Grischa 01 – Goldene Flammen von Leigh Bardugo

© CARLSEN Verlag
Autorin: Leigh Bardugo
Übersetzerin: Henning Ahrens
Dt. Reihentitel: Grischa-Trilogie
Dt. Titel: Goldene Flammen
Dt. Erstausgabe: 08/2012
Verlag: Carlsen
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Format: Hardcover
Seitenzahl: 352
ISBN-10: 3551582858
ISBN-13: 978-3551582850
Preis: 17,90 €
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm. Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen? Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

Inhalt

Alina Starkowa ist Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Gemeinsam mit ihrem Freund Maljen, der zu den besten Fährtenlesern gehört, ist sie als Waisenkind aufgewachsen und so an Armut gewöhnt, dass ihr das Leben in der Armee als richtiggehend angenehm erscheint.

Für die Grischa, die Zauberer, hat sie nichts als verächtliche Blicke übrig, vor allem wenn diese außergewöhnlich schönen Frauen ein Auge auf ihren besten Freund geworfen haben. Der beste Freund, der sich zu einem Weiberheld entwickelt hat und für den sie mehr empfindet als eine gute Freundin sollte.
Das Einzige, was ihr mehr Angst macht als der Verlust Maljens, ist die Furcht vor der Durchquerung der Schattenflur – einer schwarzen Nebelbank, die jegliches Licht verschluckt und voller Monster ist. Offensichtlich steht ihr an diesem Tag gleich beides bevor, denn während der Reise durch die Schattenflur werden sie angegriffen und sowohl Maljen als auch Alina werden schwer verletzt. Kurz bevor eines der Ungeheuer Maljen töten kann, wirft sich Alina auf ihn, um ihn zu schützen und das Letzte, woran sie sich erinnert ist ein gleißendes Licht…
Wieder bei Bewusstsein wird sie von Soldaten vor den Dunklen, den Anführer der Grischa geführt, der ihr erklärt, dass sie die Quelle dieses Lichtes gewesen sei. Als solche muss sie unverzüglich in die Hauptstadt gebracht und ausgebildet werden da sie die einzige Hoffnung auf das Ende der Schattenflur ist…

Charaktere

Alina Starkowa ist in jeder Lebenslage weniger als Durchschnitt. Von Kindesbeinen an hat sie dunkle Augenringe, wirkt stets ausgemergelt und ist schnell erschöpft. Sie vermag so gut zu zeichnen, dass sie als Kartografin arbeiten darf, aber nicht gut genug, um eines Lobes würdig zu sein. Die meiste Zeit über neigt sie zur Lethargie – lieber im Stillen jammern, als irgendetwas gegen die Situation zu unternehmen.

Im Laufe des Romanes entwickelt sie sich jedoch weiter und erstrahlt gemeinsam mit ihrer Gabe. Als Sonnenkriegerin wird ihr mehr Aufmerksamkeit zuteil als jemals zuvor, doch sie übt sich in Demut und Bescheidenheit. Natürlich geht der Glanz der Grischas nicht spurlos an ihr vorüber, aber sie ist meilenweit davon entfernt, eine der versnobten Zauberinnen zu werden.
Maljen ist ebenfalls Waise und für ihn ist Alina seine Familie. Er gab ihr einst das Versprechen, sie immer und überall zu finden, und hält eisern Wort. Aus dem kleinen, pummeligen Jungen wurde ein stattlicher Mann, der eine große Begabung zum Spurenlesen hat. Von allen Frauen begehrt, hat er sich zu einem Weiberheld entwickelt, darüber jedoch nie Alina vergessen, auch wenn sie das nicht sieht. Er ist ein Spaßvogel, kann aber auch ernst sein.

Meine Meinung

Grischa – Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo war wohl mit die größte Überraschung für mich. Nach der Leseprobe hatte ich eine gewisse Vorstellung von dem Roman, die sich immer weiter ausgebaut hat, je länger ich darauf warten musste, diesen zu lesen.

Einmal angefangen war ich recht schnell gefesselt. Der Prolog war eine freudige Überraschung, hatte ich doch damit gerechnet, noch einmal die Leseprobe zu durchleben, bevor es etwas Neues für mich gibt. Die ersten Kapitel hatten erneut dieselbe Wirkung auf mich und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Grundidee ist nicht neu; mittelloses, schwaches Mädchen entdeckt magische Kräfte und ist die Rettung der Welt, aber mich spricht es doch immer wieder an. Ich neige halt selbst zu Wiederholungstaten…
Das Setting ist überaus gelungen. Russland als Basis für eine Fantasygeschichte zu nehmen, ist noch unverbraucht und vielversprechend. Dieses Land hat seine ganz eigene Magie und alles ist ein wenig ernster und düsterer.
Die Geschichte wird aus Sicht von Alina in der 1. Person erzählt. Das ist vor allem wichtig, um den Zusammenhang zwischen ihrer Gefühlswelt und ihrer Magie zu verstehen. Der Schreibstil lädt zum Lesen ein und man kriegt genug Inspiration, um seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.
Die Charaktere sind gut gelungen. Auf den ersten Blick wirken sie farblos und flach, aber je besser man sie kennen lernt, desto realer und vielschichtiger werden sie. Sie stecken voller Überraschungen, machen Fehler und sind nicht perfekt.
Die Geschichte ist ein Weg voller unerwarteter Wendungen, Hindernissen und Gefahren. Manche Passagen sind leicht begehbar, andere steinig, aber das Ziel ist noch lange nicht in Sicht. Einigen wird es wohl an Spannung mangeln, denn Action wird nicht gut verpackt. In der Regel ist es vorhersehbar, falsch beschrieben und viel zu schnell und leicht zu Ende. Mich hat am Meisten gestört, dass die Akteure ziemlich lange Leitungen haben.
Dafür sind der Autorin andere Szenen umso besser gelungen. Einer meiner absoluten Highlights ist ja die Stelle, an der sie erkennt, warum sie ihre Gabe nicht voll nutzen kann. Für solche eher stilleren Szenen, die dennoch bedeutsam sind, hat Bardugo ein richtiges Händchen. Spannende Kämpfe sollte sie noch mal recherchieren.
Auf der Gefühlsebene herrscht das reinste Chaos und als Leser habe ich darunter ziemlich gelitten. Gelitten im positiven Sinne, denn spätestens nach dem „Ball“ konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Viele emotionalen Regungen erschienen mir am Anfang sprunghaft und nicht nachvollziehbar, aber in der Regel hat sich das später noch geklärt.
Die Aufmachung des Romanes ist wirklich schön, auch wenn ich davon abrate, den Schutzumschlag abzunehmen. Das eigentliche Buch ist nicht schön und ich weiß auch nicht genau, inwiefern das zu der Geschichte passen soll… na ja, dafür ist das Cover ansprechend, schlicht und schön. Jeder Kapitelanfang wurde verziert, teilweise sogar passend zum Inhalt.

Fazit

Leigh Bardugos „Grischa – Goldene Flammen“ ist der Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe, die auf ihre eigene Art etwas ganz Besonderes ist. Ansprechendes, neues Setting, vielversprechende Charaktere und eine Heldin, die als solche nichts Besonderes wäre, wenn ihre Gabe nicht gebraucht werden würde. Das Buch mag nicht für jedermann etwas sein, aber ich freue mich schon auf Band 2 und kann durchaus eine Leseempfehlung aussprechend. Gute 4/5 Bücher.

Buchtrailer

Die Autorin

© CARLSEN Verlag

Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Grischa – Goldene Flammen ist ihr erster Roman, danach folgten zwei weitere Bände der Saga um die Sonnenkriegerin Alina.

Verfilmung – ja oder nein?

Dreamworks hat sich die Rechte für die Grische-Trilogie gesichert und der Producer der Harry Potter Filme, David Heyman, möchte sich an dieser Reihe versuchen. Weitere Infos findet Ihr hier:

Die Reihe

Grischa Trilogie

  1. Die Hexe von Duwa / The Witch of Duva (The Grisha #0.5)
  2. Goldene Flammen / Shadow and Bone (The Grisha #1)
  3. ??? / The Tailor (The Grisha #1.5)
  4. Eisige Wellen / Siege and Storm (The Grisha #2)
  5. Der allzu schlaue Fuchs / The Too-Clever Fox (The Grisha #2.5)
  6. ??? / Little Knife (The Grisha #2.6)
  7. Lodernde Schwingen / Ruin and Rising (The Grisha #3)

Grischa Spin-Off: The Dregs

  1. ??? / Six of Crows (The Dregs #1)
  2. ??? / ??? (The Dregs #2)

Prefer it in English?


Originalcover

© Macmillan Publishers

2 Gedanken zu „Grischa 01 – Goldene Flammen von Leigh Bardugo

  1. Janine Brandstetter

    Hallo Rica!
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Grischa" verlinken dürfte. (Und mit deiner bzw. eurer Erlaubnis auch in Zukunft ein paar eurer Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie es das Ganze im Endeffekt aussehen kann:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    Antworten
  2. Pingback: [Rezension] Grischa 02 - Eisige Wellen von Leigh Bardugo - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *