1552764_10201208857372563_1675592057_png-5

Die Rächer 01 – Steelheart von Brandon Sanderson

Der Autor: Brandon Sanderson
Der Übersetzer: Jürgen Langowski

Dt. Titel: Steelheart
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 06/2014
Verlag: Heyne fliegt
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Format: Hardcover
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3453268997
ISBN-13: 978-3453268999
Preis: 17,99 €

Leseprobe

Als David sechs ist, zerstört eine gewaltige Explosion die Welt, die er kannte. Einige der Überlebenden erlangen Superkräfte, die sie dazu nutzen, sich die übrigen untertan zu machen. Als David acht ist, muss er miterleben, wie einer dieser Superhelden, ein gewisser Steelheart, seinen Vater ermordet. Von da an kennt David nur ein Ziel: herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Und ihn zu rächen. Er schließt sich einer Untergrundbewegung an, die die Herrschaft der scheinbar unbesiegbaren Superhelden bekämpft. David ahnt, dass sogar der mächtige Steelheart eine Schwachstelle hat. Er muss sie nur entdecken. Doch das bunt zusammengewürfelte Grüppchen der Widerstandskämpfer muss sich erst zusammenraufen. Und nicht jeder billigt Davids Plan, Jagd auf Steelheart zu machen …

Meine Meinung

Steelheart“ von Brandon Sanderson ist ein toller Reihenauftakt, der mich von Anfang bis Ende gut unterhalten konnte.

Der Schreibstil ist gleichzeitig schlicht, temporeich und fesselnd. Die Beschreibungen sind schnörkellos und erinnern irgendwie an eine Berichterstattung, was diese nicht daran hindert, das Kopfkino anzukurbeln. Nicht nur das Thema, sondern auch die Schilderungen haben etwas sehr filmisches, weswegen ich mir eine tatsächliche Verfilmung nur zu gut vorstellen kann. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt.

Die Charaktere konnten mich im Grunde alle überzeugen – natürlich der Eine mehr, der Andere weniger. Generell mag ich es, wenn im Laufe einer Geschichte eine Gruppe zusammenkommt, die alle unterschiedliche Herkünfte und Hintergründe haben. Dies war auch hier der Fall, obwohl David zu einem bereits bestehendem Team dazustößt. Dafür konnte Sanderson mich mit der authentischen Gruppendynamik überzeugen und es war wirklich interessant zu „beobachten“ wie diese so verschiedenen Charaktere zusammen arbeiten. Dass dies nicht ohne Meinungsverschiedenheiten vonstatten geht, erklärt sich ja von selbst.
Der allgemein sehr positive Eindruck wird noch durch den unglaublich sympathischen Helden verstärkt. David ist clever, mutig und ideenreich. Gleichzeitig ist er etwas naiv, tollpatschig und hat eine wirklich amüsante Vorliebe für Metaphern und Vergleiche, die ihm einfach nie so recht gelingen wollen. Dieses so untypische und auffällige Merkmal war das gewisse Etwas, das die düstere Atmosphäre und das kontinuierlich hohe Spannungslevel ein wenig auflockern konnte.
Die Geschichte selbst ist schlicht und ergreifend spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich bin so froh, dass ich mich doch noch dazu entschiede habe, dieses Buch zu lesen, denn als ich es zum ersten Mal in der Vorschau entdeckt habe, war es für mich noch kein Must-Have. Glücklicherweise war ich zu dem tatsächlichen Erscheinungstermin absolut im Marvel-Fieber, weswegen mir ein Buch über Superhelden gerade recht kam.
Sanderson startet mit einem ausgesprochen spannendem Prolog direkt durch. Dieser wirft genau die richtige Menge an offenen Fragen auf, um den Leser neugierig zu machen und verweist direkt auf den roten Faden, der wirklich nie verloren geht. Letzteres ist leider viel zu selten geworden und so war es eine angenehme Abwechslung, mal ein klares Ziel vor Augen zu haben. 
Die Idee hinter Steelheart ist einfach genial! Superhelden und auch deren Pendant sind zurzeit mal wieder schwer angesagt, ebenso wie Dystopien, sodass diese Mischung ein absolutes Erfolgsrezept ist. Die Superhelden oder Epics in seinem Szenario als die Bösen darzustellen, war zumindest in diesem Größenmaßstab für mich völlig neu und es hat mir außerordentlich gut gefallen, wie der Autor auf die Ängste und Hoffnungen eingegangen ist, die das Phänomen Calamity hervorgerufen hat.
Überhaupt ist die Geschichte wirklich gut gedacht. Im Laufe des Romans finden viele Epics Erwähnung, deren Kräfte und Schwächen so vielfältig und gut erklärt sind, dass das Ganze schon wieder logisch erscheint. Es gibt verschiedene Klassifizierungen, Untergruppen, Muster, Theorien und und und, die der Geschichte eine gewisse „Glaubhaftigkeit“ verleihen. Die Phasen, in denen diese Erwähnung finden, gehen meistens mit der Planung von Missionen, regen Diskussionen und der steten Suche nach Steelhearts Schwäche einher – die einzigen Szenen, bei denen man mal so richtig durchatmen kann. Wer nicht viel mit Theorie anfangen kann, kriegt in diesem Buch zum Ausgleich definitiv genug Action geboten, aber ich genieße solche erklärenden Szenen immer sehr.
So hat es mir natürlich auch gut gefallen, dass die Spannung nie Überhand nahm. Sanderson findet für alles das richtige Maß und verleiht dieser fantastischen Geschichte damit ein wenig Bodenständigkeit. Natürlich gipfelt das Geschehen in einem gigantischem Showdown, der mich vor allem durch einige für mich völlig unerwarteten Wendungen überraschen konnte. 
Obwohl es ein Trilogieauftakt ist, wartet Steelheart mit einem angenehm runden Ende auf. Nichtsdestotrotz sind die neuen Handlungsstränge schon vage ersichtlich und ich kann nur sagen: ich freu mich drauf!

Fazit

Brandon Sandersons „Steelheart“ ist ein actiongeladener Trilogieauftakt, der mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. Marvel Meets Dystopie – und ich liebe es! Man begleitet einen sympathischen jungen Mann, der sich einem interessantem Team anschließen darf, erlebt Spannung bis zum Abwinken in einer Welt, die zu gleichen Teilen furchterregend und absolut faszinierend ist. Ich freue mich riesig auf die Fortsetzung und kann diesen Roman nur empfehlen – 5/5 Bücher!

Der Autor

Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit phantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seinen Jugendbüchern um den jungen Helden Alcatraz und seiner großen Saga um die »Kinder des Nebels« gilt der junge Autor auch in Deutschland als einer der neuen Stars der Fantasy. Er wurde auserwählt, Robert Jordans großen Fantasy-Zyklus »Das Rad der Zeit« fortzuschreiben. Brandon Sanderson lebt mit seiner Familie in Provo, Utah.
www.brandonsanderson.com

Die Reihe

Die Rächer-Trilogie

  1. Steelheart | Steelheart (Reckoners #1)
  2. Mitosis | Mitosis (Reckoners #1.5)
  3. Firefight | Firefight (Reckoners #2)
  4. | Calamity (Reckoners #3)

Originalcover

2 Gedanken zu „Die Rächer 01 – Steelheart von Brandon Sanderson

  1. She-Lynx

    Bin gespannt – hab es bei Audible als ungekürztes Hörbuch geholt und bisher einiges von ihm bereits gelesen. Vllt. etwas zu schnell nacheinander: Eindrücke versmichen sich. Aber ich les ihn wirklich gern und kann mich jetzt also auch auf Steelheart freuen. Gut zu wissen.
    Liebe Grüße am heutigen Kommentiertag

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *