[Rezension] Heaven von Alexandra Adornetto

© rororo

Autorin: Alexandra Adornetto
Originaltitel: Heaven
Dt. Erstausgabe: 03/2013
Verlag: rororo
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3499216027
ISBN-13: 978-3-499-21602-2
Preis: 17,95 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Nach allem, was Bethany und Xavier durchgemacht haben, beschließen sie, ihre Liebe durch eine heimliche Hochzeit zu krönen. Doch kurz nach der Vermählung bricht das Unheil erneut über sie herein: Die gesichtslosen Sieben – ein himmlischer Orden, der das Gleichgewicht des Universums bewahren soll – sind den beiden auf den Fersen und verfolgen sie bis an die Universität. Muss Bethany ihre große Liebe Xavier schließlich doch aufgeben und in den Himmel zurückkehren, weil ihre Verbindung allen himmlischen Gesetzen widerspricht? Oder gibt es für sie einen Weg, für immer vereint zu bleiben?

Inhalt

Beth und Xavier sind wieder glücklich vereint. Um das auch offiziell zu machen, brennen sie durch und heiraten heimlich. Natürlich bleibt das nicht ohne Folgen und schon bald befinden sie sich auf der Flucht.
Auf der Flucht vor den himmlischen Heerscharen und Luzifer, der Rache für seinen toten Sohn fordert…

Eigene Meinung

Heaven“ von Alexandra Adornetto ist der passende und vorhersehbare Abschluss dieser „himmlischen“ Trilogie.
Auch der finale Band knüpft ohne größeren Zeitsprung an den Vorgänger an. Der gewohnt locker leichte Schreibstil lädt zum Lesen ein und die Geschichte beginnt ziemlich vielversprechend.
Xavier und Beth wollen aller Welt beweisen, dass sie zusammen gehören und gehen den Bund der Ehe ein. Natürlich werden dabei alle unguten Gefühle ignoriert, das warnende Erdbeben, bei dem beinahe der Verlobungsring abhanden gekommen wäre, erst recht.
Danach sind Himmel und Hölle hinter den beiden her – das klingt doch nach Action, oder? Tja, falsch gedacht. Frau Adornetto versucht, Spannung aufzubauen, aber bei mir sprang der Funke schlicht nicht über.
Die Protagonistin geht völlig in der Rolle der Egoistin auf und alle anderen Figuren haben darunter zu leiden. Eine unüberlegte Entscheidung folgt auf die andere und lässt den Leser kopfschüttelnd zurück. Anderen Charakteren werden Nebenrollen gewährt, die vielversprechend anmuten und dennoch alle im Sand verlaufen. Zum Schluss musste ich mich ernsthaft fragen, was das alles sollte. Das Traurige daran ist, dass es dabei ausgerechnet um die Figuren ging, die dem kritischen Leser ans Herz wachsen werden. Leider, leider dreht sich ja alles um Beth. Da ist es ja fast kein Wunder, dass sie die reinste Egoistin ist.
Ich muss gestehen, dass es einige wenige Szenen gab, die den alten Trott aufgefrischt haben und mich sogar zum Schmunzeln bringen konnten. Dafür überwogen die langweiligen Szenen und die großen Wendepunkte, die einfach nur lächerlich waren.
Habe ich im ersten Band noch gemeckert, dass einfach nichts passiert ist, bin ich hier einfach nur fassungslos, dass dieser Band trotz – oder wegen? – der vorhandenen Handlung, tausendmal schlechter ausfällt. Ich hatte das Gefühl, dass Frau Adornetto zeitweise ohne Sinn und Verstand geschrieben hat. Ich könnte Euch tausend Beispiele nennen, aber Spoiler sind hier auch keine Lösung.
Immerhin gefällt mir die Farbgebung des Covers – immerhin ein Pluspunkt.

Fazit

Alexandra Adornettos „Heaven“ rundet diese Trilogie lückenhaft ab. Im Gegensatz zum ersten Band passiert sogar richtig viel, leider sprang bei mir kein Funke über. Die Charaktere verblassen neben dem strahlenden Egoismus der Protagonistin Beth, während ihre vielversprechenden Nebenhandlungen im Sand verlaufen. Es gab keine Szene, die mich nicht aufgeregt hätte… für mich schlicht der schlechteste Band der Trilogie. 2/5 Bücher!

 

Die Autorin 

© by Julian Dolman New Insight Images
Alexandra Adornetto, geb. 1992 in Australien, veröffentlichte bereits mit 13 Jahren ihr erstes Buch, «The Shadow Thief». Der erste Band ihrer Engelstrilogie, «Halo», gelangte auf Anhieb auf die «New York Times» Bestsellerliste und ist mittlerweile in über 20 Sprachen übersetzt. Alexandra Adornetto wuchs als Tochter zweier Englischlehrer zusammen mit einer dreibeinigen Katze und zwei Hunden auf. Mittlerweile lebt und studiert sie in Los Angeles. Ihre Hobbys sind Theologie, Country Music, Schauspielerei und Gesang.

Die Reihe

  1. Halo / Halo
  2. Hades / Hades
  3. Heaven / Heaven

4 Gedanken zu „[Rezension] Heaven von Alexandra Adornetto

  1. Kora

    Wie schade, dass du einfach mit Band 3 nicht warm geworden bist. Aber nachdem du die Trilogie gut kennst, hast du deine Eindrücke mit Bedacht abgewogen und plausibel deine Kritik geäußert, denke ich.

    Die Covergestaltung sagt mir nach wie vor unheimlich zu.

    Herzige Grüße, Kora

    Antworten
  2. Ebru Ta

    Ich fand ja Band 3 nicht ganz so schlecht wie du, aber ich kann dein Argumente durchaus verstehen…mir gings auch zweitweise so und ich hätte das Buch bei einigen Szenen (vor allem wo Beth' Egoismus wieder so schön herauskommt) in die Ecke pfeffern können, aber insgesamt habe ich mich dennoch gut unterhalten gefühlt! Aber wie gesagt, ich versteh dich vollkommen, die Charaktere frustrieren 😀
    LG
    Ebru <3

    Antworten
  3. glitzerfee

    Mir hat der 1. Teil schon nicht gefallen, aus dem Grund habe ich die weiteren Teile nicht gelesen. Wie ich jetzt an deiner Rezension lese, bin ich froh, dass ich mich damit nichg weiter befasst habe.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    Antworten
  4. Pingback: [Rezension] Halo von Alexandra Adornetto - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *