Das-verbotene-Eden-02-Logan-und-Gwen

[Rezension] Das verbotene Eden 02 – Logan und Gwen von Thomas Thiemeyer

© Droemer Knaur

Autor: Thomas Thiemeyer
Dt. Reihentitel: Das verbotene Eden
Dt. Titel: Logan und Gwen
Dt. Erstausgabe: 09/2012
Verlag: Droemer Knaur
Format: Hardcover
Seitenzahl: 464
ISBN-10: 3426653257
ISBN-13: 978-3426653258
Preis: 16,99 €

Kaufen könnt Ihr das Buch gleich hier.

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist – mit einem Mann –, fühlt
sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich
einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt
der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen
fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin
verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht –
und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten
könnten …
 

Inhalt

Gwen kann es nicht glauben. Juna hat sie verlassen – und das für einen Mann! In ihrem Selbsthass erklärt sie sich bereit, an einer Expedition teilzunehmen, die das Ziel hat, den Inquisitor zu ermordern. Wie zu erwarten war, geht die Mission schief und Gwen gerät in die Hände von Logan, dem derzeitigen Champion des Clans der Steinernen Türme. Dieser kann mit einer Frau nichts anfangen und will sie in die Sklaverei verkaufen, doch letztlich kann er sich seiner Gefühle nicht erwehren…

Charaktere

Gwen,
die Ex-Freundin von Juna, hat gerade den Rang einer Heilerin eingenommen als
sie von einer Mission hört, die sie ins Herz der alten Stadt führen würde.
Entgegen all ihren Gewohnheiten, stimmt sie zu. Sei es, um sich selbst zu
bestrafen oder um herauszufinden, was Juna angetrieben hat, das weiß sie selbst
nicht so genau. Niemand versteht, was in sie gefahren ist, kennt doch jeder
Gwen nur als ruhige, aber störrische Frau, die keinerlei Verlangen danach hat,
Glanmor zu verlassen. Sie verteidigt ihr stets penibel reinliches Heim wie der
Drache seinen Hort und konnte selbst nie nachvollziehen, warum Juna so wenig
weibliche Interessen hat. Sie ist klug, humor- und liebevoll und beweist im
Laufe ihres Abenteuers mehr Anpassungsfähigkeit und Kampfgeist als die meisten
ihr zugetraut hätten…
Logan
ist der „Sohn“ eines Schmiedes. Als Clanangehöriger gehört er zu den wenigen
Glücklichen, die noch einen „Bruder“ haben, denn der Mann, der ihn aufgenommen
hat, hatte auch noch ein Herz für den stummen Dachs. Für die drei macht es
keinen Unterschied, dass sie nicht wirklich blutsverwandt sind – sie lieben und
respektieren einander und unterstützen sich, wo sie nur können. Durch einen
geschickten Trick hat Logan es geschafft, beim Heuert-Wettkampf den Sieg zu
erringen, wodurch er nicht nur das Ansehen seiner Familie steigert, sondern dem
ganzen Clan Ehre bereitet – immerhin ist ihr Warlord jetzt für ein Jahr der
Kopf aller Clans. Da unter den Clans der Hass gegen das weibliche Geschlecht
schon länger nicht mehr wirklich vorhanden ist, legt er Gwen gegenüber mehr
Neugierde als alles andere an den Tag. Während ihrer Wortgefechte beweist er
Humor und Intelligenz.

Eigene
Meinung

Das
verbotene Eden – Logan und Gwen
“ von Thomas Thiemeyer ist mit Abstand der beste
zweite Teil, den ich je bei einer Trilogie gelesen habe.
Thiemeyers
Schreibstil zieht den Leser sofort wieder in seinen Bann. Die elegante
Ausdrucksweise und perfekt detaillierten Beschreibungen machen das Lesen zum
Genuss. Auch dieses Mal wird die Geschichte im personalen Erzählstil
wiedergegeben, wobei Logans und Gwens Handlungsstrang natürlich im Fokus liegt.
Auch
die Charaktere überzeugen auf ganzer Linie. Vor allem die Protagonisten sind
mir dieses Mal richtig ans Herz gewachsen. Hatte ich mit David und Juna noch so
meine Schwierigkeiten, gewannen Logan und Gwen meine Sympathie in Rekordzeit.
Dabei war mir Gwen im ersten Teil der Trilogie richtiggehend unsympathisch und
es graute mir davor, ein ganzes Buch aus ihrer Perspektive zu erleben. Diese Meinungsänderung
verdanke ich aber der grandiosen Entwicklung, die Thiemeyer seiner Heldin
angedacht hatte! Neben den Protagonisten tauchen aber, neben den bereits
Bekannten, viele „Nebenfiguren“ auf, die so liebevoll gestaltet sind, dass sie
diese Bezeichnung gar nicht verdienen. Hier ziele ich natürlich auf Gunnar und
Dachs an, die man einfach lieb haben muss.
Ich
muss gestehen, ich bin nicht gerade vorbehaltlos an die Story herangetreten. Es
ist ja nun auch nicht gerade üblich, dass bei einer Jugendbuch Trilogie die
Protagonisten geändert werden. Gleichzeitig fürchtete ich, es könnte noch mal
dasselbe Konzept wie beim Vorgängerband sein – und wer will schon dieselbe
Geschichte nur mit neuen Personen lesen? Recht schnell durfte ich aber
feststellen, dass alle meine Sorgen unbegründet waren und ich konnte mich dem
Sog nicht mehr entziehen. Die Geschichte ist tempo- und actionreicher, die
Lovestory entpuppt sich nicht als die große Warterei und so langsam tut sich
auch was im Hinblick auf den kommenden Showdown.
In
diesem Band verbringt man die meiste Zeit in der Alten Stadt und lernt dessen
tiefste Abgründe kennen. Das Setting ist viel düsterer und Thiemeyer kreiert
eine Atmosphäre, die vor Spannung förmlich knistert. Im Gegensatz dazu gab es
trotz der stetig steigenden Spannungskurve mehr Lacher bzw. „Schmunzler“ als im
ersten Band.
Wie
bereits angedeutet, hat mir die Liebesgeschichte viel besser gefallen. Auch
hier war klar: Logan und Gwen treffen aufeinander und verlieben sich, doch
fürchtete ich, auch dieses Mal wieder den halben Roman über auf dieses
Aufeinandertreffen zu warten. Glücklicherweise war dem nicht so und sogar die
Entwicklung der Gefühle war für mich dieses Mal nachvollziehbar. Es war einfach
schön, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten, mit ihnen Abenteuer zu erleben
und auch um sie zu bangen. Das Beste: ihre Geschichte ist noch nicht zuende!
Also, legt Euch am Besten gleich Band 3 in Griffnähe…

Fazit

Thomas
Thiemeyers „Das verbotene Eden – Logan und Gwen“ ist nicht nur eine gelungene
Fortsetzung, sondern für mich der beste Teil der Trilogie. Der Schreibstil ist
genauso gut wie vorher, aber irgendwie fiel mir dieses Mal alles leichter: ich
konnte mich besser in die Charaktere, ihr Leben und ihr Umfeld hineinversetzen.
Die Lovestory war nicht nur unterhaltsamer, sondern auch emotionaler und vor
allem nachvollziehbar. Ein hohes Tempo und immer neue Überraschungen halten den
Leser bei der Stange und ein grandioses Setting vermittelt die richtige
Atmosphäre. Für Fans der Reihe ein Muss und auch denjenigen, die an Band 1
gezweifelt haben, kann ich nur raten, diesem grandiosen Folgeband eine Chance
zu geben – 5/5 Bücher!

Der Autor

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, lebt in Stuttgart und arbeitete zunächst
als Illustrator. Nach fünf rasanten mystischen Wissenschaftsthrillern –
zuletzt „Korona“ –, entdeckte er mit den „Chroniken der Weltensucher“
höchst erfolgreich das Jugendbuch für sich.
Mit „Das verbotene Eden – David und Juna“ begann ein neuer großer
Zyklus, der in einer bedrohlichen Zukunft spielt. Nach „Logan und Gwen“
ist nun „Magda und Ben“ der abschließende Band.
Mehr Informationen zum Autor unter www.thiemeyer.de 

Die Reihe

Das verbotene Eden
  1. David und Juna
  2. Logan und Gwen
  3. Magda und Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *