand wie die Hauptfigur, was den Eindruck verstärkt, mit ihr gemeinsam nach Antworten zu suchen.

Trotzdem – oder gerade deswegen – sind alle Figuren ziemlich undurchsichtig und leider auch noch recht blass. Selbst die Protagonistin ist nicht die Sorte Buchfigur, die einen starken Eindruck hinterlässt.

Dabei ist Faye Mason gar nicht so uninteressant. Mal abgesehen von ihrem behüteten Leben in der sicheren, kleinen Hafenstadt Bluehaven und dem Prestige, der damit einhergeht zu den wohlhabenden Familien der Stadt zu gehören, hat sie mit einer Schlafstörung zu kämpfen, die scheinbar jeder zu seinem Problem machen möchte. Man kriegt das Gefühl, dass ihr Umfeld ihr recht wenig zutraut und im Grunde nur darauf wartet, dass sie eines Tages durchdreht. Das alles verschärft sich natürlich nach dem Tod ihrer besten Freundin und es ist wenig verwunderlich, dass auch Faye an ihrem Verstand zu zweifeln beginnt, als sie ihrer besten Freunden Stunden nach ihrem Tod begegnet.

Die Geschichte bietet auf den ersten Blick nicht viel Action, aber dafür genug Geheimnisse, um den Leser bei Laune zu halten. Überhaupt wird es nie langweilig, obwohl der Plot wirklich erst recht spät an Fahrt aufnimmt. Dafür gibt uns die Autorin den Raum, uns in Bluehaven einzurichten, uns mit dem Begebenheiten und den Anwohnern anzufreunden und dabei die perfekt mysteriöse Atmosphäre in uns aufzunehmen. Diese unterschwellige Spannung und die stellenweise fast gruselige Stimmung machen den Reiz dieses Buches aus.

Alles in allem ist es eine gute Geschichte, die mich zwar noch nicht komplett überzeugt, aber zumindest soweit angefixt hat, dass ich auf jeden Fall weiterlesen will. Die meisten Geheimnisse sind noch nicht ansatzweise geklärt, vor allem der Monday Club kam mir hier noch zu kurz. Prinzipiell kann es nur besser werden, insbesondere wenn die Autorin das Spannungslevel des letzten Drittels in den Folgebänden aufrecht erhalten kann. 

Fazit

Krystyna Kuhns „Monday Club – Das erste Opfer“ ist ein guter Auftakt, der definitiv Lust auf mehr macht. Mich hat dieser Roman zwar keine Nacht wachgehalten, aber gut unterhalten fühlte ich mich schon. Vor allem die gelungene Atmosphäre kann ich nur immer wieder lobend erwähnen, hat sie doch für die ein oder andere Gänsehaut gesorgt. Einziger Schwachpunkt waren für mich die Charaktere, die ich bereits jetzt anfange zu vergessen. Hoffen wir mal, dass sie beim nächsten Mal einen größeren Eindruck hinterlassen! 4/5 Bücher!

Die Autorin

Krystyna Kuhn wurde 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg geboren. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Würzburg und Göttingen sowie zeitweise in Moskau und Krakau. Sie arbeitete als Redakteurin und Herausgeberin. Seit 1998 ist sie freischaffende Autorin und schreibt mit Vorliebe Thriller und Krimis. „Schneewittchenfalle“ war Krystyna Kuhns erster Jugendroman. Für ihr literarisches Werk wurde Krystyna Kuhn bereits zweifach für den Frauenkrimipreis nominiert.

Die Reihe

Monday Club Trilogie

  1. Das erste Opfer
  2. Der zweite Verrat (erscheint im Mai 2016)
  3. Die letzte Rache (erscheint im Herbst 2016)

Ein Gedanke zu „[Rezension] Monday Club 01 – Das erste Opfer von Krystyna Kuhn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *