interview

[Interview] Petra Teske – Die Autorin von „Blut um Mitternacht“

Die Autorin

Mein Name ist Petra Teske und ich bin 1977 in Hannover geboren. Ich lebe mit meinem Mann und meinen vier Kindern im besinnlichen Burgorf (wobei hier ja so einiges los ist, wie das Buch zeigt). Bücher sowie das Schreiben begleiten mich schon mein ganzes Leben. Nach der Schule machte ich eine Ausbildung zur Bibliotheksassistentin und jetzt, einige Jahre später, konnte ich mir den Traum erfüllen als Autorin zu arbeiten. Wenn Euch das Buch gefallen hat, würde ich mich sehr über eine Rezension freuen oder auch auf ein Feedback z. B. auf der Facebook Seite von „Blut um Mitternacht“.

Das Buch

Ein Haus, eine Liebe und ein Geheimnis, was den Tod bringt …


Tauche ein in die Welt von Julien und Claire. Lass Dich entführen in eine märchenhafte Liebesgeschichte. „Blut um Mitternacht“, spannend, zauberhaft schön, doch näher an der Wirklichkeit als andere Romane dieser Art. Gefühlvoll beleuchtet er nicht nur die Seele des Menschen, sondern auch die des Vampirs. Erfahre wie die Vampire in die Welt kamen, durch eine Entstehungsgeschichte, wie es sie noch nie zuvor gab. Hier trifft Fantasy auf Realität. Ein Muss für jeden Vampirfan.


Claire weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. Sie hat jeglichen Sinn in ihrem Leben verloren. In ihrer Beziehung zu ihrem Freund kommt es immer wieder zu gewaltätigen Auseinandersetzungen und auch beruflich hat sie keine Perspektiven. Zum letzten Mal mobilisiert sie all ihre Kräfte und versucht ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Sie findet eine neue Anstellung als Hausmädchen in einer Villa. Dort lernt sie Julien kennen. Doch was Claire nicht weiß: Julien ist auf der Flucht vor einem Verfolger, der ein gefährliches Geheimnis hütet …


Ein Buch über das Leben, die Liebe und den Tod.


Finde heraus, was es heißt, ein Vampir zu sein!
Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier.

Kaufen könnt Ihr das Buch hier:

Das Interview

Das Schreiben

1. Hattest Du schon immer ein
Interesse daran, zu schreiben? Oder hat sich das erst später ergeben? 

Ich schreibe schon mein ganzes Leben. Als Kind hatte ich leider
wenig Bücher und meine Eltern haben mir nicht vorgelesen, darum habe ich mir
meine Geschichten eben selber geschrieben. 

2. Was motiviert / inspiriert
Dich? 

Meine Fantasie, meine Träume und das Leben selbst.

3. Hast Du einen festen
Tagesrhythmus oder schreibst Du, wenn Du Lust hast? 

Ich schreibe immer am Vormittag, wenn die Kinder aus dem Haus
sind und in den Abendstunden. Das sind meine festen Zeiten, aber wenn es sich
ergibt, nutze ich auch jede andere freie Minute. Nur leider sind das nicht
wirklich viele bei vier Kinder 🙂

4. Schreibst Du nur
Geschichten oder zum Beispiel auch Gedichte? 

Früher habe ich auch viele Gedichte geschrieben. Durch mein großes
Romanprojekt ist das jetzt allerdings mehr in den Hintergrund gerückt.

5. Gibt es für Dich nur das
eine Genre, in dem Du schreiben willst oder bist Du flexibel? 

Nein, da bin ich schon flexibel. Wobei Fantasy wohl immer mein
Herzensthema sein wird. 

6. Kommt erst das Genre oder
die Idee? 

Definitiv die Idee. Und dann überlege
ich, in welche Richtung es gehen könnte.

7. Wolltest Du schon immer
als Autorin arbeiten? Was hat Dich letztlich zu diesem Schritt bewegt? 

Autorin zu werden war immer ein Traum von mir. Ein so großer
Traum, dass ich nicht für möglich gehalten hätte, dass er jemals wahr werden würde.
Aber die Zeiten haben sich verändert und nun gibt es die Möglichkeit, auch ohne
einen Verlag Bücher zu veröffentlichen. Mein Manuskript war komplett fertig und
dann wusste ich es: Träume sind dazu da, gelebt zu werden. Und in diesem Fall
sogar wahr zu werden.

8. Bist Du eher Hobby- oder
Vollzeitautorin? Falls Erstes: was machst Du sonst so beruflich und wie kriegst
Du das alles unter einen Hut? 

Ich wäre sehr gern Vollzeitautorin, aber in erster Linie bin ich
Mutter. Eigentlich arbeite ich als Bibliotheksassistentin in unserer Stadtbücherei,
befinde mich aber gerade im Sonderurlaub. Nebenbei gebe ich Kurse im Bereich
der Familienbildung, denn Kinder sind ein ganz wichtiges Thema in meinem Leben.
Man muss den Alltag einfach verdammt gut durchorganisieren. Und wenn ich eines
nicht habe, dann ist es Langeweile 🙂

Die Geschichte und
Figuren

1. Jetzt hast Du Dich ja
nicht nur für einen Fantasyroman, sondern ganz spezifisch für ein Buch über
Vampire entschieden. Warum? 

Weil ich ein riesengroßer
Vampirfan bin und das bereits seit meiner Kindheit. Als kleines Mädchen hing
nicht das Poster von der Bine Maja über meinem Bett, sondern Christopher Lee
alla Dracula. Vor Twilight gab es leider wenig gute Vampirromane. Ich war immer
auf der Suche, habe aber leider kaum welche gefunden. Also macht ich das, was
ich bereits als Kind gemacht hatte, und begann selbst einen zu schreiben.

2. Was macht Deine Vampire
besonders? 

Meine Vampire sind besonders, weil sie
eigentlich ganz normal sind. Sie haben Sorgen, Nöte, Wünsche und Träume wie
jeder sie hat (nur auf etwas andere Art) und das zeichnet mein Buch auch aus.
Ich habe versucht, so dicht wie möglich an der Realität zu bleiben. Wie bewegt
sich ein Vampir in einer komplett normalen Welt? Ohne Werwölfe, Hexen oder
sonst etwas. Ein weiteres Merkmal ist die Entstehungsgeschichte der Vampire,
die es so bisher noch nie gab, woraus sich auch ergibt, wie ein neuer Vampir
erschaffen werden kann. Das ist in meinem Buch auch anders, als wie man es
bisher kennt. Meine Vampire haben den alten, klassischen Anteil (könnten nicht
im Sonnenlicht herumspazieren oder sich von Tierblut ernähren) haben aber auch
ganz neue, einzigartige Aspekte.

3. Was sagst Du dazu, dass
Vampirromane fast schon aus Prinzip mit Twilight verglichen bzw. über
einen Kamm geschoren werden? 

Das finde ich ganz,
ganz schade. Denn Twilight ist ganz sicher nicht das Maß der Dinge. Im
Gegenteil. Hier wurden neue Ideen verarbeitet, was ich auch wirklich gut finde,
aber der Ursprung des Vampirs geht in dieser Geschichte, in meinen Augen,
komplett verloren.

4. Hat sich das auf Deine
Geschichte ausgewirkt? Hast Du ganz bewusst gegen den Vergleich gearbeitet oder
vielleicht sogar mit den Vorurteilen gespielt? 

Ich
habe mein Buch schon angefangen zu schreiben, bevor Twilight überhaupt auf den
Markt kam. Meine Ideen sowie die Umsetzung standen da schon fest. Als das Buch
von Stefanie Meyer dann rauskam (habe ich mich natürlich geärgert nicht
schneller geschrieben zu haben 🙂 hat mich das aber in keiner Weise
beeinflusst. Darum habe ich auch den Namen einer meiner Nebenfiguren, der auch
Edward heißt, nicht geändert. Er hatte seinen Namen schon vor Twilight und dem
wollte ich ihm auch nicht mehr wegnehmen.

5. Hast Du Dich bei Deinen
Figuren von Menschen aus Deinem Umfeld inspirieren lassen? 

Nein, sie entstammen komplett meiner Fantasie. Manchmal werde
ich gefragt, welche Schauspieler ich für sie auswählen würde, aber darauf kann
ich keine Antwort geben. Es gibt niemand, der Julien und Claire angemessen
widerspiegeln würde, dazu sind sie in meinem Kopf einfach zu lebendig.

6. Wenn nicht: wie
entscheidest Du Dich für das Aussehen und die wesentlichen Charakterzüge? Kamen
die gleich mit der Idee zur Geschichte, haben sie sich beim Schreiben
entwickelt oder hattest Du vielleicht sogar zuerst die Gesichter vor Augen? 

Die Gesichter waren mit der Idee geboren und ich hatte sie von
Anfang an vor Augen. Die Charakterzüge haben sich während des Schreibens immer
weiterentwickelt und herauskristallisiert. Das war auch für mich ein ganz
spannender Prozess. Ich selbst habe meine Figuren erst richtig kennengelernt.

7.Deine Geschichte ist,
soweit ich weiß, als Reihe konzipiert. Wie viele Bände soll diese umfassen? Und
wann wird es weitergehen? 

Geplant waren ursprünglich
drei Teile. Es kann aber sein, dass es am Ende vielleicht doch vier werden. Zur
Zeit schreibe ich ganz fleißig am zweiten Teil und hoffe, dass er nächstes Jahr
erscheinen wird.

Die Veröffentlichung

1. Du bist ja als
Indie-Autorin tätig, also ohne Verlag – wie kam es dazu? Hast Du Dich bewusst
gegen die Arbeit mit den Verlagen entschieden? Oder bist Du vielleicht noch auf
der Suche? 

Als das Buch fertig, aber noch im Überarbeitungsprozess
war, habe ich mein Manuskript an einige wenige Verlage geschickt, mich dann
aber doch bewußt für das Selfpublishing entschieden. So konnte bzw. kann ich alle
Entscheidungen allein treffen. Niemand schreibt an meinem Buch Szenen um oder
streicht etwas. Das Cover konnte ich allein entwerfen, genau wie es meinen
Vorstellungen entspricht. Ich bin an niemanden gebunden und unabhängig. Für
dieses Buch war mir das sehr wichtig.

2. Bisher ist Dein Buch nur
als eBook erschienen. Wird sich das noch ändern oder bleibst Du bei den eBooks? 

Geplant ist das Buch natürlich als Printausgabe auf den Markt zu
bringen. Im Moment scheitert alles noch an den Druckkosten, weil es ein sehr
umfangreiches Buch von über 540 Seiten ist. Aber ich bin dran.

3. Wenn ja, liegt es daran,
dass Du die Veröffentlichung als eBook bevorzugst oder sind es die hohen
Druckkosten? Ich habe bereits von vielen Selfpublishern gehört, dass der Druck
immer ein gewisses Risiko birgt. S.o.So leid es mir auch tut,
aber ich muss einfach fragen: Dein eBook hat ja einen recht hohen Preis im
Vergleich. Woran genau liegt das? Und wie reagieren Deine Leser darauf? 

In diesem Buch stecken viele Jahre Arbeit und ich bin davon überzeugt,
dass es sein Geld Wert ist. Ich bin generell kein Mensch, der mit der Masse
schwimmt. Ich sehe es nicht so, dass ein Indie-Autor nicht mehr als 3,99 € für
sein eBook nehmen sollte. Warum? Nur weil kein großer Verlag dahinter steht?
Ich habe viele fantastische Geschichten gelesen, die sicher mehr Wert waren als
2,99 €, aber das muss jeder Autor für sich selber wissen. Bei meiner
Preisauswahl habe ich mich auch an der Länge des Buches orientiert. Es sind 540
Seiten und nicht nur 250 für 3,99 €. Bis jetzt habe ich auch von den Lesern nur
gehört, dass das Buch jeden Euro Wert sei.

4. Schreibst Du eigentlich
unter einem Pseudonym oder ist das Dein richtiger Name?

Es ist mein richtiger Name.

5. Hast Du noch weitere
Projekte in Planung? Kannst Du uns eines verraten?

Oh ja. Wahrscheinlich zu viele Ideen für ein Leben. Jetzt bin
ich natürlich mit der Fortsetzung beschäftigt, aber wenn die Blut um
Mitternacht Reihe abgeschlossen ist, können sich die Leser auf eine ganz neue
Fantasy Gestalt freuen.

Persönliches

1. Was ist Dein
Lieblingsbuch? Deine Lieblingsreihe? 

Lieblingsbuch
… gemeine Frage. Aber wenn ich mich festlegen muss, ist es wohl „Hexenstunde”
von Anne Rice. Und meine Lieblingsreihe ist die Chronik der Vampire, auch von
ihr.

2. Wer ist Dein/e
Lieblingsautor/in? 

Dreimal raten … Anne Rice.
Wobei ich von ihrem letzten Buch leider sehr enttäuscht war.

3. Liest Du persönlich lieber
eBooks oder Printausgaben? 

Print, aber ich komme
immer mehr auf den eBook Geschmack.

4. Welches Buch muss man
Deiner Meinung nach unbedingt mal gelesen haben? Dabei muss es sich nicht um
ein Buch handeln, das Du unbedingt mochtest. Auch Bücher, die nicht jedermanns
Geschmack treffen, können ja eine Botschaft vermitteln. 

Der kleine Prinz

5. Was ist Deiner Meinung
nach die beste Buchverfilmung? 

Herr der Ringe

6. Wo liest Du am liebsten? 

Draußen in der Sonne, aber mein Sofa ist auch sehr gemütlich.

7. Was ist Dein
Lieblingsgenre? 

Fantasy in allen Formen.

8. Was ist Deine
Lieblingsfarbe? 

Lila

9. Was ist Deine ehrliche
Meinung zu uns Literaturbloggern? Was findest Du gut und was ist ein absolutes
No-Go? 

Ich finde Literaturblogger absolut wichtig und bin glücklich darüber,
dass es Euch gibt 🙂 So kann man sich schnell einen Überblick verschaffen,
welches Buch für einen in Frage kommt und welches nicht. Man bekommt unheimlich
gute Tipps und wird darüber informiert, was alles neu auf den Markt ist. Gerade
wenn es sich nicht um bekannte Autoren handelt. Ein absolutes No-Go für mich
ist, wenn Autoren persönlich niedergemacht werden, nur weil das Buch vielleicht
nicht gefallen hat. Hier finde ich es wirklich wichtig, dass man beim Buch und
der Geschichte bleibt.  

Das Gewinnspiel

Auch dieses Mal haben wir noch ein kleines Schmankerl für Euch. Und zwar stellt die Autorin eines ihrer tollen eBooks (Format nach Wahl) zur Verfügung. Kommentiert einfach wie gehabt unter diesem Beitrag, hinterlasst mir Eure E-Mail Adresse und Euer Wunschformat bis zum 30.06.2014 um 23:59 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

4 Gedanken zu „[Interview] Petra Teske – Die Autorin von „Blut um Mitternacht“

  1. Mona Lisa

    Vampire und Realität klingt ganz nach Lesestoff für mich…. sehr gern würde ich dieses Buch im Mobi-Format lesen und auf meinem Blog eine Rezi schreiben.

    Antworten
  2. Marion Erler

    Hallo Rica,

    du führst wundervolle Interviews. Dieses hier hat mir auch wieder sehr, sehr gut gefallen. 🙂
    Das Buch finde ich ja mal absolut interessant und darum wage ich den Sprung in den Lostopf für ein evtl. Exemplar im E-pub Format.

    LG
    Marion

    Antworten
  3. Traum Fängerin

    Hallo:)
    Ich wäre wirklich gerne dabei! Vampire?!? Immer her damit:D Ich bin ein Riesen Vampir Fan! "Twilight", "Vampire Diaries" und weiß Gott noch alles, ich habe sie durch:) Langsam gehen mir die guten Vampirbücher aus;) Das Interview ist echt toll und ich hatte richtig Freude daran es zu lesen. Dabei habe ich sehr viele Gemeinsamkeiten entdeckt:) Haha, ich uns schreiben? Niemals! Dafür fehlt mir die Geduld und der Mut und ich denke einfach schneller als ich schreiben kann, außerdem vergesse ich schnell:) Keine guten Vorraussetzungen, ich weiß:D Ich würde mich über das Buch in Mobi-Format freuen:)
    Liebe Grüße!
    Derya
    mm_derya@hotmail.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *