Rezension

[Lisa’s Rezension] Ragdoll – Dein letzter Tag von Daniel Cole

Ragdoll - Dein letzter TagDer Autor: Daniel Cole
Die Übersetzerin: Conny Lösch
Originaltitel: Ragdoll (Detective William Fawkes #1)
Dt. Reihentitel: New-Scotland-Yard
Dt. Titel: Ragdoll – Dein letzter Tag
Band: 1/2
Dt. Erstausgabe: 27. März 2017
Verlag: Ullstein
Genre: Thriller
Taschenbuch | 14,99€
eBook | 12,99€

Der umstrittene Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Wolf ist einer der besten Mordermittler weit und breit. Er dachte eigentlich, er hätte schon alles gesehen. Bis er zu einem grausigen Fund gerufen wird. Sechs Körperteile von sechs Opfern sind zusammengenäht zu einer Art Lumpenpuppe, einer »Ragdoll«. Gleichzeitig erhält Wolfs Exfrau eine Liste, auf der sechs weitere Morde mit genauem Todeszeitpunkt angekündigt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, doch der Ragdoll-Mörder ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes …

Meine Meinung

Ragdoll: Dein letzter Tag von Daniel Cole versprach mit seinem Klappentext einen rasanten und extravaganten Thriller. Schon das Cover machte es für mich unvermeidlich, dieses Buch lesen zu wollen, doch leider ist nicht immer alles Gold was glänzt.

In diesem Buch werden einfach unglaublich viele Figuren aufgefahren, was vielleicht der Tatsache geschuldet sein mag, dass es der Auftakt zu einer Reihe ist, sodass viele der Figuren zu einem späteren Zeitpunkt noch ihre Auftritte bekommen. Doch für mich war das große Figurenset einfach ein Minuspunkt, denn es war schwer sich in die Geschichte hineinzufinden.
Wolf ist für mich dabei der Inbegriff des Klischee-Detectives und Antihelden, der in solchen Büchern seine Rolle bekommt. Er ist unausstehlich, ätzend, ausgestoßen, unberechenbar und trotz seiner umstrittenen Methoden ein super Ermittler, der natürlich noch eine gut aussehende Reporterin als Exfrau hat. Außerdem gibt es eine seltsame Beziehung zwischen ihm und einer ähnlich gearteten Kollegin, was das Ganze nicht besser gemacht hat.

Insgesamt kam für mich überhaupt keine Spannung auf, der Fokus lag zu sehr auf der schnöden Ermittlungsarbeit, dabei hat das Buch so vielversprechend angefangen. Das Ende hingegen war dann doch wieder zu einem gewissen Maß überraschend, hat aber das vorherige Geplänkel nicht mehr retten können und war dann etwas zu schnell abgehandelt. Hier hätte Cole mehr in das Ende als in den Mittelteil investieren sollen.

Fazit

„Ragdoll – Dein letzter Tag“ von Daniel Cole war für mich leider einer der Flops im Mai. Die Grundidee war großartig, aber die Umsetzung dann leider zu unspektakulär. Die Figuren sind anstrengend und es gibt einfach viel zu viele Nebenhandlungen, die das Ganze unnötig in die Länge ziehen. Auch die typische Antihelden-Rolle des Ermittlers war einfach nicht mehr überzeugend. Deswegen vergebe ich 2,5/5 Büchern.

Lisa's Signature

Der Autor

Daniel Cole wurde 1983 geboren. Er hat bisher als Sanitäter, Tierschützer und für die britische Seenotrettung gearbeitet. Sein Drang, Menschen zu retten, entspringt möglicherweise dem schlechten Gewissen wegen der großen Zahl der Figuren, die er beim Schreiben umbringt. Er lebt im sonnigen Bournemouth in Südengland und ist meist am Strand anzutreffen, obwohl er eigentlich an seinem nächsten Buch schreiben sollte. Sein Debüt »Ragdoll« erscheint in 34 Ländern.

Die Reihe

New Scotland Yard Reihe

  1. Ragdoll – Dein letzter Tag | Ragdoll (Detective William Fawkes #1) → Ullstein, Mrz. 2017
  2. –  –  – | Hangman (Detective William Fawkes #2) →

Originalcover

Ragdoll

Ein Gedanke zu „[Lisa’s Rezension] Ragdoll – Dein letzter Tag von Daniel Cole

  1. Pingback: Ragdoll – Dein letzter Tag von Daniel Cole | Literaturrezensionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *