Rezension

Plötzlich Fee 02 – Winternacht von Julie Kagawa

WinternachtDie Autorin: Julie Kagawa
Die Übersetzerin: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: The Iron Daughter (The Iron Fey #2)
Dt. Reihentitel: Plötzlich Fee
Dt. Titel: Winternacht
Band: 2/5
Dt. Erstausgabe: 03.10.2011
Verlag: Heyne fliegt
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch | Urban Fantasy
Hardcover | 16,99 € Taschenbuch | 8,99 €
eBook | 7,99

So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat …

KAUFOPTIONEN

Amazon | Verlag



Hier kaufen und den lokalen Buchhandel unterstützen!

Inhalt

Um ihren kleinen Bruder Ethan zu retten, musste Meghan einen Handel mit dem Winterprinzen Ash eingehen. Diesen muss sie jetzt einlösen, deswegen reist sie mit ihm ins Winterreich. Dort ist es alles andere als rosig. Sie ist eine Gefangene, die von allen verabscheut, verspottet und bedroht wird. Auch ihr Geliebter Ash macht da keine Ausnahme. Sie fängt an zu zweifeln und nach einem Unfall gibt sie die Hoffnung auf, weswegen sie beinahe ums Leben kommt. Ash steht ihr in diesen schweren Zeiten zur Seite doch darf er das nicht offensichtlich tun, sodass Meghan denkt, sie hätte sich das im Fieberwahn nur ausgedacht. Erst als die eisernen Feen den ältesten Winterprinzen töten, bekennt sich Ash zu ihr und die beiden fliehen. Um zu beweisen, dass die eisernen Feen hinter dem Angriff stecken, müssen sie in die Menschenwelt. Auf dem Weg stoßen Puck und Grimalkin zu ihnen – somit ist das unschlagbare Quartett wieder vereint und das Abenteuer beginnt…

Meine Meinung

Auch „Winternacht„, der zweite Band der „Plötzlich Fee„-Reihe von Julie Kagawa hat mich überzeugt. Er war spannend, voller Überraschungsmomente und dabei humorvoll. Man lernt sowohl neue Feen als auch Menschen kennen und während Feinde zu Freunden werden, werden Freunde zu Feinden.

Meghan erlebt eine ziemlich heftige Achterbahn der Gefühle und als Leser leidet man mit ihr, doch auch in diesem Band gab es Momente, in denen man sie am liebsten geschüttelt hätte, weil sie sich so unvernünftig und bockig verhält. Mit ihren unbedachten, naiven Handlungen stößt sie anderen vor den Kopf, obwohl sie wirklich jede Hilfe nötig hat.

Eine spannende Wendung nahm die Handlung als Leandhra ins Spiel kam und Meghan herausfindet, dass sie ihren Vater entführt hat doch so schnell kann sie nichts machen, vergisst sie ja selbst, dass sie überhaupt einen Vater hat (abgesehen von Oreon), weil diese Erinnerung der Preis des Orakels war.

Allerdings komme ich nicht umhin, zu sagen, dass „Winternacht“ dem ersten Band doch in vielerlei Hinsicht ähnelt. Wie schon erwähnt kommen neue Charaktere ins Spiel und auch neue Erkenntnisse werden gewonnen, dennoch verläuft er ziemlich parallel und die meiste Zeit denkt man sich, „das kommt mir doch bekannt vor“. Am schlimmsten waren meine Befürchtungen, dass sie wieder ins eiserne Reich müssen. Gott sei Dank war dem nicht so und der Showdown am Ende war ziemlich beeindruckend! Die Dreiecksbeziehung, die sich im Laufe des Buches ergibt, war abzusehen und literarisch nicht neu, dafür hat die Romantik zum Schluss gerettet, was die verirrte Liebe in der Mitte beinahe zerstört hätte.

Alles in allem war es wieder ein tolles Buch, immerhin ist Julie Kagawa auch eine tolle Autorin. Der flüssige Schreibstil, der sehr lebendig und bildhaft ist in Kombination mit einem wundervoll magischen Hintergrund ergeben einfach ein Muss für jeden Liebhaber der Mythen und Legenden.

Fazit

Julie Kagawas „Plötzlich Fee – Winternacht“ erhält 4/5 Büchern. In Ermangelung bahnbrechender Neuheiten kann ich keine volle Punktzahl vergeben.

Die Autorin

Julie KagawaSchon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Mit ihrer Saga Plötzlich Fee stieg sie zum hellsten Stern am Fantasy-Himmel auf. Sie lebt mit ihrem Mann in Louisville, Kentucky.

Zur Homepage der Autorin

Julie Kagawa auf Facebook

Die Reihe

Plötzlich Fee Pentalogie

  1. Sommernacht | The Iron King (The Iron Fey #1)
  2. –  –  – | The First Kiss (The Iron Fey #1.25)
  3. Winternacht | The Iron Daughter (The Iron Fey #2)
  4. Herbstnacht | The Iron Queen (The Iron Fey #3)
  5. –  –  – | Ash’s Letter to Meghan (The Iron Fey #3.6)
  6. Frühlingsnacht | The Iron Knight (The Iron Fey #4)
  7. –  –  – | An Iron Fey Valentine (The Iron Fey #4.4)
  8. Das Geheimnis von Nimmernie | The Iron Legends (The Iron Fey #1.5, 3.5, 4.5)

Originalcover

The Iron Daughter

5 Gedanken zu „Plötzlich Fee 02 – Winternacht von Julie Kagawa

  1. Pingback: [Rezension] Plötzlich Fee 01 - Sommernacht von Julie Kagawa - Die fantastische Bücherwelt

  2. Pingback: [Rezension] Plötzlich Fee 05 - Das Geheimnis von Nimmernie von Julie Kagawa - Die fantastische Bücherwelt

  3. Pingback: Julie Kagawa | Booxikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *