Elvancor-02-Das-Reich-der-Schatten

[Rezension] Elvancor 02 – Das Reich der Schatten von Aileen P. Roberts

© Goldmann

Autorin: Aileen P. Roberts
Dt. Reihentitel: Elvancor
Dt. Titel: Das Reich der Schatten
Dt. Erstausgabe: 08/2013
Verlag: Goldmann
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 608
ISBN-10: 3442479304
ISBN-13: 978-3442479306
Preis: 12,99 €

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Auf der Suche nach ihrer großen Liebe Ragnar hat die 18-jährige Lena die
Welt der Menschen verlassen und Elvancor betreten – das Land jenseits
der Zeit. Dort warten neue Aufgaben auf sie. Denn geheimnisvolle
Schattenwesen bedrohen die Menschen in Elvancor ebenso wie dessen
Ureinwohner, die Tuavinn. Krieg droht auszubrechen, und Lena gerät
zwischen die Fronten. Verzweifelt hofft sie auf Ragnars Hilfe, doch
dieser ist eigenartig distanziert und scheint fasziniert von der Macht
der Schatten. Bald ist sich Lena nicht mehr sicher, auf wessen Seite er
steht – und ob sie jemals seine Liebe zurückgewinnen wird …
 

Inhalt

Endlich ist Lena in Elvancor angekommen, wo eine Überraschung nach der anderen auf sie wartet. Doch nicht alle davon sind gut! So muss sie feststellen, dass ihre große Liebe Ragnar mit einer anderen zusammen ist und diese auch noch seine Anam Cara, seine Seelenverwandte – sein soll. Da ist es wenig verwunderlich, dass es Lena schneller nach Hause zieht als sie gedacht hat, aber sie kann noch nicht weg, denn wie es der Zufall so will ist sie die perfekte Vermittlerin zwischen den Menschen und Thuavinn. Möglicherweise ist ihre Hilfe ausschlaggeben zur Vermeidung eines verheerenden Krieges…

Eigene Meinung

Elvancor – Das Reich der Schatten“ von Aileen P. Roberts hat mir viel besser gefallen als Band 1, aber hatte trotzdem noch die ein oder andere Länge.

Roberts Schreibstil ist flüssig und die atmosphärisch bildhaften Beschreibungungen überzeugen vor allem das außergewöhnliche Setting betreffend. Die Sprache ist stets authentisch an den jeweiligen Sprecher angepasst, wodurch Lenas Part allerdings auch sehr simpel rüberkommt. Erzählt wird das Geschehen hauptsächlich aus Lenas Perspektive im personalen Erzählstil, allerdings gibt es auch den ein oder anderen Perspektivwechsel.

Die Charaktere sind sympathisch und im Grunde gut gelungen, obwohl es doch einige Stereotypen gibt. Dafür macht Lenas Entwicklung einiges wett, wird doch schon bald aus dem unsympathischen Teenie eine verantwortungsbewusste Frau. Nur im Bezug auf Ragnar wirkt ihr Verhalten geradezu kindisch, wobei seine Persönlichkeit auch nicht gerade glänzt. Schon im ersten Band dominiert seine eher ruppige Art, aber hier schlagen seine Wutausbrüche oftmals völlig fehl. 

Auch wenn mich die Menschen in Elvancor die meiste Zeit aufgeregt haben, gibt es hier doch einige Persönlichkeiten, die mit iher Vielschichtigkeit und vor allem der Unvorhersehbarkeit punkten können.

Die Liebesgeschichte hat sowohl Lob als auch Kritik verdient. Es gefiel mir richtig gut, dass diese so komplett anders ablief als erwartet und letztlich bin ich auch mit dem Ende zufrieden, aber diese Viererkonstellation war zwischendrin einfach zu viel. Ich glaube, es hätte der Geschichte auch gut getan, wenn man die „plötzliche“ Wende weggelassen hätte und dem Ganzen mal ein anderes Happy End verpasst hätte.

Die Geschichte bot mir das, was ich mir schon im ersten Band gewünscht hatte: Elvancor! Die Idee und die Gestaltung konnten mich komplett überzeugen. Dieses Land hat so viele Wunder zu bieten; vor allem das Leben im Einklang mit der Natur ist ein Grundgedanke, der mich seit jeher faszniert. 

Vor dem Hintergrund dieses fantastischen Settings entfaltet Roberts eine magische, spannende und komplexe Geschichte. Viele Handlungsstränge verflechten sich zu einem actiongeladenen Finale, das den Leser nicht mehr loslässt. Leider tröstet das nicht ganz über die Längen hinweg, die in der ersten Hälfte immer wieder auftauchen. 600 Seiten waren für diese Geschichte einfach zu viel!

Fazit

Aileen P. Roberts „Elvancor – Das Reich der Schatten“ ist eine gute Fortsetzung, die mir viel besser gefallen hat als der erste Band – und gleichzeitig der schöne, runde Abschluss dieser Dilogie. Die Charaktere entwickeln sich – nicht immer zum Guten -, die Lovestory ist ganz anders als erwartet und vor allem: die Geschichte spielt endlich in Elvancor! Abgesehen von einigen Längen kriegt man Spannung und viele unvorhersehbare Wendungen vorgesetzt, sodass ich mich trotz kleinerer Kritikpunkte gut unterhalten fühlte. Alles in allem ist diese Dilogie kein unbedingtes Must-Read, aber für Fantasyfans durchaus einen zweiten Blick wert. 4/5 Bücher!

Die Autorin

© Isabelle Grubert
Aileen P. Roberts ist das Pseudonym der Autorin Claudia Lössl. Ihre
Begeisterung für das Schreiben entdeckte sie vor einigen Jahren durch
ihren Mann. Als dieser mit der Arbeit an einem Buch begann, beschloss
sie, sich ebenfalls als Schriftstellerin zu versuchen. Seither hat sie
bereits mehrere Romane im Eigenverlag veröffentlicht, 2009 erschien mit
„Thondras Kinder“ ihr erstes großes Werk bei Goldmann, danach folgten
„Weltennebel“ und „Feenturm“. Claudia Lössl lebt mit ihrem Mann in
Süddeutschland.

Mehr Informationen unter www.aileen-p-roberts.de

Die Reihe

Elvancor Dilogie
  1. Das Land jenseits der Zeit
  2. Das Reich der Schatten

Mein Dank geht an…

…den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *