1552764_10201208857372563_1675592057_png-6

[Rezension] Geborgen – In unendlicher Weite von Veronica Rossi

© Oetinger
Autorin: Veronica Rossi
Dt. Erstausgabe: 05/2014
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover
Seitenzahl: 432
ISBN-10: 3789146226
ISBN-13: 978-3789146220
Preis: 17,95 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.

Wenn Liebe stärker als alles ist, was sich ihr entgegenstellen kann: Das gewaltige Finale der „Aria und Perry“-Trilogie bietet Spannung und Romantik pur. Nachdem Perry sich für die Stammesführerin Kirra entschieden hat, ist Aria tief verletzt nach Reverie zurückgekehrt. Doch sie muss feststellen, dass es auch hier keinen Schutz mehr vor den Ätherstürmen gibt und die Bewohner verzweifelt um ihr Leben kämpfen. Gemeinsam mit Perrys Neffen Talon, versucht sie alles, um die Überlebenden zu schützen. Aber die beiden brauchen Hilfe – und schließlich überwindet Aria sich und nimmt Kontakt zu Perry auf.

Meine Meinung

Geborgen – In unendlicher Weite“ von Veronica Rossi ist ein wahrlich würdiges Finale.

Auch dieser Band fängt da an, wo sein Vorgänger aufgehört hat. Für mich, die ich Getrieben – Durch ewige Nacht ungefähr 5 Minuten vorher beendet hatte, fühlte es sich so an, als hätte ich einfach nur eine Seite weitergeblättert, anstatt ein neues Buch anzufangen. Dazu trägt auch das kontinuierlich hohe Spannungsniveau bei, das vom Ersten bis zum letzten Satz spürbar war. Den üblicherweise ruhigen Einstieg sucht man hier vergeblich.

Wie gewohnt bietet auch dieser Band eine dichte Atmosphäre, einen fesselnden Schreibstil und ein stimmiges Gesamtbild. Die Beschreibungen sind einfach genau richtig, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Im personalem Erzählstil berichten Aria und Perry abwechselnd von ihrem letzten großen Abenteuer.

Die Charaktere sind bekanntlich mit ein Highlight dieser Trilogie und haben mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Die Ereignisse des zweiten Bandes gingen an Niemandem spurlos vorbei und so ergeben sich wieder interessante Entwicklungen. 

Perry hat sich mittlerweile zu einem richtigen Anführer gemausert. Er musste bereits so viele Prüfungen bestehen und kann doch noch immer nicht aufatmen. Die verstärkten Ätherstürme lassen ihm keine Wahl mehr: er muss sein Volk in die Blaue Stille führen, koste es was es wolle. Da bleibt ihm kaum Zeit für persönliche Belange, dabei muss er nicht nur seine Beziehung mit Aria kitten, sondern sich auch noch mit einem völlig veränderten Roar auseinandersetzen.

Aria ist und bleibt ein Musterbeispiel für eine tolle Charakterentwicklung. Von der verängstigten, naiven Siedlerin ist nichts mehr übrig geblieben. Zum Vorschein kommt eine Kämpferin, die nicht so einfach aufgeben will. Aber steckt auch in ihr eine Anführerin? Denn die wird dringend benötigt, solange sich die geretteten Siedlier wie verirrte Schafe zwischen einem Rudel Wölfe verhalten.

Über allem steht natürlich trotz all der Dramatik die Frage, ob Aria und Perry ein Happy End vergönnt ist. Eine Frage, die durchaus angemessen erscheint angesichts all der harten, brutalen, grausamen Wendungen, mit denen man sich im Laufe der Trilogie konfrontiert sieht. Nicht zu verachten, die beträchtliche Distanz, die sich zwischen den beiden aufgetan hat. Immerhin wurden alle Andeutungen auf eine Dreiecks-, Vierecks-, Was-auch-immer-Geschichte zunichte gemacht. Das hätte dieser tollen Trilogie auch wirklich einen ordentlichen Dämpfer verpasst!

So erleben wir also ein dystopisches Endzeitszenario erster Klasse, das sich sehen lassen kann. Er ist nervenaufreibend, atemberaubend, stellenweise sehr berührend und einfach unfassbar spannend! Ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen, obwohl die Autorin Spaß daran zu haben scheint, immer wieder Hoffnungen zu wecken, nur um diese dann förmlich zu zerschmettern!

Das ist zwar ganz schön aufregend, aber nicht mal ansatzweise das Bemerkenswerteste. Das ist nämlich ein großes Opfer und ein damit einhergehender Plot-Twist, den man allein deshalb nicht erwartet, weil sich alles an dieser Szene wie der große Showdown anfühlt – der tatsächlich erst viel später kommt. So ist selbst das eigentliche Ende alles andere als 0-8-15 und vor allem eines: absolut zufriedenstellend!

Fazit

Veronica Rossis „Geborgen – In unendlicher Weite“ ist ein würdiges Finale für eine absolut lesenswerte Trilogie. Dieser letzte Band bot alles, was ich mir erhofft hatte – und mehr! Euch erwarten Spannung von Anfang bis Ende, mutige Wendungen, eine Achterbahnfahrt der Gefühle uvm. Wer diese Reihe noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen – 5/5 Bücher!

Die Autorin

© Sherman Chu
Veronica Rossi, in Rio de Janeiro/Brasilien geboren, zog in ihrer Kindheit oft um und lebte in Mexiko, Venezuela, an der Ostküste der USA und schließlich in Kalifornien. Hier besuchte sie die Universität und studierte Schöne Künste am Californian College of the Arts in San Francisco. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Norden Kaliforniens und arbeitet als freie Autorin. Sie schreibt vor allem futuristische Romane für junge Erwachsene. Erste Ehren erwarb sie mit bisher unveröffentlichten Manuskripten auf amerikanischen Autoren-Wettbewerben, wo sie in der Kategorie Fantasy und Science Fiction auf den vordersten Plätzen rangierte. Die erfolgreiche „Aria und Perry“-Trilogie, eine Liebesgeschichte in postapokalyptischen Zeiten, ist ihre erste Buchveröffentlichung. 

Die Reihe

Aria & Perry Trilogie / Under the Neversky Trilogy

  1. ??? / Roar and Liv (Under the Neversky #0.5)
  2. Gebannt – Unter fremdem Himmel / Under the Neversky (Under the Neversky #1)
  3. Getrieben – Durch ewige Nacht / Through the Evernight (Under the Neversky #2)
  4. ??? / Brooke (Under the Neversky #2.5)
  5. Geborgen – In unendlicher Weite / Into the Still Blue (Under the Neversky #3)

Prefer it in English?

Originalcover

Mein Dank geht an…

…den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *