1552764_10201208857372563_1675592057_png-3

[Rezension] Die Zeitenspringer-Saga 01 – Die achte Wächterin von Meredith McCardle

Übersetzerin: Diana Bürgel
Dt. Reihentitel: Die Zeitenspringer-Saga
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 11.05.2015
Verlag: IVI
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Format: Paperback
Seitenzahl: 416
ISBN-10: 3492703526
ISBN-13: 978-3492703529
Preis: 16,99 €

Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen – Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen – mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur …

Meine Meinung

Die achte Wächterin“ von Meredith McCardle ist der erste Band der vielversprechenden Zeitenspringer-Saga.

Dieser besticht nicht nur durch seine elegante Aufmachung, sondern vor allem durch einen spannungsgeladenen Inhalt. Von der ersten bis zur letzten Seite kriegt man perfekt dosierte Spannungsspitzen geboten, wie man es bei einem Roman, der Zeitreisen mit Spionage- und Regierungsgeschäften verbindet, erwarten würde.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin, Amanda alias Iris. Sie ist ein leidgeprüftes Mädchen, das sich in eine Agentenausbildung geflüchtet hat, um ihrer bipolaren Mutter zu entgehen. In der Peel Academy hat sie sich verliebt und freudig auf ein Leben in der CIA vorbereitet, was ihr beides genommen wurde als sie von der Annum Guard rekrutiert wurde. Dort wartet eine Prüfung nach der anderen auf sie, denn unter den anderen Zeitenspringern gilt sie nicht nur als Neuling, sondern als Außenseiterin, die nicht dazugehört. Sie sei ein Experiment der Regierung und sollte sie versagen, wird sie den Rest ihres Lebens in Isolationshaft verbringen, damit sie niemandem von dieser mehr als geheimen Regierungsinstitution erzählen kann.

Diese unangenehme Lage geht natürlich nicht spurlos an ihr vorbei und während ich die Agentin in Ausbildung wirklich mochte, gefiel mir die Zeitreisende mit dem Codenamen so gar nicht. Ständig handelte sie entgegen der Vernunft oder ihrer eigenen Einschätzung von sich selbst, was mich auf Dauer ziemlich genervt hat. Wenn man immer wieder „zu hören“ bekommt, dass jemand ungerne Schwäche zeigt und nie um Hilfe bittet oder sich entschuldigt, dieser jemand aber genau das dann öfter tut, nimmt sein Wort nicht mehr wirklich ernst.

Auch das Thema Liebesgeschichte ist nicht ganz so erfreulich. Man wird mit einem Partner konfrontiert, den man nur bei zwei Gelegenheiten „persönlich“ antrifft. Danach ist er nur noch in Amandas Psyche vorhanden und für den Leser einfach nicht greifbar. Trotzdem will man ihr glauben, dass ihre Gefühle echt sind und sie einen Weg finden will, zu ihm zurückzukommen, obwohl man sich im tiefsten Inneren wünscht, sie würde ihn einfach abhaken. Leider erfüllte sie keinen meiner Wünsche, sondern klammerte sich an ihre Erinnerungen, flirtete aber auch mit dem süßen, neuen Kerl in ihrem Leben. Zum Schluss wird das Ganze dann noch etwas konfuser und recht abwegig, sodass ich gar nicht so genau weiß, ob mich im Folgeband nun eine Dreiecksgeschichte, eine normale Romanze oder nichts dergleichen erwartet. Letztendlich wäre ich auch mal ganz ohne ausgekommen.

Neben diesen Kritikpunkten gibt es aber sonst im Grunde nichts zu meckern. Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten damit, die Leute von Annum Guard mit all ihren Kosenamen und Verwandtschaftsverhältnissen auseinanderzuhalten, aber das wird wahrscheinlich jeder anders empfinden.

Das Thema Zeitreise wurde gut umgesetzt und auch recht schlüssig erklärt. Vor allem die Ziele dieser speziellen Reisen haben mir gut gefallen, deckten sie doch mal nicht die „Klassiker“ ab.

Alles in allem bin ich einfach gespannt, wie es weitergeht. Denn nach diesem Ende ist alles möglich!

Fazit

Meredith McCardles „Die achte Wächterin“ ist ein solider, aber nicht perfekter Reihenauftakt. Die Geschichte hat mich definitiv überzeugt, besonders die Kombination aus Zeitreise-Roman und Agenten-Thriller. Allerdings bin ich nicht der allergrößte Fan der Protagonistin und was ich von der Liebesgeschichte halten soll, weiß ich noch weniger. Hätte man einfach mal darauf verzichtet, hätte dieser Roman bestimmt die volle Punktzahl erreicht, aber so reicht es für mich nur für 4/5 Büchern!

Die Autorin

Meredith McCardle studierte Journalismus und Theater, bevor sie – in einem Anflug praktischen Denkens – erkannte, dass Journalismus eigentlich nicht ihr Ding und Theater nicht mehr als ein Hobby für sie war. Danach machte sie ihren rechtswissenschaftlichen Abschluss in Boston und arbeitete sieben Jahre lang tagsüber als Anwältin, während sie nachts ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachging. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2009 gab sie den Job auf und widmet sich nun ganz dem Schreiben. Meredith lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und einem hyperaktiven Terrier in South Florida.

Die Reihe

Die Zeitenspringer-Saga

  1. Die achte Wächterin / The Eighth Guardian (Annum Guard #1)
  2. Die Farbe der Zukunft / Blackout (Annum Guard #2)
  3. ??? ??? (Annum Guard #3) (erscheint ???)

Prefer it in English?

Originalcover

2 Gedanken zu „[Rezension] Die Zeitenspringer-Saga 01 – Die achte Wächterin von Meredith McCardle

  1. _-Cinderella-_

    Huhu 🙂

    Eine sehr schöne Rezension zu dem Buch 😉 Ich kann deine Kritikpunkte sehr gut verstehen und nachvollziehen. Eine richtige Lovestory war es nicht, dafür ist zu wenig darauf eingegangen worden, aber trotzdem hat mir das Buch super gefallen. Ich mag einfach Zeitreiseromane und dieser Punkt wurde sehr gut erfüllt. Nun warte ich auf den zweiten Band und lasse mich einfach mal weiter überraschen. Vielleicht wird die Lovestory weiter ausgebaut?

    Liebe Grüße
    Jenny
    http://jennybuecher.blogspot.de/

    Antworten
  2. Pingback: [Rezension] Die Zeitenspringer-Saga 02 - Die Farbe der Zukunft von Meredith McCardle - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *