(2016) Die Schattenschrift

[Lisas Rezension] Die Schattenschrift von Dana Carpenter

Die SchattenschriftDie Autorin: Dana Carpenter
Die Übersetzerin: Beate Brammertz
Originaltitel: Bohemian Gospel
Dt. Titel: Die Schattenschrift
Dt. Erstausgabe: 08. August 2016
Verlag: Heyne
Genre: Fantasy
Taschenbuch | 14,99€
eBook | 11,99€

Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?

Meine Meinung

Die Schattenschrift“ von Dana Carpenter ist ein Fantasyroman der besonderen Sorte, denn die Autorin vermischt viele verschiedene Elemente auf gelungene Weise miteinander. Zum einen haben wir die fantastischen Elemente, aber auch ein paar historische Komponenten. Außerdem wird der Leser mit einer gehörigen Portion Spannung belohnt. Eine tolle Mischung, die ich sehr gerne gelesen habe, die jedoch auch den ein oder anderen Makel aufweist.

Die Hauptfigur hat mich sehr fasziniert, schon alleine wegen ihres ungewöhnlichen Namens: Maus. Sie ist alles andere als eine kleine verschreckte Maus, sie ist mutig, gütig, klug und eine echte Kämpferin. Eine wirklich tolle Hauptfigur, die ich sehr gerne durch ihr Abenteuer begleitet habe. Leider erfährt man nicht wirklich, woher ihre besonderen Fähigkeiten rühren, und ich denke, dass die Geschichte genug Potential gehabt hätte, um dies mit der Entwicklung herzuleiten. Hier haben mir eindeutig mehr Hintergrundinformationen gefehlt.

Auch wenn ich die Geschichte sehr gerne gelesen habe, so muss ich doch sagen, dass sie sich an einigen Stellen ziemlich gezogen hat und man hätte sie sicher an einigen Stellen etwas kürzen können. Schade finde ich, dass die Geschichte so vielversprechend begonnen, aber dann ab der Hälfte ca. ein wenig an Spannung verloren hat und diese auch erst zum Ende hin wiederfindet. Maus scheint zwischenzeitlich völlig ihren sonst so stark wirkenden Charakter zu verlieren und gibt sich völlig auf. Dabei zieht sie sich zurück und der Leser verpasst, was sich in dieser Phase bei ihr tut.

Außerdem habe ich mich auch noch nach dem Beenden des Buches gefragt, was Titel und Inhalt miteinander gemein haben. Zwar gibt es Bücher, die für die Geschichte eine Rolle spielen, diese sind aber keineswegs im Fokus und dabei hatte ich die ganze Zeit auf die so besondere Schattenschrift gewartet, die der Titel verspricht.

Fazit

Dana Carpenter hat mit Die Schattenschrift ein wirklich gutes Konzept vorgelegt, dessen Inhalt sie aber leider nicht völlig ausgeschöpft hat. Die Mischung aus Fakten und Fiktion ist gut, auch Spannung erwartet den Leser, doch es gibt einige offene Fragen, mit denen man am Ende der Lektüre zurück bleibt. Da die Geschichte also leider einige Schwachstellen aufweist, aber trotzdem durchaus sehr lesenswert ist, vergebe ich 3/5 Büchern.

Lisa's Signature

Die Autorin

Dana Chamblee Carpenter wurde für ihre in Arkansas Review, Jersey Devil Press, and Maypop veröffentlichten Kurzgeschichten als Autorin ausgezeichnet. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und Amerikanische Literatur an einer Privatuniversität in Nashville, Tennessee, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt. Bohemian Gospel ist ihr Debütroman, für den sie den Killer Nashville’s 2014 Claymore Award gewann.

Originalcover

Bohemian Gospel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *