[Lisa’s Rezension] Drachenreiter von Cornelia Funke

DrachenreiterDie Autorin: Cornelia Funke
Die Illustratorin: Cornelia Funke
Dt. Titel: Drachenreiter
Band: 1
Dt. Erstausgabe: 1997
Verlag: Dressler
Altersempfehlung: 10 – 12 Jahre
Genre: Kinderbuch | Urban Fantasy
Hardcover | 18,99€
eBook | 9,99€

Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen „Saum des Himmels“. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur.

KAUFOPTIONEN

Amazon | Verlag



Hier kaufen und den lokalen Buchhandel unterstützen!

Meine Meinung

„Drachenreiter“ von Cornelia Funke war für mich eine schöne Reise zurück in die Kindheit, denn auch wenn dieses Buch auf kindliche Art und Weise geschrieben und gestaltet ist, so ist es doch auch für Erwachsene durchaus ein spannendes, unterhaltsames Leseerlebnis.

Für mich war es das erste Buch, welches ich von Cornelia Funke gelesen habe und es wird definitiv nicht das letzte gewesen sein. Die liebevoll gestalteten Illustrationen, aber auch die Charaktere und das Weltenkonzept haben mich einfach begeistert und ich bin durch den sehr angenehmen Stil gut durch die Geschichte gekommen. Ich war erstaunt wie spannend ich die Geschichte tatsächlich fand, denn ich hatte eher mit einem ruhigeren und vor allem durchweg kindgerechten Schreibstil gerechnet. Die Geschichte ist durchaus für Kinder geschrieben und auch dementsprechend angemessen, aber ich habe mich immer wieder dabei erwischt, wie ich völlig mit den Figuren mitgefiebert habe.

Besonders gut gefiel mir, dass es neben den Drachen auch noch weitere Figuren gab, die durchaus sehr fantasievoll gestaltet waren, wie z.B. das Koboldmädchen Schwefelfell oder auch ein Homunkulus, ein Basilisk und viele mehr. Ihre jeweiligen Eigenschaften wurden dabei so gut beschrieben, dass ich nicht wirklich das Gefühl hatte, diesen Wesen zum ersten Mal zu begegnen.

Obwohl es natürlich auch einen Bösewicht mit seiner Vielzahl fieser Helferchen gab, so waren die meisten Szenen durchaus auch mit einer gewissen Komik gespickt, sodass auch die kleinen Leser ihre Freude an diesem Buch haben, ohne von der Angst gepackt zu werden.

Thematisch gesehen geht es um Freundschaft, Zusammenhalt, Mut und Toleranz, aber auch Streit und Verzeihen. Eine große Bandbreite, die Cornelia Funke geschickt in den Plot einbaut. Cornelia Funke verarbeitet dies in den Eigenschaften der einzelnen Charaktere, was ich sehr gelungen fand.

Fazit

Alles in allem hat Cornelia Funke mit „Drachenreiter“ eine sehr fantasievoll gestaltete Geschichte erschaffen, die ein tolles Leseerlebnis für Jung und Alt bietet und der ich 4/6 Punkten geben möchte. Ihre eigens gestalteten Illustrationen waren wunderbar anzuschauen und haben mich das Buch noch das ein oder andere Mal durchblättern lassen. Wer seinen Kleinen gerne ein paar moralische Werte mitgeben möchte, ist mit dieser Geschichte sehr gut bedient.

Lisa's Signature

Die Autorin

Mit dem Schreiben fing Cornelia Funke an, als sie 35 war. Zuvor hatte die heute weltbekannte Autorin Pädagogik studiert und anschließend, neben der beruflichen Tätigkeit auf einem Hamburger Bauspielplatz, Buchillustration an einer Kunstfachhochschule studiert. Als Cornelia Funke dann als Kinderbuchillustratorin arbeitete, gefielen ihr die Texte vieler Bücher nicht, die sie bebildern sollte. Ihr Ehrgeiz war geweckt: Sie begann selbst mit dem Schreiben. Inzwischen sind ihre Bücher in mehr als 35 Sprachen übersetzt, einige von ihnen wurden verfilmt oder für die Theaterbühne adaptiert. Absolute Bestseller sind die Bände der „Tintenwelt-Trilogie“. Sie werden übrigens nicht nur von Kindern und Jugendlichen verschlungen, sondern haben auch Hunderttausende erwachsene Fans gefunden.

Die Reihe

Drachenreiter-Dilogie

  1. Drachenreiter
  2. Die Feder eines Greifs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *