1552764_10201208857372563_1675592057_png-8

[Rezension] Gebannt – Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi

© Oetinger
Autorin: Veronica Rossi
Dt. Erstausgabe: 03/2012
Verlag: Oetinger
Format: Hardcover
Seitenzahl: 432
ISBN-10: 378914620X
ISBN-13: 978-3789146206
Preis: 17,95 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.

Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe. Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst.

Meine Meinung

Gebannt – Unter fremdem Himmel“ von Veronica Rossi ist eine außergewöhnliche Dystopie, die man einfach gelesen haben sollte.

Schon der Anfang gleicht einer Falle: einmal gefangen, gibt es kein Entkommen. Man wird gleich in die entscheidene Szene katapultiert, die sozusagen den Stein ins Rollen bringt und kriegt sogleich eine Vorstellung von den extremen Gegensätzen, die diese Welt ausmachen. Der Schreibstil ist relativ schlicht gehalten, lässt sich aber ungemein gut lesen. Mit ihren ebenfalls dezenten, aber aussagekräftigen, Beschreibungen regt die Autorin nicht nur das Kopfkino an, sondern kreiert gleichzeitig eine wahnsinnig dichte Atmosphäre, die kontinuierlich spürbar ist. Die Geschichte wird im personalem Erzählstil abwechselnd aus der Sicht von Aria und Perry erzählt.

Es gibt zwei Aspekte, die diese Reihe so aus der Masse hervorstechen lassen und Eine davon, sind die tollen Charaktere. Die beiden Helden dieser Geschichte sind zugleich Repräsentanten beider Welten und veranschaulichen deutlich, was passiert, wenn diese aufeinandertreffen.

Aria lebt von Geburt an in der Biosphäre Reverie. Sie kannte bisher nur die Realität ihres grauen, sterilen Zuhause oder die farbenfrohe, falsche Realität der Computerwelten. Sie hat ein sehr schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter und führt ein recht eintöniges Leben. Das eine Mal, dass sie sich zu einer Dummheit verleiten lässt, sorgt direkt dafür, dass sie aus der Biosphäre verstoßen wird, was einem Todesurteil gleich kommt. Glücklicherweise trifft sie auf Perry, den sie davon überzeugen kann, ihr zu helfen, obwohl sie selbst im Grunde panische Angst vor ihm hat. Das darauffolgende Leben in der Außenwelt manifestiert sich nicht nur in körperlichen Veränderungen, sondern bringt Aria dazu, sich selbst mal richtig kennenzulernen.

Perry gehört dem Stamm der Tiden an. Obwohl das Leben in der Außenwelt hart ist, liebt er es. Erst als Sohn und jetzt als Bruder des Stammesführers ist er es gewohnt, sich ebenfalls für seine Leute verantwortlich zu fühlen und stets an das Wohl aller zu denken. Besondere Aufmerksamkeit verdient sein Neffe, Talon, zu dem er ein ganz spezielles Verhältnis hat. Mitansehen zu müssen, wie dieser entführt wird, zerstört ihn beinahe.

Gemeinsam ergeben Aria und Perry ein ganz wundervolles Paar. Von vornherein ist abzusehen, dass die beiden Gefühle füreinander entwickeln werden, aber nicht jedem Autor gelingt die fast schon obligatorische Lovestory. Veronica Rossi hat aber wahrlich ein Händchen dafür! Das Ganze entwickelt sich nicht nur ganz gemächlich und authentisch, man könnte einfach sagen: die Chemie stimmt! Außerdem lenkt die aufkeimende Beziehung nie von den eigentlichen Problemen ab.

Und davon gibt es reichlich. Rossi hat eine Welt erschaffen, die nicht nur aufregend, begeisternd und originell ist, sondern vor allem eines: gefährlich. Ihr Weltentwurf ist ziemlich weit in der Zukunft angesiedelt und so natürlich dargestellt, dass nicht nur die technischen Neuerungen, sondern auch die Umweltveränderungen absolut glaubhaft erscheinen. Der Kontrast zwischen den hochmodernen Biosphären und dem fast schon primitiven Lebensbedingungen in der Außenwelt ist unheimlich faszinierend und ein immer passender Reibungspunkt. Das Besondere dabei ist, dass die obligatorische Gesellschaftskritik an beide Lebensformen gerichtet ist.

Fazit

Veronica Rossis „Gebannt – Unter fremdem Himmel“ ist ein starker Trilogieauftakt. Eine tolle Atmosphäre und ein angenehmer Schreibstil fesseln den Leser an die Seiten. Ein unglaublich genialer Weltentwurf, eine spannende Geschichte, authentische Charaktere und eine zarte Liebesgeschichte sorgen für spannende Lesestunden. Ich kann dieses Buch nur jedem Fan von Dystopien und außergewöhnlichen Jugendbüchern empfehlen. 5/5 Bücher!

Die Autorin

© Sherman Chu
Veronica Rossi, in Rio de Janeiro/Brasilien geboren, zog in ihrer Kindheit oft um und lebte in Mexiko, Venezuela, an der Ostküste der USA und schließlich in Kalifornien. Hier besuchte sie die Universität und studierte Schöne Künste am Californian College of the Arts in San Francisco. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Norden Kaliforniens und arbeitet als freie Autorin. Sie schreibt vor allem futuristische Romane für junge Erwachsene. Erste Ehren erwarb sie mit bisher unveröffentlichten Manuskripten auf amerikanischen Autoren-Wettbewerben, wo sie in der Kategorie Fantasy und Science Fiction auf den vordersten Plätzen rangierte. Die erfolgreiche „Aria und Perry“-Trilogie, eine Liebesgeschichte in postapokalyptischen Zeiten, ist ihre erste Buchveröffentlichung. 

Die Reihe

Aria & Perry Trilogie / Under the Neversky Trilogy

  1. ??? / Roar and Liv (Under the Neversky #0.5)
  2. Gebannt – Unter fremdem Himmel / Under the Neversky (Under the Neversky #1)
  3. Getrieben – Durch ewige Nacht / Through the Evernight (Under the Neversky #2)
  4. ??? / Brooke (Under the Neversky #2.5)
  5. Geborgen – In unendlicher Weite / Into the Still Blue (Under the Neversky #3)

Prefer it in English?

Originalcover

4 Gedanken zu „[Rezension] Gebannt – Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi

  1. Favola

    Hey Rica

    "Geborgen" und "Getrieben" haben mir auch supergut gefallen. Die Welt und die Protagonisten sind einfach toll. "Geborgen" möchte ich auch bald einmal lesen …. aber dann ist es ja leider vorbei ….

    lg Favola

    Antworten
  2. Suselpi

    Hey 🙂

    Das Buch liegt auch noch auf meinem SuB und ich werde es wohl bald mal lesen müssen 🙂

    Nach deiner Rezi bin ich wirklich schon gespannt!

    Liebe Grüße
    Suselpi

    Antworten
  3. Pingback: [Rezension] Getrieben - Durch ewige Nacht von Veronica Rossi - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *