1552764_10201208857372563_1675592057_png

[Rezension] Herzblut 03 – Wenn die Nacht stirbt von Melissa Darnell

© Darkiss Verlag
Autorin: Melissa Darnell
Originaltitel: Consume (The Clann #3)
Dt. Reihentitel: Herzblut
Dt. Erstausgabe: 05/2014
Verlag: Darkiss
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 400
ISBN-10: 3956490274
ISBN-13: 978-3956490279
Preis: 12,99 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.
Mit einem Biss hat Savannah ihre große Liebe unsterblich gemacht – und den Hass des Clanns entfesselt … der dritte Band von Melissa Darnells fantastischer Vampir-Trilogie! Es ist geschehen: Savannah und Tristan sind vereint – durch Savannahs Biss, der Tristan zum Vampir gemacht hat. Wenn sie zusammen im Mondlicht tanzen, wenn Tristan sie küsst, könnte Savannah fast vergessen, dass sie ihn zum ewigen Leben verdammt hat! Aber Liebe ist nicht das Allheilmittel: Tristans Verwandlung weckt den Hass des Clanns, zu dem er früher gehört hat. Aus dem schwelenden Konflikt zwischen dem Clann der Magier und dem Hohen Rat der Vampire wird ein Krieg, der eine uralte Macht entfesselt, stärker und böser als alles, was sie bisher kannten. Bald müssen Tristan und Savannah erfahren, dass es Verbindungen gibt, die stärker sind als Liebe – und dass nicht jeder Sieg ohne Opfer errungen werden kann.

Inhalt

Um Tristan das Leben zu retten, musste Savannah ihn in einen Vampir verwandeln. Da frisch verwandelte Vampire in den ersten Monaten erinnerungslos und somit unberechenbar sind, haben sie sich in einer Waldhütte verschanzt, in der Savannah und ihr Dad Tristan vor allem eines beibringen wollen: Kontrolle. Ein weiterer Pluspunkt für ihre Abwesenheit ist die Hoffnung, dass sich der Clann, der nun auch Tristan ausgeschlossen hat, in der Zwischenzeit soweit beruhigen würde, dass kein neuer Krieg zwischen Vampiren und Hexen ausbricht. Als dann beide Rassen verlangen, dass Tristan und Savannah zurück kommmen sollen, scheint Frieden sogar eine Option zu sein. Doch sie haben nicht damit gerechnet, welcher Hass hinter manch freundlicher Fassade lauert…

Eigene Meinung

Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ von Melissa Darnell ist ein sehr schöner Reihenabschluss, der mich absolut zufriedenstellen konnte.

Die Geschichte setzt zwar erst 5 Monate später an, aber dem Leser wird irgendwie trotzdem das Gefühl des „nahtlosen Anknüpfens“ gegeben. Somit fiel der Einstieg absolut nicht schwer und man ist gleich wieder mittendrin. Auch dieses Mal flogen die Seiten förmlich dahin, was bei dem angenehm flüssigen und bildhaften Schreibstil auch kein Wunder ist. Die Geschichte wird weiterhin aus der Ich-Perspektive von Savannah oder im personalen Erzählstil aus Sicht von Tristan erzählt.

Die Charaktere machen im Rahmen der Handlung theoretisch einige Veränderungen durch, wobei ihr persönliche Entwicklung teilweise eher den Phasen eines bockigen Teenagers gleicht.

Savannah ist „leider“ auch dieses Mal wieder ein absoluter „Gutmensch“. Ausgestattet mit einer Engelsgeduld scheint sie noch jedem Problem gelassen entgegenzusehen – und davon gibt es so einige. Neben dem drohenden Krieg, sieht sie sich auch noch mit familiären Krisen und ihrem ganz persönlichen Beziehungsdrama konfrontiert. 

Während sie stets die Stimme der Vernunft zu sein scheint, präsentiert sich Tristan mal von einer ganz anderen Seite. Seine vampirische Hälfte lässt ihn reizbarer und impulsiver wirken, was ihm prinzipiell ganz gut tut. Nur seine extreme Verbohrtheit, mit der er sich über Monate an eine Schnapsidee klammert, ist ziemlich nervig.

Die Geschichte an sich liest sich zwar wieder sehr schön, aber manche Stellen haben mich doch etwas aufgeregt. Beide Seiten, sowohl der Clann als auch die Vampire, haben Angst vor Tristan und Savannah – und doch sind es genau die beiden, die sich auf der Fluch befinden. Die beiden sind angeblich so mächtig und doch zu feige, um in den Kampf zu ziehen, obwohl ihre Stadt buchstäblich in Flammen steht. Das konnte ich absolut nicht nachvollziehen und so saß ich lange Zeit da und habe unsere „Helden“ stumm angeschrien, dass sie doch bitte mal etwas tun sollen. Außerdem wirkten die Zeitsprünge sehr gewollt und am Anfang hatte man das Gefühl, Tristan sei ein Wundervampir, der sofort seine Erinnerungen zurückbekommen hat, auch wenn in „Wirklichkeit“ 5 Monate vergangen waren.

Abgesehen von dieser Passivität kommt aber zum Glück keine Langeweile auf. Frei nach dem Motto „der Kreis schließt sich“, werden alle Fäden nochmal aufgenommen und sehr harmonisch zusammengeführt. Obendrauf gibt es noch ein paar Überraschungen und zum Schluss wider Erwarten einen actiongeladenen Showdown, der erst nicht mal halb so vielversprechend klang.

Das Cover ist mit Abstand das Schönste der Reihe. Je nach Interpretation kann man es als freundlich oder blutig auslegen – was beides im gewissen Maße passen würde. Dafür kann ich den Titel nicht ganz nachvollziehen.

Fazit

 Melissa Darnells „Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ ist ein solider, runder Trilogieabschluss. Wie in fast jedem Buch gibt es auch hier ein paar Schwächen, die in diesem Fall aber sehr subjektiv ausfallen. Die Charakterentwicklung traf nicht wirklich meinen Geschmack und die vorherrschende Passivität machte mich stellenweise richtig wütend. Nichtsdestotrotz fühlte ich mich gut unterhalten und hab das Buch im Grunde wieder verschlungen. Alles in allem reicht es trotzdem „nur“ für 4/5 Bücher.

Wer einer modernen – und vor allem magischen – Romeo & Julia Geschichte nicht abgeneigt ist und locker-leichte Jugendbücher mag, wird auch mit dieser Trilogie seine Freude habe.

Die Autorin

© Darkiss Verlag

Melissa Darnell war von klein auf buchversessen. Sie hat über 70 Titel verfasst, lektoriert oder gestaltet. Frühe Texte haben ihr so unterschiedliche Preise eingebracht wie eine Harry-Potter-Gesamtausgabe und ein Pony inklusive Futter. Mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt Darnell heute in South Dakota, schaut am liebsten „True Blood“ und probiert gern neue Haarfarben aus.

Die Reihe

Herzblut Trilogie

  1. Gegen alle Regeln / Crave (The Clann #1)
  2. Stärker als der Tod / Covet (The Clann #2)
  3. Wenn die Nacht stirbt / Consume (The Clann #3)

Originalcover

Mein Dank geht an…

…den Darkiss Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *