1552764_10201208857372563_1675592057_png-5

Für immer die Liebe von Cynthia J. Omololu

© Dressler Verlag
Dt. Erstausgabe: 01/2014
Verlag: Dressler
Format: Hardcover
Seitenzahl: 384
ISBN-10: 3791515071
ISBN-13: 978-3791515076
Preis: 18,95 €
Kann die Liebe dein Schicksal besiegen? Seit Cole weiß, dass sie ein Mensch ist, der sich an seine früheren Leben erinnert, hat sich einfach alles verändert. Sie ist zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt. Griffon macht sie überglücklich und sie möchte nie wieder ohne ihn sein. Doch dann drängt sich der charismatische Drew in Coles Leben. Plötzlich weiß Cole nur noch eines: dass sie nichts mehr weiß! Sie liebt Griffon doch, oder? Warum bloß übt Drew dann so eine Anziehung auf sie aus? Ist er vielleicht ihr Schicksal?

Inhalt

Cole hat sich so langsam aber sich an ihr Leben als Akhet gewöhnt. Sie meistert sogar einigermaßen ihre ganz persönlichen Fähigkeiten und auch mit Griffon läuft es toll. Einem Damoklesschwert gleich schwebt allerdings Drew über dem Geschehen, denn er hat es sich zum Ziel gesetzt, Cole für sich zu gewinnen. Immerhin war sie im England des 18. Jahrhunderts seine Frau und er hat nie aufgehört, sie zu lieben…

Eigene Meinung

An „Für immer die Liebe“ von Cynthia J. Omololu ist leider eine ziemlich schwache Fortsetzung. Ich muss zugeben, dass ich schon mit Vorbehalte an diesen Roman herangegangen bin, weil für mich Für immer die Seele ein nahezu perfekter Einzelband war und ich angesichts der drohenden Dreiecksgeschichte das Schlimmste befürchtet habe.

Der Einstieg gelingt ohne Probleme und der Schreibstil ist weiterhin jugendlich und flüssig. Die Geschichte wird auch dieses Mal aus der Ich-Perspektive von Cole erzählt, allerdings blieb man als Leser etwas außen vor.

Dabei erlebt Cole eine sehr extreme Achterbahn der Gefühle. Sie ist sich ihrer Gefühle für Griffon so sicher und lässt sich dennoch von Drew auffangen, nachdem Griffon sie fallen lässt. Anstatt gerechterweise wütend über dessen Sturheit zu sein, versinkt sie lieber in einem Loch oder lässt sich von dem aufregenden Akhet-Dasein abseits des Sekhem blenden. Sowohl der Leser als auch sie selbst wissen, dass sie Griffon liebt, aber sie macht trotzdem genau das, was er erwartet anstatt ihn vom Gegenteil zu überzeugen.

Natürlich ist Griffon alles andere als unschuldig. Von dem Kämpfer aus Für immer die Seele ist nichts übrig geblieben, stattdessen spielt er Drew den „Ball“ geradezu zu. Auch das Verhalten, das er danach an den Tag legt, macht es nicht besser. Schön und gut, dass er Cole freigiebt, aber muss er sich danach auch noch wie ein Widerling benehmen?

Drew ist allerdings auch nicht besser. Abgesehen davon, dass er als Störenfried eh nicht mein Liebling ist, verhält er sich wie Richie Rich, der glaubt, dass er ein Recht auf alles hat, was er will – inklusive Cole. Dabei ist er in etwa so pro Emanzipation wie zu der Zeit, in der er der Ehemann von Cole – damals Lady Allison – war.

So nervenaufreibend das Liebesdreieck hier schon klingt, so war es dann auch im Buch. Wobei man irgendwie auch wieder zur Gute halten muss, dass es eben keine typischen Streitereien gab, weil Griffon eben aufgegeben hat, aber ganz ehrlich: besser ist das nicht!

Ansonsten kommt leider auch dieses Mal erst im letzten Drittel wirklich Spannung auf. Diese ist allerdings wesentlich unvorhersehbarer und actionreicher als im ersten Band, was mir sehr gut gefallen hat. So nervig ich die Drew-Szenen auch fand, so informativ waren sie, denn er hat uns die Akhet vorgestellt, die zwar nicht Teil des Sekhem, aber dennoch „gut“ sind. 

Alles in allem steckt in diesen zwei Büchern so viel Potenzial, vor allem auch beim abschließenden Ende, sodass ich mir fast doch noch einen dritten Teil gewünscht hätte. Es wäre so spannend zu „sehen“, wie der Sekhem tatsächlich mal etwas Konkretes für die Welt tut und welche Rolle Cole darin spielen könnte. Kann sie ihre Fähigkeiten vielleicht noch weiter ausbauen? Und warum wird überhaupt nicht mehr darauf eingegangen, dass auch Griffon sie schon aus einem vorigen Leben kennt? Wie kann es sein, dass plötzlich alle relevanten Figuren in ihrem Leben Akhet sind? Und wie geht ihre beste Freundin damit um, so abrupt zu diesem Dasein „verurteilt“ zu sein? Fragen über Fragen, die mich doch sehr an dieser Reihe zweifeln lassen. Wie kann es sein, dass das Ende des ersten Bandes ein besser Reihenabschluss ist als das tatsächliche Finale?

Trotz all meiner Kritikpunkte ist auch dieser Band schön zu lesen und bietet durchaus gute Unterhaltung. Aber man merkt halt, dass ursprünglich eine Trilogie geplant war.

Fazit

Cynthia J. Omololus „Für immer die Liebe“ ist eine solide Fortsetzung, aber ein unbefriedigender Abschluss. Auch wenn für mich schon nach dem ersten Band hätte Schluss sein können, wirft dieser doch noch so viele Fragen auf, dass ich mir fast noch eine Fortsetzung wünschen würde. Das Liebesdreieck war zwar eher untypisch, aber nicht weniger nervig und die Charaktere machten allgemein Entwicklungen durch, die mir nicht wirklich gefielen. Die erste Hälfte der Geschichte zog sich schon fast, während die Zweite dafür überaus spannend war. Alles in allem hält sich dieser Roman fast mit allem die Waage und so läuft es, wenig verwunderlich, auf 3/5 Bücher hinaus.

Die Autorin

© Robin Mellom
Cynthia J. Omololu wurde in New Jersey geboren und ist in Kalifornien aufgewachsen, wo sie auch heute noch lebt. Sie hat schon als Kind Bücher nur so verschlungen – aber trotzdem nie daran geglaubt, dass sie selbst einmal welche schreiben würde. Nach ihrem Englischstudium an der Universität von Santa Barbara arbeitete sie in der Marketingabteilung einer Wochenzeitung in San Francisco. Und dann, kurz nach der Geburt ihrer Kinder, hat Cynthia gemerkt, dass sie eine Menge spannender Geschichten zu erzählen hat.

Die Reihe

Für immer Dilogie
  1. Für immer die Seele / Transcendence (Transcendence #1)
  2. Für immer die Liebe / Intuition (Transcendence #2) 

Weitere Cover

Mein Dank geht an…

…den Dressler Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

3 Gedanken zu „Für immer die Liebe von Cynthia J. Omololu

  1. bigbooklove

    Eine wirklich schöne Rezension! (: Ich bin schon länger am überlegen, ob ich mit dieser Reihe anfangen soll..
    Übrigens dachte ich auch, dass es eine Dilogie ist, doch überall steht es sei doch eine Trilogie. Du kannst dich also auf eine Fortsetzung freuen (:

    Antworten
  2. Pingback: [Wochenrückblick] 18/2014 - Die fantastische Bücherwelt

  3. Pingback: [Rezension] Für immer die Seele von Cynthia J. Omololu - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *