Rezension

Raven Boys 03 – Was die Spiegel wissen von Maggie Stiefvater

Was die Spiegel wissenDie Autorin: Maggie Stiefvater
Die Übersetzerin: Sandra Knuffinke & Jessika Komina
Originaltitel: Blue Lily, Lily Blue (The Raven Cycle #3)
Dt. Titel: Was die Spiegel wissen
Band: 3/4
Dt. Erstausgabe: 21.09.2015
Verlag: script5
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch | Mystery

Es wird Hebst in Henrietta. Blue und die vier Raven Boys suchen noch immer nach dem Grab des walisischen Königs Glendower. Fast glauben sie sich am Ziel, als Adam eine beunruhigende Vision hat: Im magischen Wald Cabeswater gibt es drei Schlafende. Einer von ihnen darf unter gar keinen Umständen geweckt werden. Die Frage ist allerdings, welcher es ist und was geschieht, wenn er trotz aller Vorsicht aufwachen sollte. Währenddessen hat Blue ganz andere Sorgen: Ihre Mutter ist verschwunden und außer einer mysteriösen Nachricht gibt es keine Spur von ihr. Und dann sind da noch Blues Gefühle für Gansey, gegen die sie vergeblich anzukämpfen versucht. Denn ein Kuss von ihr könnte seinen Tod bedeuten.

Meine Meinung

Was die Spiegel wissen“ von Maggie Stiefvater ist der vorletzte Band ihres Vierteilers rund um Blue und die Raven Boys.

Um die letzten beiden Bände in vollen Zügen genießen zu können, habe ich die letzten Tage damit verbracht, Band 1 und 2 noch einmal zu lesen. Das eröffnete mir bei dieser sowieso schon sehr dichten und komplexen Reihe ein ganz neues Level, das zwar dafür sorgte, dass ich mich noch ein klein wenig mehr in die Serie vernarrt habe, allerdings die Folgebände ins Ungleichgewicht bringt. So müsste ich im Grunde der Fairness halber „Was die Spiegel wissen“ gleich noch einmal lesen, um es gleichermaßen intensiv zu erleben, was in vielerlei Hinsicht wohl auch nicht ratsam wäre, deshalb nutze ich das einfach für mich (und die Raven Boys) und schiebe etwaige Misstöne auf eben diesen Umstand.

Groß zu bemängeln, habe ich allerdings sowieso nicht viel, immerhin ist es ein Buch von der wundervollen Maggie Stiefvater über die beste, fiktive Clique der Welt. Ein Besuch in Stiefvaters Henrietta ist schlicht Balsam für die Seele, dabei vereint die Reihe Nervenkitzel und Herzklopfen auf die wunderbarste Weise. Jedes Mal aufs Neue beeindruckt mich der Schreibstil der Autorin, der gleichermaßen detailverliebt, blumig und dennoch schnörkellos ist. Ihre Art, die Dinge zu beschreiben, trifft noch jedes Mal den Nagel auf den Kopf, dabei sind die eigentlichen Vergleiche und Metaphern auf die beste Art verrückt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man auf solche Ideen kommt, und doch fängt sie damit genau das Unbeschreibliche ein, das man in kleinen Momenten fühlt, denkt oder erlebt.

Dieses Talent in Kombination mit Stiefvaters Hingabe für ihre Figuren beschert uns Buchcharaktere, die zum Greifen nah sind. Die wechselnden und doch allwissenden Perspektiven sind der perfekte Weg, um solch eine breit gefächerte Figurenpalette zu beleuchten und die kleinen, feinen Details lassen sie fast Wirklichkeit werden. So beschränkt sich Stiefvater nicht auf stupide Aussehensbeschreibungen – tatsächlich wird dem der geringste Stellenwert beigemessen -; stattdessen kriegen wir detaillierte Beschreibungen ihres Lächelns, ihrer Stimmen, Hände oder Gestik; die Art wie sie reden, weinen, singen, sich bewegen. Endlich liefert uns ein Jugendbuch Charaktere, die mehr als ein heißer Körper mit glänzenden Haaren und Augen zum sich-darin-verlieren sind.

Der Plot ist schlicht typisch für die Reihe: unbeschreiblich, abgedreht und völlig unberechenbar. Manchen Rezensenten schien es stellenweise zu ruhig gewesen zu sein, was ich so jedoch nie empfunden habe. Hier geht es nicht um stupide Action, sondern um Mysterien, die uns an die Grenzen unserer Fantasie bringen. Offene Fragen sind bewusst offen, um im späteren Verlauf geklärt oder dem Leser überlassen zu werden. Man muss das Seltsame einfach so nehmen wie es kommt und die Spielregeln von Magie und Mysterium schlicht akzeptieren. Das fällt nicht immer leicht, aber es zahlt sich in jedem Fall aus.

Fazit

Maggie Stiefvaters „Was die Spiegel wissen“ ist ein weiterer wundervoller Band der grandiosen Reihe rund um Blue und ihre Raven Boys. Ich habe viel gelacht, mich ein wenig gegruselt und mich noch etwas mehr in die bezaubernde Kleinstadt und die liebreizenden Charaktere verliebt. Was bleibt mir da noch anderes zu sagen, außer: lest diese Reihe! 5/5 Bücher!

Die Autorin

stiefvater-maggie.png

© Robert Severi

Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Was die Spiegel wissen ist der dritte Band ihrer neuen Buchreihe, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.

Die Reihe

RAVEN BOYS TETRALOGIE

  1. –  –  – | 300 Fox Way Holiday Piece (The Raven Cycle #0.3)
  2. –  –  – | A Minor Raven Boys Holiday Drabble (The Raven Cycle #0.4)
  3. Wen der Rabe ruft | The Raven Boys (The Raven Cycle #1) → script5, Okt. 2013
  4. Wer die Lilie träumt | The Dream Thieves (The Raven Cycle #2) → script5, Sep. 2014

  1. Was die Spiegel wissen | Blue Lily, Lily Blue (The Raven Cycle #3) → script5, Sep. 2015
  2. Wo das Dunkel schläft | The Raven King (The Raven Cycle #4) → script5, Mrz. 2017

Originalcover

Blue Lily, Lily Blue

8 Gedanken zu „Raven Boys 03 – Was die Spiegel wissen von Maggie Stiefvater

  1. Marina

    Hallo, 🙂
    wow, da hast du echt wunderschöne Worte zu diesen wundervollen Büchern gefunden. 🙂 Ich kann das nur so unterschreiben. 🙂 Ich habe die Reihe geliebt und habe jedes Wort genossen. 🙂 Es ist wirklich ein Erlebnis. 🙂
    Ich habe die Reihe leider schon beendet, aber den vierten Band kann ich auch nur empfehlen. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Oh, danke Dir für Deinen lieben Kommentar! 🙂 Den vierten Band habe ich auch schon gelesen und mit dem Herzen hänge ich immer noch daran fest. Ein perfekter Abschluss mit SO VIELEN Möglichkeiten und Andeutungen auf das Spin-Off…allein stilistisch ist es der beste Band. Rezi folgt bald 😀

      Antworten
  2. Anja Druckbuchstaben

    Hallöchen =)

    Was für eine sensationell gute Rezension zu einer umwerfenden Reihe =). Ich musste gerade so lachen und gleichzeitig heftig nicken bei diesem Satz hier: „Endlich liefert uns ein Jugendbuch Charaktere, die mehr als ein heißer Körper mit glänzenden Haaren und Augen zum sich-darin-verlieren sind.“.
    Einfach absolut großartig! Besser hat es bisher wohl niemand auf den Punkt gebracht.
    Sehr beeindruckend übrigens, dass du die Bände alle erneut gelesen hast!

    LG
    Anja

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Wenn Du mich gerade sehen könntest, würdest Du die Herzchen in meinen Augen strahlen sehen *.* danke für diese lieben Worte!! Diese Reihe verdient aber auch nur das Beste <3

      Antworten
  3. Pingback: Raven Boys 04 - Wo das Dunkel schläft von Maggie Stiefvater - Die fantastische Bücherwelt

  4. Pingback: Raven Boys 01 - Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater - Die fantastische Bücherwelt

  5. Pingback: Raven Boys 02 - Wer die Lilie träumt von Maggie Stiefvater - Die fantastische Bücherwelt

  6. Pingback: Maggie Stiefvater | Booxikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *