1552764_10201208857372563_1675592057_png-5

[Rezension] Ein Tag, zwei Leben von Jessica Shirvington

© cbt

Autorin: Jessica Shirvington
Originaltitel: Between the Lives
Dt. Titel: Ein Tag, zwei Leben
Dt. Erstausgabe: 01/2014
Verlag: cbt
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 384
ISBN-10: 3570380408
ISBN-13: 978-3570380406
Preis: 8,99 €

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Die 18-jährige Sabine lebt in zwei Parallelwelten – 24 Stunden in der einen und 24 Stunden in der anderen. Es sind zwei Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten: In Roxbury ist sie die Außenseiterin, das Punk- Girl. In Wellesley dagegen die Highschool-Königin mit dem scheinbar perfekten Freund. Ein fataler Irrtum, den Sabine fast mit dem Leben bezahlt. Als sie in Roxbury Ethan kennenlernt und sich in ihn verliebt, scheint sich alles zum Guten zu wenden. Doch ein tragisches Ereignis ändert auf einmal alles …

Inhalt

Sabine ist dazu verdammt, ihr Leben gleich zwei Mal zu leben. Sie verbringt jeweils einen Tag in der einen und denselben Tag nochmal in einer anderen Parallelwelt. Was recht amüsant klingt, ist für Sabine der reinste Alptraum. Überall spielt sie eine Rolle – sie weiß selbst nicht, wer sie wirklich ist. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als normal zu sein und in ihrem 18. Lebensjahr rückt dieser Traum in greifbare Nähe: das Körperliche wechselt nicht mehr die Seiten, also könnte sie theoretisch ein Leben beenden. Doch für welches soll sie sich entscheiden?

Eigene Meinung

Ein Tag, zwei Leben“ von Jessica Shirvington ist ein berührender, etwas übernatürlicher Jugendbuchroman, den ich nur empfehlen kann.

Viele kennen die Autorin bestimmt schon von ihrer Violet Eden Reihe, doch für mich war das ein erstes Aufeinandertreffen. Umso neugieriger war ich auf diesen Roman, habe ich doch bisher nur Gutes von ihr gehört. So war es auch nur wenig verwunderlich, dass mich ihr flüssiger und leichtgängiger Schreibstil schon nach wenigen Seiten fesseln konnte. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin, Sabine.

Sabine ist kein normaler Charakter, immerhin lebt sie gleich zwei Leben. Doch anders als erwartet hat sie nicht ein und dieselbe Persönlichkeit in beiden Welten, sondern quält sich in selbst erdachten Rollen, die es ihr nahezu unmöglich machen, sich selbst zu finden. Diese Art zu leben zehrt an ihr und frisst sie langsam aber sicher auf. So kommt es, dass man ihre wahre Persönlichkeit eher zwischen den Zeilen auffängt und man somit am Anfang ein wenig seine Schwierigkeiten mit dieser Protagonistin hat. Doch je besser man die wahre Sabine kennenlernt, desto mehr schließt man sie ins Herz. Man versteht ihre Misere und leidet mit ihr.

Die Geschichte ist ganz anders als erwartet, dabei hatte ich noch nicht mal wirklich konkrete Vorstellungen. Zu Anfang war es für mich auch nicht ganz leicht, diesen Weltenentwurf nachzuvollziehen, doch sobald es Klick macht, ist man gefangen. Witzigerweise rechtfertigt nicht unbedingt die Handlung diese Spannung, denn sonderlich viel Action kriegt man nicht gerade geboten. Es sind eher die leisen Töne, die den Leser so emotional berühren, dass man unbedingt wissen muss, was aus Sabines Leben wird. Natürlich müsst Ihr selbst zu diesem Buch greifen, wenn Ihr wissen wollt, wofür sie sich entscheidet.

Dass es eine Liebesgeschichte gibt, verrät schon der Klappentext. Diese ist allerdings so zart und emotional wie der komplette Rest des Buches. Sie gliedert sich unaufdringlich in das Geschehen ein, ist überaus berührend und vor allem nachvollziehbar und nicht an den Haaren herbeigezogen, wie so viele andere dieses Genres.

Das deutsche Cover gefällt mir viel besser als das der Originalausgabe. Es trifft die wesentlichen Aspekte dieses Romanes ziemlich genau, vor allem natürlich die Unterschiede in Sabines Leben.

Fazit

Jessica Shirvingtons „Ein Tag, zwei Leben“ ist ein tolles Jugendbuch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann. Für mich war es etwas ganz Neues, das mir tolle Lesestunden beschert hat. Eine außergewöhnliche und ausdrucksstarke Protagonistin begeistert und berührt den Leser schnell mit ihrer überraschend emotionalen Geschichte. 5/5 Bücher!

Die Autorin

© Jessica Shirvington

Jessica Shirvington hat eine Kaffeeimportfirma gegründet und geleitet und nebenbei zu schreiben begonnen. Sie lebt mit ihrem Mann Matt, einem bekannten australischen Leichtathleten, und ihren zwei Töchtern in Sydney. Neben ihrer Familie widmet sie sich mittlerweile ganz dem Schreiben.

Weitere Bücher

Weitere Cover

Mein Dank geht an…

…den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

2 Gedanken zu „[Rezension] Ein Tag, zwei Leben von Jessica Shirvington

  1. Pingback: [Challenge] Die Seitenleser Challenge 2014 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *