Rezension

[Lisa’s Rezension] Percy Jackson 01 – Diebe im Olymp von Rick Riordan

Diebe im OlympDer Autor: Rick Riordan
Die Übersetzerin: Gabriele Haefs
Originaltitel: The Lightning Thief (Percy Jackson and the Olympians #1)
Dt. Reihentitel: Percy Jackson
Dt. Titel: Diebe im Olymp
Band: 1/5
Dt. Erstausgabe: 20.01.2010
Verlag: CARLSEN
Altersempfehlung: 12 – 15 Jahre
Genre:  Kinder- und Jugendbuch | Urban Fantasy

Percy versteht die Welt nicht mehr. Jedes Jahr fliegt er von einer anderen Schule. Ständig passieren ihm seltsame Unfälle. Und jetzt soll er auch noch an dem Tornado schuld sein! Langsam wird ihm klar: Irgendjemand hat es auf ihn abgesehen. Als Percy sich mit Hilfe seines Freundes Grover vor einem Minotaurus ins Camp Half-Blood rettet, erfährt er die Wahrheit: Sein Vater ist der Meeresgott Poseidon, Percy also ein Halbgott. Und er hat einen mächtigen Feind: Kronos, den Titanen. Die Götter stehen Kopf – und Percy und seine Freunde vor einem unglaublichen Abenteuer …

Meine Meinung

Nachdem ich schon so oft Leute über die Percy Jackson Reihe von Rick Riordan reden hören habe, habe ich nun endlich auch mit dem ersten Band der Reihe angefangen. Griechische Mythologie hat mich schon immer interessiert und fasziniert, sodass ich sehr gespannt darauf war, wie Riordan dies in seiner Reihe umsetzt und seinen jungen Lesern präsentiert.

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass es eine sehr umfassende und breit gefächerte Darstellung der griechischen Götterwelt gab, doch ich hatte das Gefühl, dass man es nur dann wirklich nachvollziehen kann, wenn man schon Vorwissen bzw. sich mit dem Thema bereits auseinandergesetzt hat. Für solche Leser, die sich jedoch mit der gesamten Thematik nicht so gut auskennen, gibt es am Buchende ein sehr hilfreiches Glossar mit vielen ausführlichen Begriffserläuterungen.

Sprachlich gesehen fand ich einige Textpassagen etwas holprig und auch die Dialoge zwischen den Figuren haben mich auch an einigen Stellen die Augenbrauen nach oben ziehen lassen. Insgesamt gefiel mir das Figurenset jedoch sehr gut, denn Riordan geht mit viel Fantasie an diese heran und hat einige tolle Beschreibungen für den Leser parat, die direkt ein Bild vor dem inneren Auge entstehen lassen. Leider gab es aber auch einige Figuren, besonders unter den Göttern, bei denen ich das Gefühl hatte, dass sie ein wenig ins Lächerliche gezogen werden.

Die Hauptfigur des Percy Jackson fand ich an manchen Stellen etwas widersprüchlich, denn einerseits verhält er sich sehr oft wie ein bockiges Kleinkind, andererseits spielt er sich in vielen Situationen sehr als der Held auf, der er ja nun mal auch ist. Die Kluft dazwischen war jedoch sehr groß, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass er eine Entwicklung durchmacht, sondern vielmehr zwischen diesen beiden Verhaltensweisen ständig hin und her springt. Einerseits wird ständig betont wie unerfahren Percy ist und dass er noch alles lernen muss, andererseits besiegt er selbst einen der Götter in sekundenschnelle, was mir doch sehr unrealistisch erschien. Vermutlich werden die Percy Jackson Fans mich dafür steinigen, dass ich viel Kritik übe, aber leider mochte ich ihn nicht besonders.

Im Zusammenhang damit fiel mir leider auch auf, dass die Szenen nicht sehr gut ausgewogen waren. Die Reisezeiten zu den verschiedenen Zielen waren mir streckenweise zu lang und die wirklich spannenden Szenen, in denen die Figuren kämpfen und sich beweisen mussten, wurden meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt.

Fazit

Alles in allem habe ich bei meiner Kritik natürlich bedacht, dass es sich bei „Percy Jackson: Diebe im Olymp“ um ein Jugendbuch handelt, sodass ich meine Erwartungen diesbezüglich ein wenig runterschrauben bzw. angleichen muss. Hätte ich das Buch im Alter von 12 gelesen, wäre ich sicherlich völlig begeistert gewesen. Trotzdem gab es einige Dinge, die mir als erfahrene Leserin an dem Buch wirklich nicht gefallen haben. Ich hoffe sehr, dass Percy mit den Folgebänden noch etwas heranreifen wird. Außerdem wäre es schön, wenn die Spannung einen kleinen Aufschwung erfahren würde. Insgesamt ist es jedoch ein solider erster Band, den man gut als Reihenauftakt lesen kann und der die Lust auf mehr geweckt hat. Fürs erste vergebe ich deswegen 2,5/5 Büchern und bin gespannt was mich noch in den weiteren Bänden erwartet.

Lisa's Signature

Der Autor

Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Boston und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben. Seine Percy-Jackson-Serie hat den Buchmarkt im Sturm erobert und ist in 40 Länder verkauft worden.

Die Reihe

Percy Jackson Pentalogie

  1. Diebe im Olymp | The Lightning Thief (Percy Jackson and the Olympians #1) → CARLSEN, Jan. 2010
  2. Im Bann des Zyklopen | The Sea of Monsters (Percy Jackson and the Olympians #2) → CARLSEN, Jan. 2010
  3. Der Fluch des Titanen | The Titan’s Curse (Percy Jackson and the Olympians #3) → CARLSEN, Jan. 2010
  4. Die Schlacht um das Labyrinth | The Battle of the Labyrinth (Percy Jackson and the Olympians #3) → CARLSEN, Jan. 2011
  5. Die letzte Göttin | The Last Olympian (Percy Jackson and the Olympians #5) → CARLSEN, Sep. 2011

Originalcover

The Lightning Thief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *