Rezension

Nie mehr zurück von Vivian Vande Velde

Nie mehr zurückDie Autorin: Vivian Vande Velde
Die Übersetzerin: Regina Jooß
Originaltitel: 23 Minutes
Dt. Titel: Nie mehr zurück
Dt. Erstausgabe: 02.11.2016
Verlag: IVI
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
Genre: Jugendthriller | Zeitreise-Roman
Seitenzahl: 208

Zoe ist anders als alle anderen. Sie hat die besondere Fähigkeit, die Zeit zurückzudrehen und dadurch das Geschehene zu verändern. Als sie bei einem Bankraub miterleben muss, dass ein junger Mann erschossen wird – ausgerechnet der gut aussehende Daniel, der ihr nur wenige Minuten zuvor in einer schwierigen Situation beigestanden hat – entschließt sie sich dazu, ihn zu retten. Doch ihre Gabe kommt nicht ohne Einschränkungen. Zoe kann nur 23 Minuten in der Zeit zurückspringen, und oft verschlimmert sich die Situation durch ihr Eingreifen. Zoes Entschluss könnte in einer Katastrophe enden. Und er bringt sie in große Gefahr. Denn er lenkt die Aufmerksamkeit des Bankräubers auf sie …

Meine Meinung

Nie mehr zurück“ von Vivian Vande Velde ist eine kurzweilige Zeitreise-Geschichte, in der die junge Heldin Zoe versucht, mit ihrer Fähigkeit, die Zeit um 23 Minuten zurückzuspielen, einen Banküberfall, dessen Zeugin sie wird, mit so wenig Blutvergießen wie möglich ausgehen zu lassen.

Die so von ihr kreierte Zeitschleife ist ein spannendes Gedankenexperiment, das auf rund 200 Seiten perfekt ausgearbeitet wurde. Durch die Kürze des Romans ist natürlich alles sehr zentriert. Der Fokus liegt ganz klar auf Zoe, dennoch bleibt keine Zeit, sich lang und breit mit ihrem Hintergrund zu befassen. So bleibt alles ein wenig oberflächlich, aber das ist gar nicht weiter schlimm, immerhin begleiten wir Zoe nur knapp 4 Stunden und die Geschichte an sich braucht keine tiefgründigen Charaktere, um zu funktionieren.

Der Plot ist möglichst simpel: 10 Mal spielt Zoe dieselben 23 Minuten durch. Jedes Mal verändert sie die Umstände und versucht so, den Banküberfall zu verhindern oder, wenn das nicht möglich sein sollte, zumindest Todesopfer zu vermeiden. So kriegt sie es über kurz oder lang mit all den Menschen zu tun, die sich innerhalb der Zeitschleife in der Nähe der Bank befinden.

Dabei kommt Zoe immer wieder in die Quere, dass sie nur ein Teenager ist. Und dann auch noch ein Teenager, der aus der Reihe fällt. Die Leute nehmen sie nicht ernst, verurteilen sie oder ignorieren sie gleich ganz. Manchmal schlägt das Pendel auch zum anderen Extrem aus und die angesprochenen Personen geraten wegen ihr in die Schusslinie.

Es geht alles schief, was schiefgehen kann, und doch sind es so banale Dinge, dass es absolut glaubwürdig ist. Ich fand es unglaublich faszinierend, die verschiedenen Möglichkeiten mit Zoe durchzuspielen und zu beobachten, wie nur eine verschobene Variable eine komplette Ereigniskette auslösen kann.

Der Schreibstil ist so kurz und prägnant wie die komplette Geschichte. Durch die fast schon abgehackten Sätze wird der Zeitdruck, den Zoe empfindet, gleich noch deutlicher. Man selbst hetzt geradezu durch die Seiten, so wie Zoe durch ihre Zeitschleife rast.

Fazit

Vivian Vande Veldes „Nie mehr zurück“ ist ein temporeiches Zeitreise-Abenteuer, das für einige wenige Stunden beste Unterhaltung bietet. Schnell erzählt und schnell gelesen – das trifft es wohl am besten. Mit seinen rund 200 Seiten ist es gewiss kein tiefgründiges Buch, aber es füllt den Rahmen perfekt aus. Ein spannendes Gedankenexperiment, das ich gerne empfehle. 4,5/5 Bücher!

Die Autorin

Vivian Vande Velde lebt als Autorin in Rochester, New York. Sie hat mehr als 30 Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, welche mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, unter anderem dem Edgar Award und dem Empire Award. Vivian Vande Velde engagiert sich in zwei Autorengruppen und gibt Schreibworkshops in Schulen.

Originalcover

23 Minutes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *