1552764_10201208857372563_1675592057_png-1

[Rezension] Die Könige 02 – Kampf der Könige von Michael Peinkofer

© Piper Verlag
Dt. Titel: Kampf der Könige
Dt. Erstausgabe: 09/2014
Verlag: Piper
Format: Paperback
Seitenzahl: 544
ISBN-10: 3492702112
ISBN-13: 978-3492702119
Preis: 16,99 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.
Der zweite Band der Bestsellersaga um „Die Könige“: Erdwelt ist dem Untergang geweiht. Die Völker der Zwerge, Menschen und Orks befinden sich im Krieg. Für den Thronfolger Dag und seine Gefährten, die alles daran setzen, die verfeindeten Völker zu einen, beginnt eine schier aussichtslose Mission, die sie bis in das Eis der Weißen Wüste führt. Assassinen und Schattendrachen kreuzen ihren Weg, und bald verwischt, wer Freund und wer Gegner ist. Und der entscheidende Kampf wird ein Kampf zwischen Königen sein … Mit „Die Könige“ führte Michael Peinkofer seine Leser in die düstere Ära der Geschichte des Kontinents Erdwelt. Nun kehren die Helden um den Krieger Dag und seine Gefährtin Aryanwen zurück, um die nächste Schlacht zu schlagen: Das Reich ist zersplittert. Alchemisten betreiben dunkle Magie, und die Stadt Tirgas Winmar erzittert unter der Schreckensherrschaft des Dunklen Königs. Dag und Aryanwen ziehen durch das Land auf der Suche nach ihrem Kind, das sie einst den Orks Balbok und Rammar anvertrauten. Doch vor ihnen liegt nicht nur ein gefahrvoller Weg, sondern auch das finsterste Geheimnis Erdwelts …

Meine Meinung

Der Kampf der Könige“ von Michael Peinkofer war mal wieder ein sehr lohnenswerter Ausflug in die Welt der High-Fantasy.

Etwas weniger als ein Jahr ist es her, dass ich Erdwelt einen Besuch abgestattet habe, aber trotzdem war ich sofort wieder mitten drin. Da das Dramatis Personae der Geschichte vorangestellt wurde, habe ich es auch ausnahmsweise mal nicht übersehen und konnte mir gleich wieder in Erinnerung rufen, mit wem ich es hier zu tun habe. Ein spannender Prolog katapultiert den Leser mitten ins Geschehen und weckt geschickt die Neugierde, sodass man einfach sofort weiterlesen muss.

>> Dag spürte, wie er fiel.

        Zukunft und Gegenwart wurden eins.

                  Der Tag der Entscheidung war gekommen. << (S. 8)

Im personalen Erzählstil tragen Menschen, Zwerge, Orks uvm. ihre Geschichte vor. Wieder einmal schafft Peinkofer es, einen High-Fantasy Roman zu erschaffen, der sich wie ein Jugendbuch lesen lässt, ohne diesen auch nur annähernd plump erscheinen zu lassen. Sein Schreibstil liest sich gewohnt bildhaft und flüssig – und fesselt den Leser so an die Seiten.

Die Charaktere sind wie immer gelungen. Sie sind abwechslungsreich, authentisch und so vielschichtig, das sie mich immer wieder überraschen konnte. Sie haben Ecken und Kanten, machen Fehler und lernen so viel dazu. Der Autor weiß wirklich, wie er seinen Protagonisten Leben einhauchen kann.

Natürlich hatte ich meine Favoriten, aber im Grunde mochte ich sie alle. Sogar die Bösewichte konnten mich überzeugen, sodass ich mich immer darauf gefreut habe, mehr über sie zu erfahren. Ein absoluter Pluspunkt ist sowieso ihr Alter. Sie sind alle mehr oder weniger erwachsen und verhalten sich auch so. Sie sind Helden, die alles andere als emotionslos sind, aber ihr Ziel nie aus den Augen verlieren. So spielt die Liebe durchaus eine kleine Rolle, aber nicht in dem Sinne wie man es gewohnt ist.

In diesem Roman passiert so viel und doch ist erst eine Etappe erreicht. Manche Handlungsstränge wurden abgeschlossen, viele neue Türen aufgestoßen. Es gibt Verluste, aber dafür wieder neue Mitstreiter. Überraschende Allianzen werden geschlossen und auch der Feind macht entscheidende Züge. Letztendlich kriegt man vor allem eines: eine runde Geschichte, obwohl es der Mittelteil einer Trilogie ist. Man weiß, der Kampf ist noch lange nicht vorbei, aber am Ende dieses Buches ist man erstmal absolut zufriedengestellt. Zumindest erging es mir so.

Eine große Überraschung war für mich die Tatsache, dass die Geschichte zwei Jahre nach Orknacht ansetzt. Dadurch kamen allerdings die Zwischengesänge viel besser zur Geltung, die gleichzeitig Rückblenden und doch irgendwie mehr waren.

Trotz der allgegenwärtigen Bedrohung und dem ständigen Blutvergießen, kriegt man auch wieder eine ordentliche Portion Humor geboten – natürlich in Form zweier außergewöhnlicher Orks.

>> In diesem Augenblick löste sich aus der graublauen Tiefe der Höhle eine riesenhafte Kreatur, die Rammar zu einem schrillen Schrei veranlasste, einige Tonlagen zu hoch für einen Ork aus echtem Tod und Horn. << (S. 183)

>> Die messerscharfen Reißzähne ließen keinen Zweifel, dass diese Tiere vollendete Fressmaschinen waren. Damit hatten sie zwar etwas mit Rammar gemein, aber die Gemeinsamkeit war nicht ausreichend, als dass daraus irgendwelche Sympathien erwachsen wären. << (S. 184) 

Die beiden Orks sind mit Abstand das Highlight dieser Trilogie und ohne sie würde mir wirklich etwas fehlen. Die Kombination mit Alannah ist einfach lächerlich komisch.

Was mich allerdings stört, ist der Titel. Im Grunde ist dieser passend und in Kombination mit dem tollen Cover ein echter Eyecatcher, aber das passt doch einfach nicht zu „Die Könige – Orknacht„. Ist „Die Könige“ jetzt der Reihentitel, oder nicht?

Fazit

Michael Peinkofers „Kampf der Könige“ war wie immer ein gelungenes Vergnügnen. Sein Erdwelt-Zyklus ist für jeden High-Fantasy Fan ein Muss und ich freue mich schon riesig auf den Abschluss der Trilogie. Abwechslungsreise Charaktere und eine runde Geschichte lassen den Leser fast vergessen, dass dies „nur“ der Mittelband einer Trilogie ist. Könnte nicht jeder zweite Band so sinnvoll sein? Eine klare Empfehlung: 5/5 Bücher!

Der Autor

© Helmut Henkensiefken
Michael Peinkofer, 1969 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften und arbeitete als Redakteur bei der Filmzeitschrift »Moviestar«. Mit seiner Serie um die »Orks« avancierte er zu einem der erfolgreichsten Fantasy-Autoren Deutschlands. Seine Romane um »Die Zauberer« wurden ebenso zu Bestsellern wie seine neue Trilogie um »Die Könige«.

Die Reihe

Erdsee-Zyklus

Die Zauberer

  1. Die Zauberer
  2. Die erste Schlacht
  3. Das dunkle Feuer

Die Orks

  1. Die Rückkehr der Orks
  2. Der Schwur der Orks
  3. Das Gesetz der Orks
  4. Die Herrschaft der Orks




Die Könige

  1. Orknacht
  2. Kampf der Könige
  3. ???

Mein Dank geht an…

…den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Ein Gedanke zu „[Rezension] Die Könige 02 – Kampf der Könige von Michael Peinkofer

  1. Pingback: [Statistik] Oktober 2014 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *