Diabolic 01 – Vom Zorn geküsst von S. J. Kincaid

Vom Zorn geküsstDie Autorin: S. J. Kincaid
Der Übersetzer: Ulrich Thiele
Originaltitel: The Diabolic (The Diabolic #1)
Dt. Reihentitel: Diabolic
Dt. Titel: Vom Zorn geküsst
Band: 1/3
Dt. Erstausgabe: 02.01.2017
Verlag: Arena
Altersempfehlung: 14 – 17 Jahre
Genre: Jugendbuch | Science Fiction
Hardcover | 18,99 €
eBook | 15,99 €

Eine Diabolic ist stark.
Eine Diabolic kennt kein Mitleid.
Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.

Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie – eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er – der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle …

Meine Meinung

Vom Zorn geküsst“ von S. J. Kincaid ist der Auftakt der Diabolic-Trilogie. Ursprünglich als Standalone geplant, veranlasste die positive Resonanz und der in fast allen Rezensionen ausgedrückte Wunsch nach einer Fortsetzung Simon & Schuster dazu, einen neuen Deal mit der Autorin auszuhandeln. Et voilà – eine Trilogie war geboren.

Davon kann man letztendlich halten, was man will. „Vom Zorn geküsst“ ist eine wunderbar runde Sache, die dennoch definitiv viel Spielraum für die kommenden Fortsetzungen bietet. Tatsächlich wäre einer meiner wenigen Kritikpunkte das etwas übereilte Ende gewesen, das nun glücklicherweise hinfällig ist.

Ansonsten gibt es wirklich nichts zu bemängeln. S. J. Kincaid hat einen angenehmen Schreibstil und ein Talent dafür, die ausgefallenen Szenerien plastisch zu beschreiben. Dadurch, dass wir die Geschichte aus Sicht von Nemesis erleben, die als Diabolic grundsätzlich erst einmal recht emotionsarm ist, ist auch die Erzählung wenig dramatisch. Nemesis erzählt uns nüchtern ihre Geschichte, eintönig ist diese dennoch nicht.

Mir persönlich hat sogar gerade diese Nüchternheit und die analytische Herangehensweise gefallen. Nemesis reflektiert durchaus sehr viel und durchläuft im Zuge der Handlung eine enorme Entwicklung, aber man muss sich nicht mit den üblicherweise recht anstrengenden Gedankengängen eines typischen Jugendlichen herumschlagen. Bei pubertierenden Protagonisten ist alles gleich so tragisch und weltbewegend…

Gefühle per se bleiben trotzdem nicht auf der Strecke, immerhin ist ein zentraler Aspekt der Geschichte die Frage, inwieweit eine Diabolic (oder andere erschaffene Kreaturen) menschlich ist. Was bedeutet Menschlichkeit überhaupt? Gewiss kein brandneues Thema, aber wirklich sehr gut umgesetzt.

Faszinierend ist auch die Komposition aus einer technischen Welt, die von einer Religion beherrscht wird, die sich gegen Wissenschaft und Technik ausspricht, dabei gesellschaftlich an die Hochkulturen der Antike angelehnt ist und irgendwie auch noch fast den kompletten Hamlet-Stoff mit drin hat. Vor allem Letzteres ließ mich immer wieder schmunzeln, weil das augenscheinlich leicht überlesen wird, obwohl es gleichzeitig so offensichtlich ist. Zum Glück hat sich die Autorin nicht allzu sehr ans Skript gehalten, sonst hätte dieses Buch wesentlich blutiger enden müssen.

Alles in allem ist „Vom Zorn geküsst“ ein unheimlich spannendes SciFi-Abenteuer. Die Geschichte wird in einem flotten Tempo erzählt; die kurzen Kapitel steigern das noch zusätzlich. Unangenehme Situationen werden aktiv angegangen, gleichzeitig zieht sich die Autorin allerdings nicht daran hoch. Auch wenn die meisten Elemente nicht neu sind, ist die Mischung allemal originell und bietet durchweg spannende Unterhaltung. Und obwohl die Geschichte ursprünglich als Einzelband konzipiert war, freue ich mich trotzdem schon sehr auf die Fortsetzungen, denn diese Welt hat noch so viel zu bieten!

Fazit

S. J. Kincaids „Diabolic – Vom Zorn geküsst“ ist ein vielversprechender Reihenauftakt, obwohl es ursprünglich als Standalone konzipiert war. So bietet es zumindest eine runde Geschichte, ohne uns Lesern an der sprichwörtlichen Klippe hängen zu lassen. Ob man die Geschichte nun als abgeschlossen oder als den Beginn einer Reihe ansehen will, ist jedem selbst überlassen – so oder so kriegt man spannende und temporeiche Unterhaltung geboten, die an keiner Stelle langweilig wird. Die „unmenschliche“ Protagonistin geht der Frage auf den Grund, was Menschlichkeit eigentlich bedeutet und durchläuft dabei eine so authentische Entwicklung, das man nur begeistert sein kann. Plus – Drama, Kitsch und Quengeleien sucht man hier vergebens, denn so etwas ist viel zu banal für eine Diabolic. 5/5 Bücher!

Die Reihe

Diabolic-Trilogie

  1. Vom Zorn geküsst | The Diabolic (The Diabolic #1)
  2. –  –  – | –  –  – (The Diabolic #2)
  3. –  –  – | –  –  – (The Diabolic #3)

Originalcover

The Diabolic

4 Gedanken zu „Diabolic 01 – Vom Zorn geküsst von S. J. Kincaid

  1. BeaSwissgirl

    Halli hallo

    Ich sehe schon wir sind uns einig 😉
    Ich fand diese Mischung einfach auch voll originell und vor allem gab es immer wieder überraschende Enthüllungen und Intrigen.
    Ich hätte übrigens mit einem Einzelband durchaus leben können 😉

    Liebe Grüsse
    Bea

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Als Einzelband wäre das auch voll okay gewesen, aber ich finde es nicht schlimm, dass es nun doch eine Trilogie wird 🙂 dieses Universum hat noch so viel zu bieten!

      Antworten
  2. Jenny

    Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste ^^ Eigentlich hatte ich mich ja über einen Einzelband gefreut, denn auch wenn ich Reihen sehr gerne lese ist es doch schön, wenn man mal nicht 1-2 Jahre oder mehr auf die Fortsetzungen warten muss ^^‘ Da das Buch ja aber einen Abschluss hat werde ich auf jeden Fall bald zugreifen. Nach deiner Rezension bin ich schon besonders gespannt! =)

    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Freut mich, dass ich Deine Neugierde wecken konnte 🙂 und ich kann Deinen Wunsch nach einem Einzelband durchaus verstehen. Zum Glück kann das bei diesem Buch jeder Leser problemlos für sich selbst entscheiden 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *