Das-verbotene-Eden-03-Madga-und-Ben

[Rezension] Das verbotene Eden 03 – Magda und Ben von Thomas Thiemeyer

© Droemer Knaur

Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Das verbotene Eden
Dt. Titel: Magda und Ben
Dt. Erstausgabe: 08/2013
Verlag: Droemer Knaur
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3426653281
ISBN-13: 978-3-426-65328-9
Preis: 16,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Der Kampf der Geschlechter steuert seinem Höhepunkt entgegen. Als die
Frauenarmee immer tiefer ins Herz der Männerstadt vorrückt, treffen ein
alter Mann und eine alte Frau aufeinander – und machen eine unglaubliche
Entdeckung: Magda, die oberste Heilerin, und Benedikt, der Prior der
Abtei, waren vor fünfundsechzig Jahren ein junges Paar, das durch den
Virus auseinandergerissen wurde. Inzwischen trennen sie Welten. Ob sie
nach all den Jahren noch immer etwas füreinander empfinden? Kann es
gelingen, die Zeit zurückzudrehen und den blutigen Konflikt beizulegen?
Wenn es eine Kraft gibt, die das möglich macht, so ist es die Liebe. 

Inhalt

Magda
ist die oberste Heilerin in Glanmor, hat einen Sitz im Rat und ist eine der
ältesten Frauen dort. Sie hat den Umbruch mitbekommen und erinnert sich noch
daran, dass das Virus sie dazu gebracht hat, ihren damaligen Freund zu
erstechen…
…Benedikt,
kurz Ben, ist Prior im Kloster zum heiligen Bonifazius. Auch er erinnert sich
noch an die Zeit bevor die Geschlechter aufeinander losgegangen sind. Schon
lange hat er seiner damaligen Freundin vergeben, die ihn mit einem Messerstich
doch beinahe umgebracht hat.
Mitten
im Krieg findet Magda heraus, dass ihr Ben tatsächlich noch lebt und sie begibt
sich in größte Gefahr, um ihn noch ein letztes Mal zu sehen. Dabei liegt die
Gefahr nicht nur in ihrem Alter, sondern darin, dass die Frauen in die Alte
Stadt eingezogen sind, wo eine Falle auf sie wartet, vor der vermutlich nur Ben
sie warnen kann…

Charaktere

Magdalena,
kurz Magda, war in jungen Jahren ein richtiges It-Girl. Sie hatte das passende
Aussehen und die erwünschte Beliebtheit. Niemand hat verstanden, dass sie sich
auf einen Typen eingelassen hat, der keinen Sinn für Mode hat, auf Rockmusik
steht und gerne auf Mittelaltermärkte geht bzw. aktiv daran teilnimmt. Doch
hinter ihrer hübschen Fassade steckt ein kluger Kopf. In ihrer Freizeit
beschäftigt sie sich mit ihrem Blog oder arbeitet im Krankenhaus. Die
Erfahrung, die sie dort gesammelt hat, helfen ihr nach dem großen Zusammenbruch
und so ist es nicht verwunderlich, dass sie später die Häuser der Heilung
gründet. In der neuen Gesellschaft erlangt sie so wieder großes Ansehen und
doch auf eine ganz neue Art…
Benedikt,
kurz Ben, ist Prior im Kloster zum Heiligen Bonifazius. Tatsächlich ist er dort
nur gelandet, weil eine Verkettung von Zufällen ihn während des Zusammenbruchs
zu einem Laden geführt hat, wo er einem Jungen, der selbst aus dem Kloster kam,
das Leben gerettet hat. In seinem vorherigen Leben stand ihm der Sinn ganz
bestimmt nicht nach einem Leben im Kloster. Er hatte die Frau fürs Leben
gefunden, die nicht nur toll aussieht, sondern auch intelligent und humorvoll
ist. Er selbst konnte sich aber, von seinem Kleidungsstil abgesehen, sein
Aussehen betreffend auch nicht beklagen, haben die Wochenenden in
Ritterrüstungen und Kampfgetümmeln doch seinen Körper gestählt.
Nichtsdestotrotz ist er ein kluger Kopf – der Typ Mann, der nachdenkt bevor er
handelt, aber wenn es nötig ist doch noch schnell genug reagieren kann.

Eigene
Meinung

Das
verbotene Eden – Magda und Ben
“ von Thomas Thiemeyer ist der wahrhaft krönenden
Abschluss seiner dystopischen Jugendbuch Trilogie.
Im
Gegensatz zu den vorherigen Bänden startet die Geschichte vor der Pandemie, die
alles verändern wird. Man erlebt also hautnah ist wie sich das Leben und die
Gesellschaft verändert hat, was ich persönlich zwar zu Anfang gewöhnungsbedürftig,
aber rückblickend einfach genial finde. Bisher sind mir nur Dystopien
untergekommen, in denen erzählt wurde wie es zu dem jeweiligen Umbruch gekommen
ist, aber es wurde nie so lückenlos wiedergegeben. Gerade in diesem Abschnitt
des Buches überzeugt Thiemeyers Schreibstil in ganz großem Stil, denn er
erschafft auch dieses Mal eine unglaubliche Atmosphäre – eine, die mir
zeitweise richtig Gänsehaut verursacht hat. Denn auch wenn ich wusste, worauf
es zwangsläufig hinausläuft, betete ich die ganze Zeit dafür, dass die
Menschheit nicht blind allem vertraut, dass sie auf die ersten Anzeichen hören
und adäquat reagieren würden.
Die
Charaktere sind so einnehmend wie bisher, auch wenn es mir durch die
Zeitsprünge und dadurch wie man anhand der Vorgängerbände die beiden
„Protagonisten“ kennengelernt hat, wieder einmal nicht ganz leicht fiel, mich
völlig auf Magda und Ben einzulassen. Doch das war gar nicht schlimm, denn es
gibt so viele Hauptfiguren, dass die beiden gar nicht so sehr die zentrale
Rolle haben. Die Geschichte von Logan und Gwen wird weitergeführt, Junas Eltern
mischen fleißig mit, auch David und Juna selbst kehren zurück und auch Logans
Familie spielt eine Rolle.
Es
gibt so viele Handlungsstränge, dass die Spannung nie ganz abflaut. Thiemeyer legt
ein so konstant hohes Tempo vor, das man nur noch atemlos durch die Seiten
rasen kann. So toll und vielversprechend das auch klingen mag, ist es für mich
doch leider der einzige Kritikpunkt, denn dieser hohe Spannungslevel lässt gar
keinen wirklichen Showdown zu. Es geht eher fließend ineinander über, was ja
auch nicht schlecht wäre, wenn es nicht irgendwann etwas zu viel wurde. Ich
hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass das Ende künstlich hinausgezögert
wurde, indem manch liebgewonnener Charakter plötzlich richtiggehend lethargisch
wurde, nicht beendet hat, worauf er so lange hinausgearbeitet hat oder einfach
auffällig dumm agiert hat. Denn auch wenn sich der Kreis wirklich anstandslos
schließt und es letztlich ein Ende gibt, mit dem ich vollauf zufrieden bin,
komme ich nicht umhin zu sagen, dass manches einfach nicht hätte sein müssen.

Fazit

Thomas
Thiemeyers „Das verbotene Eden – Magda und Ben“ ist die Antwort auf die
Redensart „Der Kreis schließt sich“. Neue Perspektiven, unzählige
Handlungsstränge und vor allem der Abschnitt, der den Leser das „Davor“ live
miterleben lässt, machen diesen Abschluss zum reinsten Pageturner. Wirklich
alle Hauptfiguren der kompletten Reihe dürfen ihre Geschichte zu Ende erzählen
und erhalten dadurch eine Tiefe, die sie noch authentischer erscheinen lässt
als zuvor. Spannung, Nervenkitzel und eine Gänsehautatmosphäre dominieren
diesen Band, doch leider hat der Autor es kurz vor Schluss für meinen Geschmack
damit etwas zu weit getrieben. Für dieses nervenaufreibende „zu viel“ muss ich
leider einen Punkt abziehen, nichtsdestotrotz ist es ein Finale, das keine
Wünsche offen lässt. 4/5 Bücher und eine klare Empfehlung für die komplette
Trilogie!

Der Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst
als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern –
zuletzt „Korona“ –, entdeckte er mit den „Chroniken der Weltensucher“
höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich.
Mit „Das verbotene Eden – David und Juna“ begann ein neuer großer
Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach „Logan und Gwen“
ist nun „Magda und Ben“ der abschließende Band.
Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de 

Die Reihe

Das verbotene Eden

Mein Dank geht an…

…den Dromer Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *