1552764_10201208857372563_1675592057_png-2

Drachenstern 01 – Gewandelt von Mary Janice Davidson

© Egmont Ink
Dt. Reihentitel: Drachenstern
Dt. Titel: Gewandelt
Dt. Erstausgabe: 01/2014
Verlag: Egmont Ink
Format: Paperback
Seitenzahl: 256
ISBN-10: 3863960114
ISBN-13: 978-3863960117
Preis: 12,99 €
Die Leseprobe findet Ihr hier.
Eigentlich führt Jennifer Scales ein ganz normales Leben, bis sie plötzlich merkt, dass sie außergewöhnliche Körperkräfte besitzt und Dinge sieht, die andere nicht sehen. Und dann passiert es: In einer Halbmondnacht verwandelt sie sich in einen Werdrachen! Und sie ist nicht die Einzige in der Familie. Auch ihr Vater und Großvater können fliegen und Feuer speihen. Von nun an ändert Jennifer zweimal im Monat für einige Tage die Gestalt und lernt andere Werdrachen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Und sie muss erfahren, dass Werdrachen mächtige Feinde haben, die sie vernichten wollen …

Inhalt

Jennifer Scales ist ein ganz normales 14-jähriges Mädchen – bis zu einer verhängnisvollen Sichelmondnacht, in der sie sich plötzlich in einen Drachen verwandelt. Glücklicherweise finden ihre Eltern sie rechtzeitig und bringen sie zu der Farm ihres Großvaters, wo man ihr erklärt, dass die ganze Familie väterlicherseits diese Fähigkeit besitzt. Auf eine gewisse Weise findet Jennifer das Ganze sogar cool, allerdings ändert sich diese Ansicht ganz schnell als ihr Vater spurlos verschwindet…

Eigene Meinung

Drachenstern – Gewandelt“ von Mary Janice Davidson ist leider ein eher schwacher Reihenauftakt.
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und angemessen für die Zielgruppe. Die Beschreibungen sind sehr detailliert, aber so konfus und oftmals widersprüchlich, dass doch kein klares Bild entsteht. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil geschildert, wodurch eine gewisse Distanz entsteht, die es dem Leser erschwert, sich in die Protagonistin hinein zu versetzen. 
In Kombination mit den fehlenden Hintergründen und dem daraus entstehenden Mangel an Tiefe, war es für mich fast unmöglich, Jennifer Scales überhaupt zu mögen. Sie hat eine schwierige Beziehung zu ihren Eltern, die eigentlich erst am Ende des Buches etwas erklärt wird. So wird man die meiste Zeit mit einem übellaunigen, undankbaren und vorlauten Teenager konfrontiert, dessen Eltern trotz aller Bemühungen scheinbar nichts richtig machen können. Zugegeben, der Vater ist öfter auf „Geschäftsreisen“ und die Mutter auf den ersten Blick ziemlich unterkühlt, aber das alles passte irgendwie nicht zusammen und machte es mir zusehends schwer, mich auf Jennifers Seite zu schlagen.
Ihre Freunde hat es leider auch nicht besser erwischt. Diese sind so farblos und flach, wie ich es selten erlebt habe. Für mich waren sie nur Namen auf Papier, die einen – oft klischeehaften – Zweck zu erfüllen hatten.
Die Geschichte ist süß und eigentlich auch interessant. Man merkt recht schnell, dass sich dieses Buch schon an die Jüngeren richtet – ich würde schätzen, dass die Altersempfehlung ab 13 oder 14 ist. Wobei ich zugeben muss, dass ich sowas ganz schlecht schätzen kann, wenn ich bedenke, was 12-jährige teilweise schon lesen. Umso überraschter war ich über die erstaunlich brutal beschriebenen Szenen, die immer wieder vorkommen. So beißt beispielsweise Jennifer in einem Traum ihrer Mutter den Kopf ab, was sogar mich an dieser Stelle eiskalt erwischt hatte. 
Leider war das nicht das Einzige, das mich irritiert hat. Jedermanns Phantasie hat Grenzen und meine wurden in diesem Roman immer wieder überschritten. Die Kleidung macht die Verwandlung mit; die Drachen können sprechen; sie sind angeblich recht groß, passen aber in ein Auto; sie jagen ihr Essen, nehmen es aber aus und legen es danach auf den Grill? Es fällt mir persönlich schon schwer genug, mir einen Werdrachen vorzustellen, aber diese Vermenschlichung war mir dann doch zu viel. Vor allem die Feinde der Drachen sind ein ziemlicher Witz, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden – immerhin hat die Autorin für alles eine Erklärung parat.
Es gibt sogar sowas wie eine Liebesgeschichte, die aber glücklicherweise ganz harmlos und unschuldig ausfällt. Allerdings nimmt sie so auch keine wirklich erwähnenswerte Rolle ein und entpuppt sich letztlich auch wieder als Mittel zum Zweck.
Die Gestaltung ist dafür sehr stilvoll und unaufgeregt. Wobei mich dieses schlichte Design nicht unbedingt auf ein so jugendliches Buch vorbereitet hat.

Fazit

Alles in allem konnte mich „Drachenstern – Gewandelt“ von Mary Janice Davidson nicht wirklich überzeugen. Es ist eine süße Geschichte, deren Schwerpunkte falsch gesetzt sind und die ein paar Seiten mehr dringen nötig gehabt hätte. Die Charaktere fallen allesamt total flach aus und sind dabei nicht mal Sympathieträger. Doch am schlimmsten waren für mich die Beschreibungen, die meine Phantasie geradezu gesprengt haben. Für Jugendliche ist diese Reihe bestimmt nicht verkehrt, wobei mich die Brutalität einiger Szenen diesbezüglich schon überrascht haben. Schwache 3/5 Bücher!

Die Autorin

Mary Janice Davidson schreibt erfolgreich Liebesromane für ein erwachsenes Publikum. Mit „Weiblich, ledig, untot“, dem 1. Band einer humorvollen Vampir-Serie, gelang ihr aus dem Stand der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Sie lebt mit Co-Autor Anthony Alongi, ihrem Ehemann, in Minnesota.

Die Reihe

Drachenstern Reihe
  1. Gewandelt / Jennifer Scales and the Ancient Furnace (Jennifer Scales #1) 
  2. Erleuchtet / Jennifer Scales and the Messenger (Jennifer Scales #2) (erscheint im April 2014)
  3. ??? / The Silver Moon Elm (Jennifer Scales #3)
  4. ??? / Seraph of Sorrow (Jennifer Scales #4)
  5. ??? / Rise of the Poison Moon (Jennifer Scales #5)
  6. ??? / Evangelina (Jennifer Scales #6) 

Weitere Cover
Mein Dank geht an…

…den Egmont Ink Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

2 Gedanken zu „Drachenstern 01 – Gewandelt von Mary Janice Davidson

  1. his + her books

    Ups… Also es ist ja auf meine Beobachtungsliste, weil ich die Betsy-Taylor-Bücher von ihr recht lustig fand… Aber mit den ganzen "Vorstellungsproblemen", die du hattest, hätte ich sicher auch zu kämpfen. Also dann doch lieber nicht…

    Liebe Grüße

    Steffi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *