interview-1

[Interview] Mia Bernauer – Die Autorin der Delia-Reihe

Die Autorin

Mia Bernauer wohnt zusammen mit ihrer aufgeweckten Tochter und Miffy – einer Zwergkaninchendame – in der bezaubernden Altstadt Dresdens und studierte Germanistik & Geschichtswissenschaft an der TU Dresden. Ursprünglich stammt sie aus einem Zweihundert-Seelendorf im Erzgebirge und erblickte im Drachenjahr 1988 das Licht der Welt. 

Seit sie denken kann, ist sie eine Kunstnärrin. Alles was sich – egal, in welcher Form – mit Kunst beschäftigt, weckt ihr Interesse. Also begann sie, neben dem Zeichnen, sich im Schreiben zu probieren – wozu vielleicht ihr Studium einen klitzekleinen Teil dazu beigetragen haben könnte. Ihr Lieblingsgenre bleibt Fantasy mit einem Hauch an Romance.

Entdecke mehr über die Autorin und ihre neuen Romane unter: 

Die Reihe

Delia Trilogie

  1. Die saphirblauen Augen
  2. Das rubinrote Licht
  3. Das smaragdgründe Feuer
Oktober … Delia Winter studiert an der Universität Houston Architektur. Ihr Leben ist fast sorgenfrei – aber eben nur fast. Sie ist eine ganz gewöhnliche Einundzwanzigjährige mit Träumen, Idealen und Hoffnungen. Doch aus unerklärlichen Gründen erscheinen ihr Nacht für Nacht seltsame Alpträume. Oder sind es vielleicht doch keine Alpträume? Hinzu tritt Leander Jackson – den ein rätselhaftes Auftreten umgibt. Er vertraut ihr ein Geheimnis an, welches ihr gewöhnliches Leben zum Einsturz bringt. Sie gewinnt durch Leander zunehmend Einblick in eine ihr fremde Welt – die Welt der Halbwesen. Delia steht wahrscheinlich vor ihrer schwierigsten Entscheidung. Sie muss sich entscheiden, Teil der magischen Welt zu werden oder sie für immer zu vergessen … Was, wenn sie sich nicht entscheiden will?
Ende März …

Fast drei Monate sind vergangen, in denen Delia einen Neubeginn in der Welt der Halbwesen wagt.
Sie beschließt an einer anderen Universität zu studieren, verlässt ihre Eltern und lernt neue Freunde kennen.
Damit hofft sie, endlich den schrecklichen Erinnerungen fliehen zu können und bei Leander zu bleiben.
Doch der Prozess um Cassian Bellingham steht ihr noch bevor, der leider anders verläuft, als Delia und Leander es geplant haben.
Zugleich wird ihr von den Therion eine endgültige Frist von 90 Tagen für ihre Entscheidung mitgeteilt.
Als Delia glaubt, es könnte nicht schlimmer kommen, taucht Aaron O’Lorcan, der gefährliche Teiler, auf.
Und was ist mit Kira, Cassians Schwester, die sich als neue Beschützerin anbietet? Ist ihr wirklich zu trauen?

Und ich habe zusätzlich zu dem tollen Interview, das Ihr gleich auch zu lesen kriegt, die ganz besondere Ehre, Euch das Cover von Band 3 zu zeigen. Ist es nicht wunderschön?
Wenn Ihr jetzt so richtig neugierig seid, könnt Ihr die ersten beiden Bände direkt hier kaufen:

Und wer jetzt noch nicht überzeugt ist, wird es spätestens nach dem Interview sein 😉

Das Interview

Das
Schreiben

1. Hattest Du schon immer ein Interesse
daran, zu schreiben? Oder hat sich das erst später ergeben?

Ich
habe über viele Jahre hinweg Tagebuch geschrieben, bis ich auf eine Fortsetzung
von einem schönen Buch warten musste. Weil ich solange nicht warten wollte,
entschloss ich mich, einfach selber eine Geschichte zu schreiben.Und dabei kam
am Ende der Urban Fantasy Roman »Delia« heraus.Von mir war es nicht geplant,
ein Buch zu schreiben oder Schriftsteller zu werden – das hat sich alles von selbst
entwickelt.
2. Was motiviert / inspiriert Dich?
Das
kann sehr unterschiedlich sein. Vor allem ist es bei mir Musik, die ich höre.
Sobald ich einen wunderbaren Titel am besten mit Streichmusik oder Pianoklänge
unterlegt höre, tauchen vor mir Bilder auf, die ich festhalte und dann darüber
schreibe. Ansonsten können es auch Bilder von Künstlern sein, die mich
inspirieren oder alltägliche Dinge, die ich sehe.
3. Hast Du einen festen Tagesrhythmus oder schreibst Du, wenn Du Lust hast?
Früher
habe ich geschrieben, wenn ich Lust hatte und das war oft. Jetzt richte ich es
mir vormittags bis nachmittags ein. Danach kommt meine Tochter aus der Schule
und ich verbringe die Zeit mit ihr. Meistens schreibe ich dann Abends noch drei
bis vier Stunden.
4. Schreibst Du nur Geschichten oder zum Beispiel auch Gedichte?
Ich
schreibe nur Geschichten – kürzlich auch zwei Kurzgeschichten, ansonsten
Romane. An Gedichte habe ich mich bisher nicht herangewagt.
5. Gibt es für Dich nur das eine Genre, in dem Du schreiben willst, oder bist Du flexibel?
Hauptsächlich
schreibe ich im Fantasy-Genre, weil mich die fremden Wesen und Welten immer
noch gefangen halten. Allerdings plane ich mit meiner Agentin, mich in einem
anderen Genre zu versuchen. Leider kann ich darüber noch nichts verraten, aber
es wir heiß hergehen – soviel ist sicher.
6. Kommt erst das Genre oder die Idee?
Erst
die Idee, die bei mir im Fantasy-Genre angesiedelt ist.Das war bisher immer so.
7.  Wolltest Du schon immer als Autorin arbeiten? Was hat Dich letztlich zu diesem Schritt bewegt?
Nein,
ursprünglich wollte ich Modedesignerin / Künstlerin werden. Dann habe ich
Germanistik und Geschichtswissenschaften studiert und bin etwas von meinen
Plänen abgekommen. Nachdem ich jetzt bereits mehrere Monate schreibe, und
nebenbei Buchcover entwerfe, kann ich mir für mich nichts Schöneres mehr
vorstellen. Es passt perfekt und ich bin sehr glücklich, dass es so entwickelt
hat.
1.   8. Bist
Du eher Hobby- oder Vollzeitautorin? Falls Erstes: was machst Du sonst so
beruflich und wie kriegst Du das alles unter einen Hut?
Wie oben
erwähnt, mache ich es Teilzeit, denn nebenbei entwerfe ich Buchcover für
Indie-Autoren oder für meine eigenen Bücher. Somit habe ich neben dem Schreiben
einen Ausgleich mit dem Anfertigen von Covern. Beides macht mir sehr viel Spaß.

Die Geschichte und Figuren

1. Dein Debütroman ist ja ganz offensichtlich ein
Fantasyroman. Hast Du Dich schon immer für dieses Genre begeistern können? War
Dir vielleicht sogar von Anfang an klar, dass Du in diesem Genre schreiben
willst? Oder hat sich das einfach so ergeben?
Ja,
mein Lieblingsgenre bleibt immer noch Fantasy – auch beim Schreiben. Es war für
mich von Anfang an klar, in diesem Genre zu schreiben, weil ich die Welten
liebe, in denen keine Grenzen und Regeln herrschen, wie bei uns. Es macht mir
immer noch sehr viel Freude und ist mir bisher noch nicht langweilig geworden.
2. Es geht also um Halbwesen.
Tja, das kann ja so einiges sein, auch wenn ich schon so meine Vermutungen
habe. Warum hast Du Dich für diese Wesen entschieden?
Das
war eine eher spontane Entscheidung. Da ich ungern über Vampire oder Werwölfe
schreibe, denke ich mir immer etwas neues aus. Es sollen Wesen sein, die über
andere Fähigkeiten, Schwächen und Eigenschaften verfügen, als die, die wir
kennen. Das macht für mich den Reiz aus – das ich beim Schreiben mitfiebern und
mich selber dafür begeistern kann.
3. Hast Du Dich bei Deinen
Figuren von Menschen aus Deinem Umfeld inspirieren lassen?
Nein,
das kommt sehr selten vor. Meisten entwickeln sich die Menschen / Wesen ganz
von allein in meinem Kopf: wie sie aussehen sollen und was sie für einen
Charakter haben. Ich suche mir auch keine Bilder zu den Protagonisten heraus
und halte mich daran fest. Wenn dann finde ich später per Zufall ein Foto, das
zu ihnen passt.
4. Wenn nicht: wie
entscheidest Du Dich für das Aussehen und die wesentlichen Charakterzüge? Kamen
die gleich mit der Idee zur Geschichte, haben sie sich beim Schreiben
entwickelt oder hattest Du vielleicht sogar zuerst die Gesichter vor Augen?
Wie
in der oberen Frage: sie entwickeln sich mit der Zeit, denn ich plane ungern
die Charaktere. Sie kommen irgendwie zu mir – ich weiß nicht, wie ich es anders
erklären soll. Aber bisher ist es bei allen meinen Romanen zu gewesen und es
macht Spaß, obwohl ich immer gern eine Vorliebe für voreingenommene und
arrogante Protagonisten habe. Die werden dann aber erst nach der Delia-Trilogie
vertreten sein.
5. Deine Geschichte ist,
soweit ich weiß, als Reihe konzipiert. Wie viele Bände soll diese umfassen? Und
wann wird es weitergehen?
Richtig.
Delia ist eine Trilogie, an deren Ende ich noch feile. Ursprünglich sollte es
keine Reihe werden, doch es hat sich so ergeben. Insgesamt sind es drei Bände.
Band II »Delia-Das rubinrote Licht« wird in knapp zwei Wochen erscheinen und
Band III »Delia-Das smaragdgrüne Feuer« im Juli. Den Band habe ich letzte Woche
beendet. Ich bin schon gespannt, ob die Leser mit dem Ende zu Frieden sein
werden. Weil es in Band III anders kommt, als erwartet. Aber ich verrate noch
nichts.;)

Die Veröffentlichung

1. Du bist ja als
Indie-Autorin tätig, also ohne Verlag – wie kam es dazu? Hast Du Dich bewusst
gegen die Arbeit mit den Verlagen entschieden? Oder bist Du vielleicht noch auf
der Suche?
Für
Delia hatte ich einen Verlag gefunden, leider einen schlechten, der den
Veröffentlichungstermin immer wieder hinausgezögert hat. Deswegen habe ich
beschlossen, die DELIA-Trilogie selber zu veröffentlichen. Ich wollte wissen,
wie es ist, selber ein Werk zu veröffentlichen. Für andere Projekt werde ich
von meiner Agentin vertreten. Bisher hat sie für zwei Werke ein Zuhause
gefunden. »Diwata – Schattenspiele« erscheint Herbst 2014 und »Drealive«, eine
Dystopie, im Frühjahr 2015 im Oldigor Verlag. Somit habe ich einen guten Mix
aus Verlagsbüchern und Selbstverlegten.
2. Schreibst
Du eigentlich unter einem Pseudonym oder ist das Dein richtiger Name?
Ich schreibe teils unter
einem Pseudonym. Der Nachname ist mein richtiger Name, der Vorname, der von
meiner Tochter. Wenn ich jedoch in ein Genre wechseln sollte, werde ich mir ein
neues Pseudonym aussuchen.
3. Hast Du noch weitere
Projekte in Planung? Kannst Du uns eines verraten?
Ohja, ich habe derzeit
viele Projekte in Planung. Zum einen die beiden Romane, die im Oldigor Verlag
erscheinen werden, zum anderen ein ganz neues, das ich selber publizieren
möchte. Es wird darin im Traumdiebe und Illusionisten gehen, die gemeinsam in
einer Stadt um die Vorherrschaft kämpfen – also etwas Dystopisches. Es wird
eine siebenbändige Reihe sein, in der jedes Buch für sich abgeschlossen ist und
in denen es um immer andere Wesen geht.
Die Reihe soll »Seven
Legends« heißen. Band 1 wird voraussichtlich im August 2014 erscheinen.

Persönliches

1. Was ist Dein
Lieblingsbuch? Deine Lieblingsreihe?
Mein
Lieblingsbuch bleibt ungeschlagen »Blutbraut« von Lynn Raven oder auch »Kuss
des Kjier« von der gleichen Autorin. Sie schreibt einfach fesselnd und
wunderbar. Das sind die einzigen Bücher, die ich zweimal gelesen habe. Eine
Lieblingsreihe habe ich bisher nicht. Aber vielleicht ändert sich das noch.
2. Wer ist Dein/e
Lieblingsautor/in?
Wie
oben erwähnt: Lynn Raven. Sie ist einfach großartig, obwohl ihr letztes Buch
nicht ganz so gut war, wie erwartet.
3. Liest Du persönlich lieber
eBooks oder Printausgaben?
Ich
lese viel. Und ich lese nur Printausgaben. Mich konnten die eBooks bisher nicht
überzeugen. Denn ich möchte die Bücher in meiner Hand halten, die Seiten
umblättern und sie in meinem Regal stehen sehen. Das wird sich so schnell bei
mir nicht ändern.
4. Welches Buch muss man
Deiner Meinung nach unbedingt mal gelesen haben? Dabei muss es sich nicht um
ein Buch handeln, das Du unbedingt mochtest. Auch Bücher, die nicht jedermanns
Geschmack treffen, können ja eine Botschaft vermitteln.
Ein
Buch, das mir lange im Gedächtnis blieb war »Die Kameliendame« von Alexandre
Dumas oder auch der »Graf von Monte Christo«. Es sind Klassiker, ja, aber sie
sind trotzdem fesselnd, traurig und voller Fantasy. Ansonsten »Blutbraut«. Das
sollte jeder lesen, der Fantasy mag, weil man nicht enttäuscht wird –
versprochen. 🙂
5. Was ist Deiner Meinung
nach die beste Buchverfilmung?
Ich
habe vor kurzem »Die Bestimmung« gesehen, die mir sehr gefallen hat, weil sie
sich an die Vorgaben im Buch hält. Ansonsten »Die Geisha« war eine großartige
Buchverfilmung.
6. Wo liest Du am liebsten?
Auf
der Couch neben meinem Buchregal. Ganz selten auf der Parkbank oder wenn ich
unterwegs bin.
7. Was ist Dein
Lieblingsgenre?
Fantasy
und Dystopien, danach Klassiker.
8. Was ist Deine
Lieblingsfarbe?
Ungeschlagen
Schwarz. Ist zwar keine Farbe. Aber ich mag schwarz.
9. Was ist Deine ehrliche
Meinung zu uns Literaturbloggern? Was findest Du gut und was ist ein absolutes
No-Go?
Da
ich selber sehr viel blogge und vielen Bücherblogs folge, muss ich sagen, mir
gefallen sie sehr. Durch sie finde ich neue Bücher, die mir gefallen könnten.
Zuerst war ich überrascht, wie viele Blogs es darüber gibt, aber sie sind alle
mit so viel Engagement und Liebe aufgebaut, was mich sehr beeindruckt. Außerdem
geben sie in etwa die Geschmacksrichtung für Leser an. Denn viele lesen ihre
Rezensionen, bevor sie sich ein Buch kaufen. Ich finde sie sehr wichtig – ein
No-Go würde mir gerade nicht einfallen.
Vielen
Dank, liebe Rica, für das tolle Interview!
Au
revoir!
Mia

Das Gewinnspiel

Also, wenn ich Euch die Autorin und ihre Bücher jetzt noch nicht schmackhaft machen konnte, dann weiß ich auch nicht 😉 aber ich habe natürlich noch ein Ass im Ärmel, bzw. gleich drei! Gewinnen könnt Ihr also:
  1. Delia – Die saphirblauen Augen als Taschenbuch
  2. Das eBook im Wunschformat
  3. Ein überraschender „Trostpreis“ 😉

Hinterlasst mir einfach einen Kommentar bis zum 20.06.2014, 23:59 Uhr und schon seid Ihr im Lostopf. Gebt bitte eine gültige E-Mail Adresse an und sagt mir bitte, ob Ihr auch für das eBook in den Lostopf hüpft und welches Format Ihr dann braucht.

Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein veröffentlicht. Schlagworte: .

Über Rica

Jahrgang '91. Leidenschaftlich Leserin & Bloggerin; Serienjunkie & Puzzle-Fan. Meine Stärken sind Sprachen und Zahlen. Ich hasse den Sommer, dafür liebe ich Regen - und kriege einfach nicht genug von süßen Tierbabys.

13 Gedanken zu „[Interview] Mia Bernauer – Die Autorin der Delia-Reihe

  1. Jacqueline Szymanski

    Hallo 🙂
    Das ist ja ein klasse Gewinnspiel, da muss ich einfach mitmachen! Das Taschenbuch habe ich schon auch beide E-Books habe ich schon 😉 Deshalb würde ich gerne für den Trostpreis in den Lostopf hüpfen 🙂 Ich hoffe das geht 🙂

    Liebe Grüße
    Line
    Email Adresse: line.jasmin@yahoo.de

    Antworten
  2. Bianca

    HuHu,
    ein wirklich tolles Interview! Ich finde es irgendwie klasse, dass sie ihre ersten Bücher selbst veröffentlicht hat… Gelesen habe ich von ihr zwar bislang noch nichts, aber die Bücher sind mir bereits vorher schon aufgefallen :o)
    Ganz lieben Gruß und vielen Dank für diesen Beitrag.
    Bianca W.
    kleineMaus1983(at)web.de

    Antworten
  3. Hannah J

    Hallihallo! 🙂
    Das ist wirklich ein schöner Beitrag und ein tolles Interview! *-*
    Die Bücher hören sich echt toll an! 🙂
    Ich würde auch gerne für beidses in den Lostopf hüpfen! 🙂
    Und bei dem Ebook bräuchte ich epub.
    Ganz liebe Grüße und Dir ein schönes Wochenende,
    Hannah
    (hannahsophie.jaeger@gmail.com)

    Antworten
  4. Bücherparadies

    huhu Rica,

    ein sehr schönes Interview 🙂
    Ich tänzel schon länger um das Buch herum und hüpfe somit gerne in den Lostopf (am liebsten für das Taschenbuch)

    Liebe Grüße,
    Lisa

    buecherparadies-blog(at)gmx.de

    Antworten
  5. Marion Erler

    Ich schaue mir schon ständig das Buch an und nun nach dem Interview bin ich noch viel neugieriger geworden. ^^ Ich würde gerne für das TB in den Lostopf hüpfen, da ich genau wie die Autorin die Bücher gerne in meinem Regal sehe. Erst recht bei so einem schönen Cover. 🙂

    Liebe Grüße
    Marion

    erlma@arcor.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *