[Lisa’s Rezension] Der Jungfrauenmacher von Derek Meister

Der JungfrauenmacherAutor: Derek Meister
Dt. Titel: Der Jungfrauenmacher
Dt. Erstausgabe: 15.06.2015
Verlag: Blanvalet
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 416
ISBN-10: 3734100607
ISBN-13: 978-3734100604
Preis: 9,99 €

Eine Sturmflut spült die Leiche einer Frau an den Strand, die wie eine Kreatur des Wassers wirkt: Die Meerestiere haben ihren Körper in Besitz genommen, und in ihrem Hals befinden sich Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als eine zweite Frau tot in der Nordsee treibt, ahnt der junge Polizeichef Knut Jansen: Er hat es mit einem Serienkiller zu tun. Mithilfe der ehemaligen Profilerin Helen Henning gelingt es ihm, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch als den beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, sind sie längst im Begriff, vom Jungfrauenmacher in die Tiefe gezogen zu werden …

Meine Meinung

Im Sommer diesen Jahres kam ein neuer Thriller auf den Markt: „Der Jungfrauenmacher“ von Derek Meister. Und wie sein Name schon andeutet – dieses Buch aus dem Hause Blanvalet ist wahrlich meisterlich. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und der Gänsehautfaktor ist garantiert.

Während einer schlimmen Sturmflut wird eine Leiche an den Strand von Valandsiel gespült. Der frisch ernannte Polizeichef Knut Jahnsen steht vor seinem ersten Mordfall und als dieser sich auch noch zu einem Serienmord entwickelt, wird die Lage eng für ihn. Mit Hilfe der Profilerin Helen Henning begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder. Werden sie noch rechtzeitig kommen, bevor er ein weiteres Mal zuschlägt?

Schon das Cover hat mich magisch angezogen. Es ist zugleich düster und trotzdem von einer faszinierenden Schönheit, ebenso wie es die Opfer im Buch für ihren Mörder sind.

Als ich zu lesen begann, fielen mir sofort die recht kurzen Kapitel auf, was mir sehr gut gefiel, denn so kam ich mit dem Lesen sehr schnell voran und immer wenn mich dann doch mal die Müdigkeit überkam, spornte mich die wenigen Seiten dazu an, noch ein weiteres Kapitel zu lesen. So waren die Nächte dann ziemlich kurz, aber das Buch schnell gelesen. Immer wieder denkt man, man hätte nun endlich alles durchschaut und wird dann durch eine unerwartete Wendung doch wieder eines besseren belehrt.

Besonders überzeugt hat mich, dass es an vielerlei Stellen nicht nur extrem Spannend und manchmal auch wirklich schauderhaft war, sondern dass Meister seine Figuren auch an den passenden Stellen mit Humor und Ironie ausstattet, was das Ganze ein wenig auflockert und so das Lesevergnügen noch weiter steigert.

Knut Jahnsen ist der Polizeichef der Insel und hat es in seinem neuen Job wahrlich nicht leicht. Dass er ein liebenswerter Charakter mit Ecken und Kanten ist, macht ihn für den Leser sehr sympathisch und man kann immer wieder mit ihm mitfühlen, aber auch mitfiebern. Er ist keiner dieser Klischee-Ermittler, die vor Charisma und Intelligenz nur so strotzen und den Fall in nullkommanix lösen, sondern er erscheint äußerst real und authentisch.

Auch seine Kollegen sind alles gemischte Charaktere, die sich sehr gut in das Gesamtbild einfügen. Besonders Helen Henning, die zwar eine erstklassige Profilerin, aber trotzdem durch ihre Vergangenheit gezeichnet ist, wirkt sehr echt. Sie kämpft mit ihren Dämonen und ihrer Angst, aber gibt trotzdem nicht auf und stellt sich ihnen im Laufe der Ermittlungen immer wieder.

Immer wieder lief mir während des Lesens ein Schauer über den Rücken und der Spannungsbogen stieg kontinuierlich bis zum Schluss, bis er schließlich in einem brisanten und packenden Ende gipfelte. Nur an manchen Stellen hätte ich mir noch ein klein wenig mehr Action und eine ausführlichere Beschreibung der Szenerie gewünscht, vor allem gegen Ende. Da war mir das Ende dann doch etwas zu abrupt und ich hätte gern noch ein paar Seiten mehr über den Kampf im Blauen Reich gelesen.

Natürlich hat das Ermittlerduo es geschafft, den Mörder zu fassen, doch trotzdem gibt es kein hundertprozentiges Happy End. Warum genau kann ich Euch natürlich nicht verraten – nur so viel: eben dieses Ende lässt die Geschichte sehr real wirken, denn trotz der Aufklärung und der positiven Entwicklung mancher Charaktere, gibt es auch viele Verluste und Enttäuschungen. Aber auch das schmälert des Ende kein bisschen. Vielmehr weckt es die Vorfreude auf den Folgeband, den Derek Meister schon bald in die Startlöcher schicken wird, denn dieser Thriller ist nur der Auftakt zu einer spannenden Serie rund um das Ermittlerduo von Knut Jahnsen und Helen Henning.

Fazit

Derek Meister hat in meinen Augen hier einen wirklich großartigen Thriller erschaffen, der es sich für jeden Thriller Fan zu lesen lohnt. Da mir lediglich an einigen wenigen Stellen ein wenig die Ausführlichkeit und auch die sprachlich noch spannendere Umsetzung gefehlt hat, möchte ich diesem Buch 4/5 Punkten geben und warte nun gespannt auf weitere Fälle aus seiner Feder, denn diese werden sich ebenfalls in mein Regal einreihen.

Lisa's Signature

Der Autor

Derek Meister wurde 1973 in Hannover geboren. Er studierte Film- und Fernsehdramaturgie an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg und schreibt erfolgreich Serien, Spielfilme fürs Fernsehen – und rasant-spannende Romane, mit denen er sich eine große Fangemeinde erobert hat. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe des Steinhuder Meers.

Ein Gedanke zu „[Lisa’s Rezension] Der Jungfrauenmacher von Derek Meister

  1. Pingback: [Lisa's Rezension] Die Sandwitwe von Derek Meister - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *