1552764_10201208857372563_1675592057_png-10

[Rezension] Die Sieben Königreiche 03 – Die Königliche von Kristin Cashore

© CARLSEN Verlag
Autorin: Kristin Cashore
Übersetzerin: Katharina Diestelmeier
Dt. Reihentitel: Die Sieben Königreiche
Dt. Titel: Die Königliche
Dt. Erstausgabe: 08/2012
Verlag: Carlsen
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Format: Hardcover
Seitenzahl: 567
ISBN-10: 3551582688
ISBN-13: 978-3551582683
Preis: 19,90 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.
Seit dem Tod ihres tyrannischen Vaters ist Bitterblue die alleinige Herrscherin eines ganzen Königreichs. Während sie langsam in ihre Aufgabe hineinwächst, muss sie sich unausweichlich der Vergangenheit stellen: Wer war ihr Vater, König Leck, wirklich? Was gehört zu den Lügengebäuden seiner Herrschaft und was ist tatsächlich die Wahrheit? Für ihre Nachforschungen schleicht sich Bitterblue Nacht für Nacht verkleidet aus dem Schloss, schließt unter falschem Namen ungewöhnliche Freundschaften in den Straßen und Wirtshäusern und verstrickt sich ihrerseits in ganz neue Lügen …


Meine Meinung

Die Königliche“ von Kristin Cashore ist der wahrhaft würdige Abschluss dieser fulminanten Trilogie.

Nachdem ich nun die ersten beiden Bände noch einmal gelesen hatte, fiel mir der Einstieg in die Geschichte natürlich leicht. Allerdings hätte ich mir das fast sparen können, weil die Autorin einen so wunderbaren Bogen schlägt, dass man sich auch so schnell wieder zurechtfindet.

Bitterblue durfte man bereits in Die Beschenkte kennenlernen, wo sie von Katsa und Bo aus den Fängen ihres Vaters, dem tyrannischen König Leck, befreit werden musste. Damals war sie noch ein 10 jähriges Mädchen, das vermutlich jeden Leser mit seinem starken Willen und seiner Unerschütterlichkeit von sich begeistern konnte. Nun war ich natürlich sehr gespannt darauf, ob mich auch die 18-jährige Version von ihr überzeugen könnte und wurde wieder einmal nicht enttäuscht.

Auch in der nun jungen Frau steckte noch ein starker Wille, aber 8 Jahre Bevormundung und die Herrschaft über ein Volk, das sich immer noch nicht erholt hat, haben ihre Spuren hinterlassen. Hinzukommt, dass ihr Beraterstab sie vor so ziemlich allem abgeschottet hat, sodass nicht nur ihr Volk seine Königin nicht kennt, sondern Bitterblue selbst auch gar nicht weiß, was in ihrem Königreich alles falsch läuft – und das ist so einiges! Zum Glück findet sie, nachdem sie mit zu vielen Verrücktheiten konfrontiert wurde, ihren Mut und ihre Entschlossenheit zurück und macht sich endlich auf die Suche nach Antworten.

Gerade dieser Suche stand ich allerdings skeptisch gegenüber, dabei hätte ich es eigentlich besser wissen müssen. Was diese Trilogie ausmacht, ist nicht nur das ausgefallene Konzept, sonder vor allem die Einzigartigkeit jedes einzelnen Bandes. Es geht nicht nur darum, dass sie verschiedene Themen behandeln, ein jeder bringt ein ganz eigenes Gefühl mit sich. Alle 3 Bücher sind etwas anders erzählt, etwas anders aufgebaut.

Während Die Beschenkte einem klassichen Fantasy Roman noch recht nahe kommt, behandelt Die Flammende vor allem ernste Themen – und Die Königliche ist ein Buch voller Rätsel. Wenn man sich darauf einlässt, kriegt man jedes Mal gute Geschichten geboten und gerade beim Letzteren wird man schnell vom Jagdfieber gepackt. 

Als bekennender Rätsel-Fan war dieser Band also ein echter Genuss, was mich aber besonders begeistern konnte war die Zusammenführung aller Charaktere. So war es zum Beispiel ein leichter Kritikpunkt, dass gewisse Personen in Die Beschenkte für meinen Geschmack zu schnell abgewickelt wurden, aber plötzlich waren sie wieder da – und hatten die Antworten im Gepäck, deren Fehlen ich vorher noch bemängelt hatte. Daran merkt man auch, dass die Autorin offensichtlich die komplette Trilogie von Anfang an durchdacht hatte. Etwas, was fast selbstverständlich sein sollte, es aber so gut wie nie ist.

Diese alten Bekannten bringen allerdings nicht nur Antworten, sondern auch einige neue Fragen, die unbeantwortet bleiben. Dürfen wir also doch noch hoffen, dass wir irgendwann in Die Sieben Königreiche zurückkehren dürfen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die sich darüber freuen würde.

Schon in Die Flammende konnte man bemängeln, dass die Lovestory zu kurz kam, aber das war nichts im Vergleich zu Die Königliche. Es gibt zwar ein offensichtliches Love-Interest und es entwickelt sich daraus auch eine zarte Liebesgeschichte, allerdings spielt diese nur eine minimale Rolle. Mir persönlich gefällt es sehr gut, dass Cashore den Schwerpunkt auf Anderes setzt und hoffe sehr, dass auch andere den Wert darin erkennen können. Denn ist die Beziehung zweier junger Menschen wirklich wichtiger als die Rettung des Königreichs?

Der Schreibstil ist purer Genuss. Es ist immer wieder faszinierend, wie die Autorin es schafft, schnörkellos und detailreich zugleich zu erzählen. An sich ist ihr Stil recht schlicht und passt im Grunde besser zu einem Jugendbuch als einem klassischen High Fantasy Roman, aber dann kommen wieder Passagen, die einem so viel mitgeben, dass man erst dann richtig merkt, wie viel die Autorin selbst in den „einfachen“ Passagen vermittel. Das klingt total konfus und irgendwie ist es das auch, aber wenn man die Bücher dann liest, macht es Sinn. Ich hoffe natürlich, dass noch viele diese Erfahrung machen werden.

Was ich beinahe vergessen hätte, ist der Humor, der in diesem Band viel deutlicher hervorsticht als in den vorigen Bänden. Ihre komplette Reihe zeichnet sich durch einen unterschwelligen, recht trockenen Humor aus, den ich immer sehr zu schätzen weiß. Dieser erreicht durch die Perspektive der jungen Königin allerdings ein ganz neues Niveau. Es gibt in Die Königliche so viele Passagen, bei denen ich einfach laut loslachen musste – Situationskomik trifft es wohl am Besten!

Auch die Gestaltung ist wieder einmal ein Traum. Zusätzlich zu der wunderschönen Reihengestaltung kriegen wir dieses Mal noch einiges mehr geboten. Eine Karte der Sieben Königreiche ist ja an sich nichts Neues, aber selbst diese sah wieder etwas anders aus. Dann gibt es noch den Grundriss des Schlosses und Nahaufnahmen der Räumlichkeiten von Bitterblue und Leck, sowie einen Ausschnitt der Stadt. Außerdem gibt es am Ende noch ein sehr persönliches Personenverzeichnis und zu Anfang sogar ein Inhaltsverzeichnis.

Fazit

Kristin Cashores „Die Königliche“ ist der würdige Abschluss dieser großartigen Trilogie – obwohl ich natürlich hoffe, dass wir irgendwann noch einmal in Die Sieben Königreiche zurückkehren dürfen. Ein jeder Band unterscheidet sich vom Anderen und doch sticht „Die Königliche“ noch etwas hervor. Dieses Buch ist so skurril, dabei noch eindringlicher und viel humorvoller als seine Vorgänger und die Liebesgeschichte ist um einiges dezenter, dafür gibt es aber auch genug andere Baustellen. Die Charaktere sind wie immer einfach wundervoll und es war ein ganz besonderes Vergnügen, noch einmal alle wiederzusehen. Ich kann Euch nur immer wieder ans Herz legen, diese Reihe zu lesen. 5/5 Bücher!

Die Autorin

© CARLSEN Verlag

Kristin Cashore studierte am Center for the Study of Children’s Literature in Boston. Ihre Bücher „Die Beschenkte“, „Die Flammende“ und „Die Königliche“ schafften sofort den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste, wurden bereits in 28 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet.

Die Reihe

Die Sieben Königreiche Trilogie

  1. Die Beschenkte / Graceling (Graceling Realm #1)
  2. Die Flammende / Fire (Graceling Realm #2)
  3. Die Königliche / Bitterblue (Graceling Realm #3)

Prefer it in English?


Originalcover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *